"Ich wollt' ich wär' ein Huhn" ... aber nicht in Videospielen

Hühner in Videospielen gibt es in allen möglichen Formen. Einfache, friedliche Vögel, die auf Bauernhöfen leben, bis hin zu riesigen feuerspeienden Ungetümen. Es war nicht immer schlecht ein Huhn zu sein. Doch Ende der 80er Jahre begann für Hühnchen ein dunkler Abschnitt.

Und trotz einer Mini-Renaissance Anfang der 90er in Form von Alfred Chicken, war der Stern des allgegenwärtigen Vogels am sinken. Das Huhn wurde in Spielen wie Streets of Rage 2 oder Alien vs. Predator schnell in die Rolle des sammelbaren, gerösteten Lebensmittels verbannt. Endgültig besiegelt wurde das Schicksal des Huhns jedoch von einem gewissen spitzohrigen Feenliebhaber.

In dieser Bilderstrecke findet ihr Beweise über Beweise dafür, dass das Huhn eine oft gefährdete, aber zumindest außergewöhnliche Rolle in Videospielen hat:

Zurück zum Artikel