hilfe bei eq und andere sachen (Skyrim)

hey leutz
bei meiner anderen frage hatte ich mal nachgefragt welche waffen kombie am besten für ein anfänger ist und hatte dann selber die idee mit 1h schwert und schild, 2h schwert, bogen und ein wenig zerstörungszauber in schwerer rüstung. nur da bekam ich das problem mit der main waffe den 1h schwert und schild ist gut um wenig schaden zubekommen und mit den richtigen perks und verzauberungen macht man auch mit 1h schwert viel schaden aber 2h schwert finde ich auch gut weil man ne herrausforderung hatt da man schlechter blocken kann und man hällt deswegen weniger aus

also meine frage ist: wenn man noch ein totaler noob ist im spiel und man weiß nicht was man machen soll welche waffen und rüstungs art ist dafür am besten geeignet und ist schlösserknacken notwendig zu perken? denn ich möchte nichtdie ganze zeit die eine quest behalten wo man den dietrich von der dibes gilde bekommt

und da ich mein ersten char nicht komplett verhauen möchte ist die weitere frage welche fraktion ist für ein neuling der von der story null ahnung hatt wählen und sollte man am besten jede gilde beitreten um mehr sachen zubekommen und sollte man am besten gleich am anfang den findling nutzten der 15% in allen klassen gibt oder fürs erste den findling behalten den man ganz am anfang nutzt?

mfg MrXarix

Frage gestellt am 15. Januar 2016 um 17:34 von MrXarrix

5 Antworten

Nimm und mach einfach das, was dir am Besten gefällt. Man kann überhaupt nichts falsch machen, was einen Charakter anbelangt. Du brauchst dir da keine Gedanken zu machen. Und letzten Endes hat man ohnehin jeden Skill auf 100 und sämtliche Perks freigeschaltet. In genau dem Punkt ist Skyrim auch kein Rollenspiel, da du keine Klassenrolle ausfüllen musst.

Schlösserknacken kann man sich bis zum Schluss aufheben, da man mit ein bisschen Übung jedes Schloss ohne einen Perk darin knacken kann. Den unzerstörbaren Dietrich "Skelettschlüssel" darf man im Übrigen nicht behalten. Verzeih mir bitte, wenn das jetzt ein großer Spoiler für dich gewesen sein sollte.

Kannst du dich bedenkenlos jeder Fraktion anschließen und lohnt sich auch, da man mehr vom Spiel hat. Einzige Ausnahme ist da die Sturmmantel Rebellion, die Kaiserliche Armee und ggf. falls man das Addon Dawnguard hat noch die Dämmerwacht und die Vampire. Da muss man sich halt Entscheiden, was man besser findet.

Für den Anfang empfiehlt es sich, einen der drei Findlinge vom Anfang zu benutzen, denn Anfangs sollte man grob ein paar Skillbäume ausbauen. Aber das wird dann relativ schnell hinfällig und im Endeffekt alles skillen kannst.

Antwort #1, 15. Januar 2016 um 18:52 von ben24

welche fraktion ist am anfang am besten?
sturmmäntel oder kaiserlich armee? (in einem video habe ich gesehen das jarl balgruuf entäuscht ist wenn man zu den sturmmäntel geht und das möchte ich mit dem ersten char verhinden aber möchte nicht deswegen extra zu den kaiserlichen gehen und nur weil man am anfang die böse seite von den kaiserlichen sieht möchte ich auch nicht extra zu den sturmmäntel gehen und wenn ich neutral bleibe glaube ich das ich die hälfte vom spiel verpasse und das man nur ralof oder hadvar nach dem helgen angriff sehen und ansprechen können)

den ich möchte mit mein ersten char viel spaß haben und nicht nach den ersten 5min immer wd neu anzufangen

und ich weiß das man in skyrim nicht viel falsch machen kann aber ich möchte gleich am anfang besser vorran kommen und nicht immer mit dem mod perk ui immer die perks neu zu verteilen

Antwort #2, 15. Januar 2016 um 23:04 von MrXarrix

Die Wahl der Bürgerkriegsfraktion ist eigentlich völlig egal. Keine der beiden Seiten taugt etwas. Der Unterschied liegt eigentlich nur darin, wie früh du die Möglichkeit bekommst das Haus Hjerim in Windhelm zu kaufen. Als Sturmmantel gibt dir der Jarl Ulfric früh die Gelegenheit das Haus zu kaufen, gehst du zu den Kaiserlichen, bekommst du die Erlaubnis erst nach Abschluss der Questline, von dessen Nachfolger (Da du aber einige Häuser im Spiel kaufen kannst (Du kannst in den fünf grösseren Städten Häuser kaufen, dazu bekommst du bei nach Abschluss der Dunklen Bruderschaft Questline einen eigenen Raum in ihrem Versteck, am Ende der Magiergilde Questline übernimmst du die Gemächer des Erzmagiers, auf Solstheim in Rabenfels wird dir nach Erledigung von drei Quests ein grosses Haus geschenkt usw.), spielt der Zeitpunkt an dem du Hjerim kaufst keine grössere Rolle. Kleine Warnung noch wenn du die Räume des Herolds der Gefährten bekommst, lege dort nichts von deinem Besitz ab, sonst verschwindet es). Was Items und Belohnungen betrifft, ist es völlig egal, wem du dich in der Bürgerkriegsquest anschliesst. Ehrlich gesagt, empfinde ich diese Questline als die langweiligste von allen. Die Wahl ist auch nicht erhebend, beide Seiten sind gleich "schlecht". Keine taugt etwas, ich hatte schon beim ersten Durchspielen des Spiels bedauert, dass man keine Möglichkeit hat, beide Seiten zu erledigen und selbst ein Bündnis zu erschaffen, dass den wahren "Bösewichtern und Kriegstreibern", den Thalmor tüchtig in den Arsch tritt. Kleiner Tipp am Rande, wenn du im Zuge der HQ in die Botschaft der Thalmor musst, schau dich dort gründlich um und lies alle Dokumente die du findest. Dabei erfährst du nicht nur einiges über Ulric Sturmmantel, sondern auch wie sehr den Thalmor die Fortdauer des Konflikts am Herzen liegt. Mit meinem ersten Charakter, hatte ich die Quest erst ganz am Ende gespielt, nachdem ich alle anderen Quests und Questlines des Spiels gezockt hatte. Es hatte keine negativen Auswirkungen. Für deinen Fortschritt im Spiel brauchst du die Questline nicht. Was du aber beachten solltest. Es gibt einen Berührungspunkt zwischen der HQ und der Bürgerkriegsquest, welcher Zeitweise verhindert, dass du mit der HQ weiterkommst, während du an einer bestimmten Stelle der Bürgerkriegsquest bist. Spiele also die Bürgerkriegsquest entweder früh komplett durch, oder lasse sie ruhen, bis du mit der Hauptquest durch bist (einziger Unterschied ist, dass du im ersten Fall, keine Friedensgespräche mit den Kriegs-Parteien führen musst, weil eine der Parteien bereits besiegt ist, und dass du im zweiten Fall alle Parteien bei den Graubärten zu einem Friedensgipfel einlädst bzw. zu einer Waffenruhe, damit du deine Aufgabe beenden kannst. Danach wird der Bürgerkrieg wieder aufgenommen). Egal welche Seite du wählst, auf die Entwicklung deines Charakters hat es keinen Einfluss. Du bekommst die gleichen Belohnungen (Uniformen in anderer Ausführung natürlich), machst die selben Quest (einfach auf unterschiedlichen Seiten). Es gewinnt halt einfach die Seite, auf der du mitkämpfst.

Antwort #3, 16. Januar 2016 um 13:10 von Astaroth1967

Dieses Video zu Skyrim schon gesehen?
ich weiß das die fraktionswahl egal ist aber für mich ist es so wenn ich hadvar folge fühle ich mich wie ein kaiserlicher da ich in helgen sturmmäntel töte und das gleiche nur anderstrum ist es mit ralof den ich möchte wenn ich die bürgerkriegsquests mache das ralof oder hadvar (je nachdem wenn ich in helgen gefolgt bin) zurseite steht und auch wenn es keine festen klassenrollen gibt fühlt sich skyrim für mich wie ein richtiges rollenspiel an wo man sein char durch die drei findlinge am anfang eine klasse zuweisen kann (sowas kann man perfekt machen wenn man skyrim als normalen rollenspiel spielen möchte mit ein klassen system)

Antwort #4, 17. Januar 2016 um 13:50 von MrXarrix

Ich folge mit den meisten meiner Charaktere, in Helgen dem Sturmmantel, damit ich die Gelegenheit bekomme, diese träge, gleichgültige Offizierin der Kaiserlichen zu töten, welche trotz des Hinweises des Legionärs, das mein Charakter kein Sturmmantel ist, auf der Hinrichtung meines Charakters beharrt. Trotzdem schliesse ich mich dann später in der Regel den Kaiserlichen an (ich spiele meist andere Rassen als Nords, und für diese macht es einfach wenig Sinn, sich der rassistischen Nord Fraktion anzuschliessen (das Spiel erweckt ja den Eindruck, die Nords seien kollektiv Anhänger der Sturmmäntel, dabei sind sie eher gespalten, da sie zu den ersten Völkern gehörten, die sich dem Kaiserreich anschlossen bzw. es ja sogar von einem Nord gegründet wurde). Skyrim ist und bleibt ein Rollenspiel, auch wenn es nicht die klassische Klassenbegrenzung hat, wie viele Rollenspiele sie haben (Es gibt gottseidank immer mehr Rollenspiele die sich von dieser Einteilung, die meiner Meinung nach stark von D&D Brettspielen und später von WoW beeinflusst wurden, lösen). Ich mag es, dass man in Skyrim seinem Charakter alle Fähigkeiten beibringen kann, und jede davon bis aufs Maximum leveln kann. Unfair ist dabei eigentlich nur, dass es Fähigkeiten gibt, die man extrem schnell leveln kann, wie z.B. Beschwörung weshalb sich die gut fürs Zurücksetzen und neu leveln eignet, um an weitere Perkpunkte zu kommen, während man bei anderen Fähigkeiten wie Alchemie, sich schier einen Wolf dabei holt, sie auf 100 zu bringen. Wie gesagt, ich gehöre eher zu den Spielern, welche die klassischen Charaktereinschränkungen als störend empfinden. Wenn ich mich schon entschliesse den in Skyrim verglichen mit den Vorgängern, viel zu schwach ausgefallenen Magier zu spielen (ohne Modifikationen), der anders als Fernkämpfer oder Nahkämpfer seinen Schaden nicht durch die Handwerkskünste erhöhen kann (setzt man diese optimal ein, kann man seinen Schaden um bis zu 500 Prozent steigern), sondern lediglich die Magicka Kosten senken kann, will ich nicht gezwungen sein, ihn nur Kutten tragen zu lassen. Dann müsste er mit der einen Hand, Schutzzauber wirken und mit der anderen Angriffszauber. Nicht nur dass einhändige Angriffszauber schwächer sind als zweihändige und die Gegner nicht zurück stossen, zu allem Überfluss zieht das Aufrechterhalten von Schutzzaubern extrem am Magicka Vorrat und leert ihn sehr schnell. Da spiele ich lieber einen Magier, der wenigstens eine schwere Rüstung trägt, die ich so verzaubert habe, dass sie meinen Magicka Verbrauch auf Null senkt, und den Magier, auch wenn er seine Magie nur zum Angriff nutzt, lange genug am Leben hält, bis die Gegner beseitigt sind (Verzauberungen können nicht nur den Magickaverbrauch senken, sondern auch Widerstände erhöhen, oder der Regeneration einen Schub verleihen). Sorry, ich sollte dich nicht mit meinen Präferenzen belästigen. Du spielst es halt lieber anders. Deshalb zurück zum Thema, folgst du Ralof, und schliesst dich dann den Sturmmänteln an, wird dieser später ein hochrangiger Sturmmantel. Folgst du Hadvar und gehst anschliessend zu den Kaiserlichen, wird er später im Laufe der Questline zum Anführer einer kleinen Truppe Soldaten befördert. Wenn du aber in Helgen dem einen folgst, und dich anschliessend der Gegenteiligen Fraktion anschliesst, trifft man seinen "Fluchtkumpan" nicht mehr an. Wenn du also deinem Fluchthelfer weiterhin begegnen willst, musst du dich seiner Fraktion anschliessen. Allerdings wird soweit ich mich erinnere keiner von beiden dir "Folgen". Egal, wie du dich entscheidest. Ich hoffe die Info hilft dir bei deiner Entscheidung weiter.

Antwort #5, 17. Januar 2016 um 16:20 von Astaroth1967

zurück zur 'Fragen & Antworten'-Übersicht: The Elder Scrolls 5 - Skyrim

Skyrim

The Elder Scrolls 5 - Skyrim spieletipps meint: Ein wunderbares Abenteuer, das sicher die Träume vieler Spieler erfüllt und noch spannender ist als Vorgänger Oblivion. Kurz: das Rollenspiel des Jahres. Artikel lesen
Spieletipps-Award92
Dieser eine Moment: Hoffnung für Mass Effect - Andromeda

Dieser eine Moment: Hoffnung für Mass Effect - Andromeda

Es sollte ein Aufbruch in eine neue Galaxie werden, stattdessen war es ein Sturz in eine Singularität. Mass Effect (...) mehr

Weitere Artikel

Pokémon - Ultrasonne und Ultramond: Wer zu früh streamt, den bestraft Nintendo

Pokémon - Ultrasonne und Ultramond: Wer zu früh streamt, den bestraft Nintendo

Seit Freitag, dem 17. November, sind Pokémon - Ultrasonne und Ultramond weltweit erhältlich und haben dem a (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Skyrim (Übersicht)