Isaac ist ein kleiner Junge, der von seiner Mutter getrietzt wird. Als diese ihn an körperlose Stimmen opfern möchte, flüchtet er in den Keller des Hauses. Doch dort ergeht es ihm auch nicht viel besser.

Es warten unzählige eklige und gestörte Monster auf ihn. Nur bewaffnet mit seinen eigenen Tränen bahnt sich der kleine Isaac den Weg durch den Keller. Dort findet er lauter Items, die ihn stärker oder sogar schwächer werden lassen.

Für Frustmomente sorgt hier die Anordnung der Kellerräume, die sich jedes mal, wenn ihr in "The Binding of Isaac" besiegt wurdet, erneuert. Doch das scheut den kleinen Isaac nicht sein Ziel zu erreichen!

Neustes Video

Trailer

weitere Videos

78
spieletipps-Wertung
Test lesen
Ich möchte auf dem Laufenden bleiben. Informiert mich bei Neuigkeiten zu The Binding of Isaac

Aktuelles zu The Binding of Isaac

Bilderstrecken & Bilder

mehr Bilder zu The Binding of Isaac

Leser Meinungen

25 Meinungen Insgesamt Durchschnittsbewertung 91

73

speedport1502

09. Juli 2014PC: Geniales Spiel

Von speedport1502 :

Sehr gut aber auch schwer.

ihr könnt mich einen schlechten Spieler nennen, da ich nie über das vierte Level hinaus kam, aber das lag hauptsächlich daran, dass ich nie gute Sachen krieg.

Die Grafik ich gut gemacht und auch die zahlreichen "Powerups" und Gegner sind sehr abwechslungsreich.

Auch die verschiedenen Challenges sind genial und als nächstens muss ich dahinter kommen wie ich Isaac freischalte. Wenn mir jemand hälften könnte wäre ich ihm/ihr sehr dankbar. Insgesamt ein sehr gutes Spiel.

Ein muss für alle Fans.

90

gelöschter User

21. Dezember 2013PC: Kurzweilige Kelleraction mit Suchtfaktor

Von gelöschter User:

Ohne Zweifel ist The binding of Isaac mein liebstes Indie-Spiel auf dem Steammarkt. In keinem anderen Spiel bekommt man für einen so niedrigen Preis so viel Leistung.
Zu Beginn scheint es ziemlich schwer, aber man spielt sich mit der Zeit ein und kommt immer weiter. Es ist zwar das selbe, sich immer wiederholende Gameplay, allerdings kommt durch die gigantische Itemvielfalt und die zufallsgenerierten Level jedes mal ein besonderes, einzigartiges Spielgefühl auf. Und ehe man sich versieht hat man eine weitere Stunde im Keller von Isaac's Haus verbracht.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

95

Mistralport

09. Januar 2013PC: Familiendrama mit Wiederspielwert

Von Mistralport (4):

Als ich das erste Mal von "The Binding of Isaac" gehört habe, dachte ich mir nicht viel dabei und habe es nur gekauft, weil ich mit 5€ nun wirklich nicht viel falsch machen konnte. Ich dachte an ein Spiel, dass man 2 Wochen spielt und dann wird es langweilig. Mittlerweile weiß ich es besser.

Seit mehreren Monaten spiele ich mich mit den unterschiedlichen Charakteren durch die Ebenen bis zu Mom, und es wird nicht langweilig. Bei jedem Versuch frage ich mich: "Was für Bosse kommen wohl diesmal? Werde ich noch ein neues der über 100 Items finden? " Und oft genug passiert es, dass ich eigentlich nur kurz spielen wollte, und dann doch eine Stunde vor dem PC sitze.

Isaacs Erlebnisse in den Kellern, Höhlen und Tiefen unter seinem Haus sind einfach jedesmal neu, einzigartig - und vor allem machen sie süchtig. Man kommt nicht davon los, nach einem missglückten Versuch denkt man: "Beim nächsten Mal klappt es bestimmt. "

Aber nicht nur die Fülle an Möglichkeiten, auch der Sound und die simple, aber passende Grafik tragen erheblich zum Spielspaß bei. Ebenen, Bosskämpfe, Arcade-Räume, sie alle haben ihre eigene, unverwechselbare Musik und die Cartoon-Grafik sieht nicht nur gut aus, sondern sorgt für eine urige, witzige und doch spannende Atmosphäre. Der Einstieg in's Spiel ist dank der simplen Steuerung einfach wie nie.

Kurz gesagt ist "The Binding of Isaac" ein brillantes, witziges, amüsantes Game, das jeder mal gespielt haben sollte. Und dann nochmal. Und nochmal. Und nochmal.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

88

gelöschter User

28. November 2012PC: Kurzweiliges Indie-Game mit Suchtpotenzial

Von gelöschter User:

Als Isaacs Mutter eines Tages die Stimme Gottes erhört, verlangt dieser von ihr, ihren Sohn Isaac zu opfern. Daraufhin flüchtet der kleine Isaac, völlig nackt und weinend, aus Verzweiflung in die unbekannten Tiefen des Kellers.

Auf der Flucht vor seiner besessenen Mutter muss er die zahlreichen Räume und Verliese des Kellers durchqueren, wobei er auf die verschiedensten Kreaturen und grauenerregendsten Monster trifft. Seine einzige Waffe: Seine Tränen, mit denen er seine Gegner bekämpft.

Eine ungewöhnliche, aber einfache Geschichte, die grandios in The Binding of Isaac umgesetzt wurde und in gewisser Weise an das „Pflanzen gegen Zombies"- Spielprinzip erinnert. Ebenso wie die simple und gelungene Grafik, die keine überflüssigen Texturen enthält, und Isaac und Co. glänzen lässt.

Zudem sorgen die leichte, vom Spieler schnell erlernte Steuerung, sowie die musikalische Untermalung für eine gelungene Spielatmosphäre, die den Spieler in die kleine Welt Isaacs eintauchen lässt.

Meiner Meinung nach ist das Gelungenste an dem Spiel die besonders große Vielfalt von den harmlosen bis hin zu abartig blutrünstigen Monstern und Endbossen, von denen man in jeder Runde immer wieder neue Exemplare entdeckt, und die zahlreiche, endlos erscheinende Anzahl an Items, die Isaac den Kampf in den düsteren Gewölben des Kellers erleichtern, um sich bis zum Endgegner "durchheulen" zu können.

All diese Objekte einzusammeln macht für den Spieler einen gewissen Reiz aus, zumal sich Schwierigkeit und Anspruch von Ebene zu Ebene steigern. Während der Herausforderung, sich bis zum finalen Endboss vorzukämpfen, stehen dem Spieler mehrere freischaltbare Charaktere zur Verfügung.
Durch diese große Abwechslung wird dem Spieler das Wort Langeweile zum Fremdwort!

Einziger Nachteil des Spiels: Der aktuelle Spielstand kann nicht jederzeit abgespeichert werden, daher ist das Spiel eher für längere Spielzeiten geeignet.

Fazit: Ein wahnsinnig geniales Spiel und für wenig Geld erhältlich!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

88

Dmaier

26. November 2012PC: Kleiner Süchtig-Macher

Von Dmaier (5):

Unter allen von euch die mal ein richtig gutes Spiel suchen, kann ich euch nur raten mal "The Binding of Isaac" anzuzocken. Das Spiel selber ist irgendwie eine Mischung zwischen Kranker Boshaftigkeit und liebevoller Brutalität, was das Spiel schon jetzt eigen macht.

Am Anfang wählt ihr zwischen mehreren, gut gestalteten Charaktern aus und schon beginnt das ein stundenlange Abenteuer. Doch jede Runde, die ihr beginnt, ist zufallsgeneriert, was ich persöhnlich, spitzenklasse finde. Das heißt: Jede Runde erhaltet ihr neue oder schon alte Items, ihr kämpft gegen verschiedene Bösse, findet unterschiedliche Geheimräume und meistens kommt auch immer wieder, ein schöner Kurzfilm am Ende jeder Runde.

Dazu kam man ja nur "Wow" sagen, aber das war schon alles vom 5 Euro Spiel. Falls es euch langsam langweilig wird, solltet ihr unbedingt das Erweiterungspack, "The Wrath of the Lamp" besorgen. Viel Spaß beim Spiel oder sollte ich besser sagen, beim suchten?

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

97

Erdnussraphi

18. August 2012PC: Simpel, einfach, irgendwie krank und einfach genial

Von Erdnussraphi :

Als ich das Spiel um den Jungen, der von seiner Mutter Gott geopfert werden soll kaufte, war ich zunächst skeptisch. Doch bevor wir mit meiner Meinung beginnen, ein bisschen zur Story. Isaac und seine Mutter lebten alleine in einem Haus. Bis zu dem Tag an dem seine Mutter anfängt "Gottes Stimme" zu hören.

Sie sperrt Isaac ein und will ihn opfern. Isaac gelingt es sich durch eine Falltür in den Keller zu flüchten. Das wars dann eigentlich schon. Ab da beginnt das Spiel.

Isaacs Ziel ist es sich mit allen Mitteln durchzukämpfen und zu überleben und am ende Mum, im Kampf gegenüberzutreten!
Tja. Und das macht einen Heidenspass, sag ich euch! Dieses Spiel hat eine enorme Vielfalt da es extrem viele Gegenstände zu sammeln und benutzen zu gibt und man das Spiel kein einziges mal gleich ist!

Ja, ihr habt richtig gelesen, wenn ihr "Mum" besiegt habt wars das denn auch. O.k. Das stimmt nicht ganz, denn die Gegner werden stärker und es kommen immer neue Ebenen, womit natürlich auch der Schwierigkeitsfaktor steigt!
An Schwierigkeit fehlt nun wirklich nichts in der Geschichte rund um Isaac.

Allerdings verpasst es ihm auch eine spezielle Würze. Ich persöhnlich habe damit kein Problem. Tja, ein wichtiger Aspekt ist noch, dass wenn man stirbt man wirklich tot ist. Dann heißt es dann von vorne anfangen!

Am Anfang überkommt einem dannn doch irgendwie der Frust, aber wenn man dann wieder 5 Minuten gespielt hat und die ersten Items in beschlagnahm genommen hat, macht es wieder einen Mordsspass!

Zuletzt zu der Atmosphäre: Top! Die Grafik ist natürlich simpel, dadurch kommen aber keine verwichten Texturen ins Spiel und die Musik ist Top! Du fühlst tatsächlich mit diesen armen Jungen mit, der sich durch hunderte von Zombies, Zusammengeklebten Lebewesen, Leprakranken, Fleischklumpen, Insekten etc. bahnen muss mit.

Die Charaktere sind extrem gut designed und die Monster sehen schön eklig aus!

Mein Fazit: Für 5 Euro (auf Steam gekauft) ein absolut geniales Spiel!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

95

gelöschter User

12. August 2012PC: Ein Spiel zwischen Himmel und Hölle - zwischen Frust und Glück

Von gelöschter User:

The Binding of Isaac ist ein sehr gelungenes Indie-Spiel. Es ist so gelungen, dass ich es an dem Tag als ich es mir erwarb, den ganzen Tag zusammen mit meiner Freundin gespielt habe, und das gleiche den Tag darauf.

Das System ist simpel, die Idee ist simpel, aber die Umsetzung ist einfach genial. Alles ist stimmig in diesem Spiel, und ohne die musikalische Untermalung, die einem entweder das Gefühl gibt, man wäre unbesiegbar, oder einem das Gefühl gibt, man ist der kleinste Mensch der Welt und steht kurz vor seinem Untergang. Das vermag die Musik dieses Spiels bei mir auszulösen.

Die grafische Gestaltung des Spiels ist ebenfalls relativ simpel, jedoch sehr schön anzusehen, da es keine schwammigen Texturen gibt oder dergleichen. Isaac und seine Gefährten sind wunderschön dargestellt und auch die Monster und Bosse sind wirklich sehr ekelhaft dargestellt, was wahrscheinlich auch das Ziel war.

Am besten gefällt mir an diesem Spiel, dass es so viele Items gibt, dass eigentlich jede Runde die man spielt eine andere ist. Ich habe manchmal jedoch das Gefühl, dass häufiger die Items auftauchen, die man schon kennt, aber wenn man dann ganz oft spielt, stößt man früh genug wieder auf etwas Neues.

Der einzige negative Punkt für mich ist, dass es sehr zeitraubend ist, denn etwas für zwischendurch ist dieses Spiel eigentlich nicht, da eine Runde schon mal so 45 Minuten dauern kann, trotzdem macht das riesigen Spaß.

Dieses Spiel vermag noch etwas anderes, was nicht jedes Spiel kann. Es raubt einem den letzten Nerv. Denn wenn man beim allerletzten Boss stirbt, dann hat man so einen riesen Frust, weil man neu anfangen muss, dass man am liebsten den gesamten Rechner in seine Einzelteile zerlegen würde, aber nach einem Mal Frust rausschreien geht das dann schon wieder, und der Rechner darf weiterleben.

Mein Fazit lautet also Ein Spiel das sehr viel Spaß macht und gute Laune machen kann, jedoch kein Spiel zum Frust abbauen, denn es baut diesen eher auf.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

90

Leokus

11. August 2012PC: Ein Kranker Süchtig-Macher

Von Leokus (5):

Simples Spielprinzip, simple Grafik, Horrorspaß!
In der Rolle von Isaac oder auch freischaltbaren Charakteren schlagt ihr euch von Raum zu Raum, auf der Flucht euer verrückten Mutter die ebenso wie die vielen Monster nur eins will - euren Tod. Doch ihr könnt sie schlagen - mit euren Tränen Klingt verrückt, ist es auch, aber dieses Spiel ist so genial geworden, das es wiederrum geil ist.

Man findet Items, bekämpft Bosse, entdeckt Räume, dieses Spiel ist der Hammer, welches nicht einfach als Lückenstopfer gesehen werden sollte. Was noch dazu kommt sobald ihr sterbt, beginnt ihr komplett von neu an in einer anderen Umgebung Mehr Items, mehr Bosse, mehr Geheimnisse. Und das Ziel? Ihr müsst Mum töten, alles andere als leicht, denn jeder Boss hat seine Fähigkeiten, so auch Mom.

Ein simpel gestaltendes Spiel mit hohem Suchtfaktor, ich kann es euch nur empfehlen.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

88

busters

10. August 2012PC: Herrlich verrücktes Spiel

Von busters (35):

Eine fanatische Mutter, welche ihr kleines Kind durch die Hölle jagt, weil eine ominöse Stimme ihr es befohlen hat. Und schon ist die Spielidee fertig.

Klingt verrückt? Ist es auch. Ihr übernehmt die Rolle des jungen Isaac, welcher sich durch verschiedene Welten gefühlt mit furchterregendes Monstern kämpfen muss. Eure bevorzugte Waffe hierbei, sind die Tränen des kleinen Isaac. Um auf eurer Reise zu bestehen, sammelt ihr verschiedene nützliche Gegenstände ein, welche euch im Kampf helfen.

So weit zum grundlegenden Spielprinzip von The Binding of Isaac. Die Umsetztung ist perfekt gelungen. Die Steuerung fällt herrlich einfach und fügt sich super ins Spielgeschehen ein. Die Gestaltung des Spiels gestaltet sich eher Gewöhnungsbedürftig, spiegelt aber viel des schwarzen Humors der Entwickler wieder.

Den besonderen Reiz des Spiels macht jedoch die enorme Sammelsucht aus. Ich saß unzählige Stunden vor dem Bildschirm und versuchte die unzähligen Items zu sammeln. Dies gestaltet sich als ziemlich schwierig, da es immerhin mehr al 200 Items gibt. Das besondere daran jedes dieser einzelnen Items benötigt eine andere Handhabung und verändert so ständig die Spielweise, das es nie langweilig wird.

Inzwischen ist auch schon ein Add-On zu The Binding of Isaac erschienen, welches frische Gegner und Items liefert. The Binding of Isaac ist einfach nur ein geniales Spiel, welches nicht nur als Lückenfüller gesehen werden sollte.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

95

Jinougadestroyer

08. August 2012PC: Abartig Genial

Von Jinougadestroyer (28):

The Binding of Isaac ist ein super Spiel mit einer genialen Spielidee.

Das Spielprinzip ist einfach: Auf der Flucht vor seiner verwirrten Mutter, die ihn als Opfergabe für ihren Gott töten will, muss Isaac sich im Keller durch Horden von Monstern weinen, um sich schließlich seiner Mutter gegenüberzustellen. Allein diese Spielidee ist schon genial genug, die Umsetzung ist allerdings noch besser geworden. Kein Spiel ist gleich, es gibt verschiedene Enden und unzählige Geheimnisse sowie neue Gegner, Charaktere und Items zum freischalten. Zudem kommen nach erfolgreichem abschließen einer Runde neue Level hinzu, irgendwann kann man bis zu 11 Level nacheinander spielen, was eine große Herausforderung ist.

Es vergeht einem nur langsam der Spielspaß, da es unglaubliche 235 Items und unzählige Gegner gibt. Zudem hat The Binding of Isaac einen hohen Schwierigkeits- sowie Geschicklichkeitsgrad, weshalb das Spiel einen extrem hohen Wiederspielwert hat.
Falls man stirbt, ist man zuerst deprimiert, weil man wieder von ganz vorne anfangen muss, aber nach 5 Minuten hat man sofort wieder Lust auf das Spiel. Für Abwechslung sorgen die Challenges, bei denen man z. b. von Anfang an irged ein Item hat oder verflucht ist. Diese Challenges sind besonders schwer zu meistern und viele verzweifeln an ihnen.
Auch extrem gelungen ist der Soundtrack, er ist unvergleichlich und hätte von niemanden besser gemacht werden können.

Schlussendlich ist zu sagen: The Binding of Isaac ist ein nahezu perfektes Spiel, bei dem einem nie der Spaß vergeht! Ich würde es jedem weiterempfehlen.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

mehr

Spielempfehlungen der Redaktion