Enslaved - Odyssey to the West

Das Action-Abenteuer "Enslaved - Odyssey to the West" wird von Ninja Theory den Schöpfern von "Heavenly Sword" entwickelt. Seit 150 Jahren hat sich die Welt bis zur Unerkenntlichkeit verändert. Die Menschheit beginnt auszusterben und bösartige Maschinen übernehmen die Herrschaft. In der Rolle von "Monkey" werdet ihr von der zierlichen "Trip" begleitet. Bei ihrem Versuch zu fliehen übernimmt sie Kontrolle über das Sklaven-Stirnband von Monkey. Somit müssen sie die Reise in den Westen gemeinsam bestreiten. Aus der Dritte-Person-Perspektive kämpft ihr euch durch die Gegnermassen und nutzt eure Umgebung um weite Strecken zurückzulegen.
  • PC
  • PS3
  • Xbox 360
Publisher: 
Namco Bandai
Genre: 
Action Adventure
Letzter Release: 
24.10.2013 (PC)
Altersfreigabe: 
n/a (PC)
ab 16 (PS3, Xbox 360)
Releases: 
24.10.2013 (PC)
08.10.2010 (PS3, Xbox 360)
85
spieletipps-Wertung
Test lesen

Lösungen & Tipps

Komplettlösung

News & Artikel

Ich möchte auf dem Laufenden bleiben. Informiert mich bei Neuigkeiten zu Enslaved - Odyssey to the West

Fragen & Antworten

Du hast ein Problem mit Enslaved - Odyssey to the West oder kommst einfach an einer bestimmten Stelle nicht weiter? Frag doch die Spieletipps-Community. Und während du auf die Beantwortung deiner eigenen Frage wartest, kannst du anderen helfen und selbst einige Fragen beantworten.

Bilder & Videos

Enslaved - Odyssey to the West: US Trailer

Die Neuerzählung einer 400 Jahre alten Erzählung.

Leserwertungen

84
Durschnittsbewertung
errechnet aus 18 Meinungen
PS3: Ungleiches Paar
25. November 2012
91

PS3: Ungleiches Paar

Von
Im Oktober 2010 erschien, relativ unbehelligt, Enslaved - Odysee to the West. Endzeitstimmung, lange nach dem letzten großen Krieg der Menschen, herrschen Maschinen über die Erde. Nur wenige Siedlungen wehren sich noch Erfolgreich gegen die Sklavenhändler. Ihr Spielt Monkey, einen wandernden Händler und Krieger, der eigentlich nur eines im Sinn hat, sich selbst. Zusammen mit einigen anderen wird Monkey von den Sklavenhändlern gefangen, und ist eigentlich am Ende. Dann jedoch kommt es plötzlich zu einer Explosion, und eine junge Frau flüchtet. Im Durcheinander des abstürzenden Sklaventransporters kann sich Monkey dann auch befreien, hat allerdings ein böses erwachen, denn er erwacht mit einem Sklavenkopfschmuck, der ihn dazu zwingt ab sofort die Befehle der jungen Dame zu befolgen, die sich Trip nennt. Das Spiel ist ein klassisches Abenteuerspiel im Third Person Stil. Besonders interessant ist natürlich die Mischung aus Monkey dem großen, stämmigen Krieger und Trip, der kleinen zierlichen Trip, die im Gegensatz zu Monkey mit Muskeln nicht wirklich etwas zu tun hat, es aber dafür im Köpfchen hat. Zusammen ergänzt sich Team sehr gut. Spielerisch kann Enslaved mit einem einfachen und eindringlichen Gameplay begeistern, grafisch ist Enslaved ein absoluter Top-Titel, trotz des hohen Alters ist die Endzeitstimmung perfekt eingefangen, und auch größtenteils Realistisch und nicht übertrieben. Den besonderen Reiz des Spieles machen ganz klar die bekannten Gebiete, und Kulissen aus, bei denen man teils erkennt wo man eigentlich ist. Die Menschen in dieser Zeit kennen die alten Gepflogenheiten und Gegenden nicht mehr. Die Story ist mitreißend, und entwickelt sich immer weiter, so weit bis der Spieler vor dem Hauptquartier von Pyramid, dem Sklavenhändler steht. Ein grafisches Highlight, eine beeindruckende Stimmung, und eine sehr gute Story, kombiniert mit vielen Fragen, mitreißenden Geschichten, und einem mittlerweile unschlagbaren Preis. Enslaved ist ein Geheimtip!
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
PS3: Ein Spiel zum Sinnieren!
05. Dezember 2011
89

PS3: Ein Spiel zum Sinnieren!

Von gelöschter User
Die Zivilisation, wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Lediglich Mechs, futuristische und feindselige Roboter, sind auf der Suche nach letzten Menschen in den verwahrlosten Orten. Städte sind meist vollkommen zerstört und wohin man auch sieht, entdeckt man stählerne Gebilde. All dies wirkt äußerst kalt, wenn da nicht die saftig grüne Flora wäre, die sich über die ganze Spielwelt erstreckt. Gebäude und lahmgelegte Roboter wurden von frischen Pflanzen überwuchert und so vereint Enslaved wunderbar Schöpfung und Zerstörung. Neben der passablen Grafik ist die Mimik Trips und Monkeys äußerst gut und wirkt sehr authentisch.… Auch die Synchronsprecher gaben sich sehr viel Mühe und sorgen mit ihrer Intonation für das eine oder andere Schmunzeln. Man hat nicht nur fünf Stunden etwas von dem Spiel und auch der DLC bietet für seinen Preis wirklich angemessenen und andauernden Spielspaß. Die Hintergrundmusik ist angenehm gestaltet, sie wirkte selten zu überspitzt oder zu dramatisch. Das Gameplay ist flüssig und auch ist das Verteidigen Trips keine unschaffbare Prozedur, da Trip in gewisser Weise auf sich selbst achten kann und Befehle befolgt, die auch aus geraumer Entfernung gegeben werden können. Man muss im Team arbeiten; das Spiel stellt den Spieler nicht gerade vor herausragende Rätsel, ist jedoch ein willkommenes und fesselndes Abenteuer, in das man sich sofort einfühlt. Enslaved hat seinen völlig eigenen Charme und vermittelt eine wirklich realistische Beziehung zwischen Trip und Monkey. Das für mich Besondere ist, dass es keine körperliche, dafür aber eine umso stärkere geistige Nähe in Enslaved gibt. Wenige trauen sich an die Vermittlung so einer Verbundenheit. Die ganze Story des Spiels lädt zum Nachdenken über die Zukunft ein und meines Erachtens nach ist Enslaved ein kleines Stück Vision, das fast jeden begeistern kann!
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
Xbox 360: Mehr als nur einen Blick wert!
04. Dezember 2011
87

Xbox 360: Mehr als nur einen Blick wert!

Von
Etwas unbemerkt vom Großteil der Gamergemeinde erschien eines Tages dieses unscheinbare und dennoch großartige und liebenswerte Stück Spielesoftware. Schade, dass das Spiel nie die Aufmerksamkeit erhielt, die es verdient. Während überproduzierte Titel wie CoD sich praktisch von selbst verkaufen, versickerte Enslaved im roten Umsatzbereich. Unverständlicherweise, was jeder bestätigen kann, der es einmal selbst gespielt halt. Was dieses Spiel so liebenswert macht, ist vor allem die schön inszenierte Story, die liebenswerten Charaktere, welche sich wirklich beeindruckend weiterentwickeln und sehr glaubhaft wirken, und nicht zuletzt die Entwickler selbst. Sie haben sich getraut, abseits des gewinnorientierten Mainstreammarktes, konsequent ein tolles Spielerlebnis zu kreieren, welches bewusst die Trends missachtet und weder Core noch Casual ist. Wie viele vielleicht erwarten, ist es, trotz der relativ bunten Umgebung, kein Spiel für Kinder. Das Game wartet mit einer sehr erwachsenen Story auf und punktet vor allem den grandiosen Mimiken der Protagonisten. Besonders in den Gesichtern der Charaktere lässt die Grafik ihre Muskeln spielen. Auch die Umgebung sieht sehr schön und detailliert aus. Leider sind viele Dialoge zu leise geraten, weswegen man die Untertitel einschalten sollte. Das trübt die sehr gute Atmosphäre leider ein wenig. Spielerisch ist Enslaved sehr abwechslungsreich geraten. Meißtens klettert ihr in der Umgebung rum oder zerlegt mit eurem Stab reihenweise Kampfroboter. Beides sieht wirklich grandios aus und wirkt sehr flüssig. Oftmals dürft auch den MG-Arm eines Mechs (so heißen die Roboter) abreißen und mit der Mini Gun auf die Gegner halten. Oder aber ihr steigt auf eure Cloud, eine Art schwebendes Brett, und heizt durch die Umgebung. Im Endeffekt kann ich jedem Gamer nur wärmstens ans Herz legen sich dieses Spiel zuzulegen. Anfangs war ich auch recht skeptisch, aber für aktuell 15 Euro ist dises Spiel ein echter Schnäppchen-Geheimtipp. Kaufen!
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
PS3: Enslaved, eine Reise durch die Zukunft
01. Dezember 2011
87

PS3: Enslaved, eine Reise durch die Zukunft

Von
Enslaved spielt in einer Zerstörten Zukunft in der Roboter die feinde Nummer 1 sind. Man spielt Monkey, einen Affenähnlichen Mann der mit einem Mädchen/Frau namens Trip durch diese Zerstörte Zukunft läuft. Seine Aufgabe ist, er muss Trip nach Hause bringen. Die Geschichte ist Spannend, die Charaktere sind jeder für sich einzigartig. Es steckt viel Witz aber auch viel ernste stellen im Spiel. Die Level sind alle abwechslungsreich, da jeder Abschnitt etwas anderes zu verbergen hat. Assassins Creed artige Kletterpassagen, aber auch schnelle Hau drauf Kämpfe warten im Spiel. Die Grafik überzeugt mit einem vollen Dschungel mit vielen verschiedenen Arten von Gegnern, Bossen oder auch Geschichten. Die Story ist gut erzählt und leicht zu verstehen. Die Schwierigkeitsstufen sind Vordern, aber auch nach schnellem verstehen der Steuerung einfach. Je nachdem wie man mit der Steuerung umgehen kann ändert sich der Schwierigkeitsstyle nochmal. Meiner Meinung hat das Spiel überzeugt, da eigentlich alles gut zusammenpasst und auch dazu noch schön aussieht.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
Xbox 360: Und Gott sprach
27. November 2011
87

Xbox 360: Und Gott sprach

Von
Da hat Monkey keinen guten Tag erwischt. Sklavenhändler haben ihn gefangen genommen, ihn auf ihr Schiff gebracht und er weiß nicht, was sie mit ihm vorhaben. Doch es gelingt ihm zu fliehen und nebenbei das Schiff zu zerstören. Als er mit festem Boden unter den Füßen wieder erwacht, stellt er fest, dass er ein Stirnband angelegt bekommen hat, dass sein Hirn gut durchbrät, falls er nicht das tut, was von ihm verlangt wird. Dafür verantwortlich ist Trip, die von ihm will, dass er sie beschützt. Sie würde nämlich gerne zu ihrem Stamm zurückkehren. Keine leichte Aufgabe wenn man bedenkt, dass es so gut wie keine Menschen mehr gibt. Stattdessen laufen jetzt überall kampfwütige Maschinen rum, die Monkey und Trip nicht gerade freundlich gesinnt sind. Da es Maschinen und keine Atombomben waren, die für den Untergang der Menschheit verantwortlich sind, ist hat die Welt ihre Farbe behalten. Im Gegensatz zu heutigen Kriegsshootern, könnt ihr in Enslaved zur Abwechslung mal einen grünen Baum sehen. Doch nicht nur die Farbe macht Enslaved besonders. Auch die Mimik der Charaktere ist überragend. So lassen Trip und Monkey mit ihrem Gesichtsausdrücken Til Schweiger weit hinter sich und müssen sich lediglich Rowan Atkinson geschlagen geben. Nicht einmal L. A. Noire hat bessere Gesichtsanimationen. Doch neben der grandiosen Mimik, der schönen Grafik und dem passablen Soundtrack gibt es auch ein paar Sachen zu bemängeln. Zum einen ist die Steuerung etwas hakelig beim Laufen und auch mit der Kamera gibt es Probleme. Für ein reines Solospiel ist die Spielzeit einfach zu kurz. Da hätten sich die Entwickler etwas mehr Mühe geben können. Fazit: Enslaved ist ein kleines Meisterwerk. Obwohl es spielerisch eher mittelmäßig ist und es da bessere Alternativen gibt, faszinieren Monkey und Trip als Charaktere. Die lassen sogar leicht darüber hinweg sehen, dass es vom Gameplay her nix Frisches sondern eher nur Vertrautes gibt. Trotzdem unterhält Enslaved wie Filme oder Bücher es tun.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
13 weitere Artikel
  1. Startseite
  2. Spiele
  3. Enslaved - Odyssey to the West
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutzerklärung Datenschutz-Manager CO2 neutrale Website