Golden Sun - Die dunkle Dämmerung

Hübsches aber altbackenes Rollenspiel mit unterhaltsamen Rätseln und zu leichten Kämpfen.
  • NDS
Publisher: 
Nintendo
Genre: 
Rollenspiel
Letzter Release: 
10.12.2010 (NDS)
Altersfreigabe: 
ab 6
Releases: 
10.12.2010 (NDS)
79
spieletipps-Wertung
Test lesen

Lösungen & Tipps

Komplettlösung

Tipps und Tricks

News & Artikel

Ich möchte auf dem Laufenden bleiben. Informiert mich bei Neuigkeiten zu Golden Sun - Die dunkle Dämmerung

Fragen & Antworten

Du hast ein Problem mit Golden Sun - Die dunkle Dämmerung oder kommst einfach an einer bestimmten Stelle nicht weiter? Frag doch die Spieletipps-Community. Und während du auf die Beantwortung deiner eigenen Frage wartest, kannst du anderen helfen und selbst einige Fragen beantworten.

Bilder & Videos

Weitere Spiele aus der Golden Sun-Serie

Leserwertungen

89
Durschnittsbewertung
errechnet aus 30 Meinungen
NDS: Hoffnung auf Nostalgie?
09. Januar 2015
25

NDS: Hoffnung auf Nostalgie?

Von
Als ich das erste mal von dem neuen Golden Sun Teil gehört habe habe ich Freudensprünge gemacht. Leider hatte ich zu der Zeit keinen Nintendo DS und musste das Spiel mit ein paar Jährechen Verzögerung spielen. Dann hab ich es endlich in meinen Händen gehalten und konnte loslegen. Die Helden aus den ersten beiden Teilen sind mittlerweile in die Jahre gekommen und sind auch nicht mehr die Protagonisten des Spiels. Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte und die aktuelle Lage der Welt geht es auch schon los und zwar diesmal mit den Kindern von Isaac, Garet & Co. Die ersten Stunden des Spiels haben mir wirklich Spaß bereitet doch mein Euphemismus wurde immer stärker gebremst je weiter ich kam. Um die Antwort auf meine Überschrift zu geben: Nein! - Wer hofft, dass er mit "Golden Sun - Dark Dawn" das Spielgefühl der alten Teile wiederfindet wird hier herbe enttäuscht. Nach nicht einmal 8 Stunden hatte ich das Spiel durch (Hauptstory). Nun gut, dann geht es eben an die Geheimen Bosse die in den Vorgängern ja immer eine schöne Herausforderung darstellten. Doch auch hier: Enttäuschung pur! Das Spiel wurde scheinbar für Casual-Gamer und nicht für Serienliebhaber entwickelt denn es ist VIEL zu einfach (ich musste nicht einmal auf einen Gegner hinarbeiten). Ein würdiger Nachfolger? Auf gar keinen Fall! Den einzigen Pluspunkt den ich dem Spiel abverlangen kann ist die Grafik. Fazit: Serienliebhaber, die von den zwei alten Teilen begeistert waren werden mit Golden Sun - Dark Dawn nicht glücklich. Vielmehr kam es mir wie ein Schlag in die Magengrube vor angesichts der schwachen Story, viel zu leichtem Gameplay und der nicht überzeugenden Charakteren. Wer allerdings ein RPG mit nettem Grafikstil sucht und GS-DD nicht mit seinen Vorgängern vergleicht / vergleichen kann dürfte ein paar nette Spielstunden haben. Ein gut gemeinter Rat: Spielt die ersten beiden Teile! Mittlerweile gibt es ja genügend Gameboy Emulatoren für Smartphones.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
NDS: Und wieder geht die Sonne auf
17. Oktober 2012
82

NDS: Und wieder geht die Sonne auf

Von
Nachdem "Golden Sun: Die vergessene Epoche" schon 2003 erschienen war, rechneten Fans lange Zeit mit einem Ende der Rollenspielsaga rund um die Mächte der Alchemie. Erst 2010 wurde pünktlich zum Weihnachtsgeschäft der lang ersehnte Nachfolger "Golden Sun: Die dunkle Dämmerung" für den Nintendo DS veröffentlicht und hat, neben vielen bekannten Spielelementen, einige interessante Neuerungen in petto. Anders als in den ersten beiden Teilen steuert man nicht mehr den Erdadepten Isaac durch die Welt von Weyard, sondern übernimmt die Kontrolle über seinen Sohn Matthew und dessen Freunde Kiara und Tyrell, sowie weitere, bisher unbekannte Charaktere. Die Handlung ist 30 Jahre nach den Ereignissen des Vorgängers angesiedelt und beginnt eher unspektakulär, als der Held und seine Begleiter sich auf die Suche nach der Feder eines riesigen Vogels begeben, um damit einen kaputten Windgleiter reparieren zu können. Mit der Zeit nimmt die Story aber deutlich an Fahrt auf, als die Freunde mit einer neuen Bedrohung und mächtigen Widersachern konfrontiert werden. Die Kämpfe laufen wie gewohnt rundenbasiert ab und präsentieren sich abwechslungsreich und fordernd. Neben einer Vielzahl an Waffen gibt es wieder 70 verschiedene Djinns zu entdecken, die unter den Adepten aufgeteilt werden können und deren magische Fähigkeiten, im Spiel Psynergy genannt, beeinflussen. Mit der Hilfe dieser kleinen Elementargeister können außerdem schlagkräftige Beschwörungszauber gewirkt werden, die Gegnern mächtig zusetzen und grafisch eindrucksvoll in Szene gesetzt sind. Auch außerhalb des Kampfes muss Psynergy eingesetzt werden, insbesondere um die vielen Rätsel zu lösen, die größtenteils leicht zu durchschauen, aber trotzdem durchweg originell gestaltet sind. Der DS-Touchpen kommt nicht nur bei diesen Rätseln oft zum Einsatz, sondern kann auch benutzt werden, um Matthew durch die in schicker 3D-Grafik gestalteten Umgebungen zu manövrieren. Die Welt von Weyard hat auch diesmal einige Geheimnisse zu bieten, so gibt es neben zahlreichen optionalen Beschwörungen auch so manchen geheimen Bossgegner zu entdecken. Die Spielzeit liegt bei etwa 30 Stunden, was für einen DS-Titel überdurchschnittlich viel ist. Insgesamt ist "Die dunkle Dämmerung" ein würdiger Ableger der Reihe und absolut empfehlenswert, auch wenn es schade ist, dass diesmal auf die aus den beiden Vorgängern bekannte Kampfarena verzichtet wurde. Auch die Story wirkt leider stellenweise etwas platt und manche Charaktere bleiben das ganze Spiel über oberflächlich.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
NDS: Hätte besser sein können.
10. September 2012
81

NDS: Hätte besser sein können.

Von
Die Story beginnt damit, dass Tyrell, einer der Charaktere, mit der "Gleitschwinge" abstürzt. Daraufhin muss der Held, dem man einen Namen geben kann, seinen Freund retten. Man verlässt also das Zuhause und muss sich den Weg mit Psynergie, der Macht der Elemente, und Schwert freikämpfen, um Tyrell zu retten. Hat man das gemacht, so wird man auf eine Mission geschickt, um eine Roc-Feder zu besorgen, denn die braucht man für die Reparaur der Gleitschwinge. Die Story beginnt. Bevor man mit vollem Eifer anfängt, zu leveln um in der Geschichte weiterzukommen, sollte man sicherstellen, dass man alle Dschinn und Items in dem Bereich gesammelt hat, denn danach gibt es meistens kein Zurück mehr, eines der großen Nachteile des Spiels. Man macht sich also mit den drei ersten Charakteren auf, um die Feder zu finden und stößt nach und nach auf Probleme, die es zu lösen gilt, und weitere Charaktere. Ein weiterer Nachteil sind die Dialoge, die oft ziemlich langweilig sind. Manchmal kann man auch in die Situation eingreifen und eine Emotion ausdrücken, was die Dialoge allerdings nicht spannender macht. Die Landkarte, auf der man sich bewegt, wenn man außerhalb der vielen Dungeons ist, hat eine gute Grafik und ist auch schön gestaltet. Wirklich gut gelungen sind meiner Meinung nach die Kampfszenen, denn man hat viele Möglichkeiten anzugreifen oder zu heilen und die Dschinn und Beschwörungen sorgen für Abwechslung. Außerdem gibt es ein Lexikon für alle Begriffe, die angesprochen werden. Viele Gegenstände, Waffen und Ausrüstungsgegenstände warten darauf, gesammelt zu werden und es gibt mehr als genug geheime Verstecke für besondere Items, die man nach dem Abschließen der Geschichte noch erkunden kann. Was ich außerdem gut finde, ist der Bezug zum vorherigen Teil Golden Sun, in dem die Eltern der Helden eine Rolle gespielt haben. Trotz der schwerwiegenden Nachteile kann ich nur sagen: Golden Sun - Die dunkle Dämmerung ist ein spannendes Spiel und man sollte es gespielt haben!
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
NDS: Gelungene Fortsetzung mit Isaacs Sohn
31. August 2012
92

NDS: Gelungene Fortsetzung mit Isaacs Sohn

Von gelöschter User
Man schlüpft in die Rolle von Matthew, den Sohn von Isaac, einem der Krieger von Vale. Als Tyrell, der Sohn von Garett die Gleitschwinge der beiden Krieger zerstört, macht man sich zusammen mit Kiara, der Tochter Ivans-der Held aus dem ersten "Golden-Sun"-Spiel-auf den Weg macht eine Roc-Feder zu suchen, um eine neue Schwinge herzustellen. Doch auf diesem Abenteuer wartet mehr als nur eine Suche nach einer Feder. Die Welt wird von Arcanus und seinem unheil- und todbringenden Luna-Tower bedroht. Man lernt viele neue Gefährten kennen, z. B. Amiti, den Prinzen von Ayuthay oder Eoleo, den Sohn des Piratenkönigs Briggs. Golden Sun-Die dunkle Dämmerung hat eine sehr gute Grafik in den Kämpfen und viele tolle Effekte. Ich persönlich finde, dass die Beschwörungen, die durch Dschinn möglich sind, das Highlight dieses Spiels sind. So kann man z. B. Desaster beschwören, um den Gegner mit einer sehr starken Attacke zuzusetzen. Golden Sun-Die dunkle Dämmerung überzeugt mit dem gesamten Spielinhalt und ist deshalb nur weiterzuempfehlen.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
NDS: Viele Nachteile, dennoch ein gutes Spiel und wert gespielt zu werden
24. August 2012
75

NDS: Viele Nachteile, dennoch ein gutes Spiel und wert gespielt zu werden

Von
Djinns gibt es wirklich sehr viele, fast in jeder Stadt findet man einen neuen und auf Dauer verliert man den Überblick. Schade finde ich auch, dass die alten Djinnbeschwörungen geändert wurden. Dass aus der guten Nereide, also einer Schildkröte zum Beispiel eine Frau auf nem Pferd geworden ist die durchs Wasser reitet. Meiner Meinung nach sind die meisten Beschwörungen inzwischen auf 'Erotik' ausgelegt, da fast alle nur noch weiblich und knapp bekleidet sind. Die Grafik find ich eigentlich ganz annehmbar, wobei ich mir mehr erwartet hätte. Die Gesichter der Chibis wirken oft sehr verpixelt und manche Cutscenes wirken so auch einfach lächerlich. Wer den Luna-Turm aktiviert hat und mit Eoleo auf das Schiff gegangen ist, weiß sicher wovon ich rede. Dass die Gegner nicht zu schwer sind, ist zwar nicht unbedingt von Nachteil, jedoch spielt man so das Spiel zu schnell durch. Wobei ich es auch bescheiden finde, wenn man ewig trainieren muss, damit man endlich einen Endgegner schafft, wie es zum Beispiel bei GS 2 der Fall war, aber das gehört hier nicht hin. Die Dialoge sind wirklich etwas nerviges. Sie sind oft seeehr langatmig und handeln wirklich um das gleiche. In Ayutay zum Beispiel ist ein Thema bereits festes Gesprächsthema, wo Amiti 20 Sätze später die Erkenntnis ereilt dass es so ist, was schon längst erwähnt wurde. Das lässt die Charaktere ebenfalls sehr dumm wirken. Auch bestimmte Kommentare zu unpassenden Situationen, wie es zum Beispiel auch in Champa der Fall gewesen ist. Obendrein finde ich es weit hergeholt wenn ein 32-jährigen Charakter einem 18-jährigen untergestellt wird. Realistisch sollte man dann doch bleiben. Schön fand ich allerdings, dass Charaktere aus dem 2ten Teil Gastauftritte haben. Wobei ich Isaac und Garet ehrlich gesagt bescheiden finde. Wollen wir doch hoffen dass zumindest bei Aaron weit genug mitgedacht wurde, dass er sich im Gegensatz zum 2 nicht verändert haben kann, da Lemurianer und Goldene Sonne.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
25 weitere Artikel
  1. Startseite
  2. Spiele
  3. Golden Sun - Die dunkle Dämmerung
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutz CO2 neutrale Website