Kingdom Come - Deliverance

meint:
Viele gute und viele gut gemeinte Ideen werden von mangelhafter Technik überschattet (PS4). Kingdom Come hat Potenzial, das leider nicht ausgeschöpft wird. Test lesen

Neue Videos

Weitere Videos

Kingdom Come - Deliverance: Launch Trailer
Kingdom Come - Deliverance: Das Kampfsystem
Kingdom Come - Deliverance: Born From Ashes
Kingdom Come: Deliverance - Warhorse Studios im Gespräch auf der gamescom 2016

Bilder

Alle Bilder

Beschreibung

Kingdom Come - Deliverance ist ein realistisches mittelalterliches First-Person Rollenspiel. Die Geschichte versetzt euch in das Jahr 1403 nach Böhmen, Kaiser Karl IV ist gerade gestorben und sein Sohn Wenzel IV ist nun König geworden. Leider fühlt sich Wenzels Halbbruder Sigismund übergangen und fällt mit einer mächtigen Streitmacht in das Land ein.

Für euch beginnt das Abenteuer als einfacher Sohn eines Schmieds, er ist der einzige Überlebende seines Heimatdorfes ist. Die Truppen des Halbbruders haben jeden Bewohner getötet und nur Tod und Zerstörung hinterlassen. Die Entwickler haben sich viel Mühe gegeben eine realistische Rekonstruktion des mittelalterlichen Böhmens zu erschaffen, mit malerischen Landschaften und authentischen Waffen, Rüstungen und Burgen und die Handlung bietet euch eine klassische Geschichte des Krieges zwischen Königen.

In der Spielwelt wird es jede Menge spannende Missionen geben und es sind zahlreiche epische Schlachten und Burgbelagerungen zu bestehen. Darüber hinaus könnt ihr mit den Bürgern interagieren. Falls ihr genug Charisma oder "Ruf" besitzt, dann werden sie euch auch bei euren Aufträgen unterstützen. Jede Entscheidung im Spiel hat direkte Konsequenzen, also überlegt euch gut, ob ihr euer Ziel mit roher Gewalt erreichen wollt.

Meinungen

82

44 Bewertungen

91 - 99
(23)
81 - 90
(9)
71 - 80
(3)
51 - 70
(3)
1 - 50
(6)

Detailbewertung

Grafik: starstarstarstarstar 4.2
Sound: starstarstarstarstar 4.1
Steuerung: starstarstarstarstar 3.7
Atmosphäre: starstarstarstarstar 4.5
Jetzt eigene Meinung abgeben 7 Meinungen Insgesamt

80

HSVxTaddl

09. April 2018Xbox One: Ein Spiel, welches es ein schwer macht es zu lieben

Von (3):

Kingdome Come Deliverance hat mir unfassbar viel Spaß gebracht. Es ist ein ganz anderes Spielerlebnis als bei anderen RPGs, da es versucht mehr auf Realismus zu setzen, was es gerade am Anfang zu einem sehr herausfordernen Game macht.

Ich fand nahezu alle Spielideen genial. Das Level- und Kampfsystem, die Story (wenn auch etwas seicht zwischendurch), der Hauptcharakter, sowie die Spielwelt sind einfach super gewesen, weshalb ich auch gerne eine Bewertung mit weit über 90 hier abgeben würde, wenn da nicht diese zwei negativen Aspekte wären.

Die Häufigkeit und Größe der Bugs ist einfach eine Frechheit, die ständig für Frustration sorgt. Ich möchte diese hier gar nicht erst auflisten, da ich sonst weit über die 2000 Zeichengrenze hinausschießen würde. Diese Fehler im Spiel und das wohl bescheidenste Speichersystem der Menschheitsgeschichte lassen ein eigentlich großartiges Spiel wesentlich schlechter dastehen als es hätte sein können.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

80

Ruune

04. April 2018PC: Gutes Spiel, aber nicht perfekt

Von :

Mir wurde das Spiel von einem Freund empfohlen, also habe ich es mir angeguckt. Die Story ist teilweise ganz gut, manchmal aber auch sehr zäh und langweilig. Und einzigartig ist sie auch nicht, man hat sie schon in vielen Filmen und Spielen gesehen.

Das Kampfsystem ist relativ realistisch, so wie viele Teile des Spieles, aber nicht immer fair. So kann es sein, dass dich ein Gegner im Boxkamft dich immer wenn du angreifst packt und dir den Arm verdreht. Den gegnerischen Schlägen ausweichen bzw. sie abblocken funktioniert dann auch nicht mehr.

Die Grafik ist auf mittleren Einstellungen erträglich, auf den höchsten sehr schön, allerdings braucht man dafür auch erstmal genug PC Leistung.

Die Steuerung ist meistens gut, manchmal hat man allerdings komische Bugs, bei denen die Steuerung nicht mehr so gut funktioniert.

Das Spiel ist sehr realistisch gehalten, so kann man im Schwertkampf von 5 bzw. 6 Seiten angreifen, muss im richtigen Moment blocken oder ausweichen und kann nicht permanent auf den Gegner einprügeln, da alles durch Ausdauer begrenzt ist. Das Inventar ist anders begrenzt als in anderen Spielen, so hat man ab einer bestimmten Menge an Gewicht einfach einen Buff, durch den man nicht mehr sprinten kann und langsamer ist. Beim Bogenschießen hat man ebenfalls kein Fadenkreuz mehr, was zwar realistisch ist, das Bogenschießen gerade am Anfang aber sehr schwer bis unmöglich macht.

Das Spiel hat eine große Modding Community und ist auch sehr leicht Modbar. Einfach eine Datei in einen Ordner ziehen und fertig. Das Fadenkreuz beim Bogen kann man z.B. einfach dazumodden.

Das Spiel hat jedoch auch ab und an mal Bugs, welche sehr nerven können, manchmal aber auch ganz lustig sind. So kann es passieren, dass ihr durchs Land reitet, und plötzlich hängt ein Pfeil in der Luft.

Das Spiel hat ebenfalls ein sehr RPG artiges Levelsystem

Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass ich das Spiel allen Mittelalterfans nur empfehlen kann. Trotz den Kritikpunkten.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

82

maximilian3394w

27. März 2018PC: Wiederbelebung eines fast totgeglaubten Schwierigkeitsgrades

Von (4):

In KC-D verkörpern wir einen jungen Schmiedesohn, der schon immer davon geträumt hat, sein Dorf zu verlassen und in die weite Welt hinaus zu ziehen. Eines Tages erfüllt sich dieser Traum - ein feindliches Heer überfällt sein Dorf, tötet seine Eltern und der Protagonist schwört Rache an denjenigen, der diesen Angriff befohlen hat. Von der Story her erfindet KC-D also nichts Neues.

Aber das muss dieses Spiel auch gar nicht, denn es punktet in ganz anderen Bereichen. KC-D erschafft eine realistische Spielwelt, die seinesgleichen sucht. Es dauert zwar eine lange Zeit, bis einem das Spiel von der "Story-Line" lässt aber sobald man erst einmal die Freiheit dieser offenen Spielwelt genossen hat, verliert man sich verdammt schnell in ihr.

Aber die Geschichte bzw. die Atmosphäre ist gar nicht der Grund, warum ich mich in dieses Spiel verliebt habe. Wie ich bereits am Anfang erwähnte, spielt man den Sohn eines Schmiedes - und damit ist schon alles gesagt:

Wir wissen nicht, wie man mit Waffen umgeht, wir wissen nicht, wie man sich am Hof eines Adeligen verhält, wir können nicht lesen - im Grunde wissen und können wir am Anfang überhaupt nichts sondern müssen uns alles selber beibringen bzw. beibringen lassen.
Und genau das ist der Grund, warum dieses Spiel einen unfassbaren Reiz entwickelt. Nämlich aufgrund seines Schwierigkeitsgrades, den ich eigentlich nur noch aus Spielen kenne, die im letzten Jahrtausend entwickelt worden.
Am Anfang wird man von den Leuten nicht ernst genommen und wenn es zu gewalttätigen Handlungen kommt, zieht man meistens den kürzeren - aufgrund des fehlenden Könnens. Das kann bei einigen für Frustmomente sorgen.
Aber man kann es auch als Motivation betrachten: es muss immer weiter trainiert werden, es müssen mehr Verbündete her, es muss mehr gefarmt werden und, das ist ganz besonders wichtig, man muss sich andere Strategien überlegen, um weiterzukommen.

Man wird in dieser riesigen Welt nicht bzw. kaum an die Hand genommen.
Das macht den Reiz aus.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

65

Krokofant88

05. März 2018PS4: Die Hoffnungen wurden nicht erfüllt...

Von :

Ich hatte mich so gefreut auf dieses Spiel...
Leider erfüllt es kaum die Erwartungen die ich hatte.

Das Kampfsystem ist das schlechteste das ich kenne, die zahllosen Fehler und Bugs im Spiel nehmen gar kein Ende.
Insgesamt ist es eh recht "hakelig".

Keine Ahnung wie oft ich mit dem Pferd "steckenblieb", Wachen in meiner Kammer standen die Bußgeld wollten weil ich keine Fackel in der Nacht anhatte, der wohlbekannte Taschendieb bildet Dich aus auf Kommando, und holt anschließend hysterisch rumschreiend die Wächter die Dir wieder Bußgeld abringen. Du reitest durch eine Stadt und wirst verhaftet, und weißt nicht mal warum. Ich könnte ewig schreiben...

Das Spiel habe ich direkt nach Witcher 3 angefangen und war geschockt vom Niveau Sturz.
Für die liebevoll gemachte Mittelalterwelt (die sich ständig nervig erst mal aufbaut, weil die Rechenleistung oder die Engine fragwürdig ist) gebe ich diesem Spiel gerade noch 55 % Spielspaß.

Dies tue ich im Vergleich zu Legenden wie Skyrim, Dragon Age, Witcher, Oblivion, und Fallout die mir alle Riesenspaß bereiteten...

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

90

caesario

26. Februar 2018PS4: Mittelalter zum Anfassen

Von (3):

Ich habe mir das Spiel mit großer Erwartung auf Amazon vorbestellt und habe es pünktlich zum Release bekommen. Anfangs steht jedem Nutzer erstmal ein 28 GB Patch zur Verfügung der wirklich installiert werden sollte.

Wer sich nicht davon abschrecken lässt, wird in den Genuss eines absoluten Hammers kommen.
Hier und da gibt es einige Bugs, die sind allerdings verschmerzbar, auch wenn ab und an die Sprachausgabe nicht vorhanden ist.
Das Kämpfen ist sehr fordernd und kann manchmal auch etwas unfair sein, allerdings findet man meiner Meinung nach schnell hinein. Die Story ist typisch. Protagonist verliert Eltern im Krieg und will diese rächen. Der Soundtrack ist extrem gut. Einer der besten orchestralischen Sounds, die ich je hören durfte.

Die Karte, das Inventar, die richtige Skillung für seinen Charakter,.. alles sehr detailverliebt. Für erfahrene Rollenspieler sollte es kein Problem sein, sich schnell hinein zu finden. Die NPC Charaktere haben sehr guten Tiefgang und bleiben einem im Gedächtnis, was ich sehr wichtig an einem guten Spiel finde.
Es gibt noch viele weitere Dinge über die ich schreiben könnte, jedoch will ich niemanden die Vorfreude nehmen, dieses grandiose Spiel zu spielen.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

1

MKM666

26. Februar 2018PS4: Das schlechteste Speichersystem seit es Speichersysteme gibt.

Von :

An sich ein sehr gutes Spiel, nur jetzt ist es mir schon mehrmals vorgekommen, dass das Spiel einfach so gut wie nie speichert und dann sind 1 Stunde Spielerfolg weg, weil man von viel zu starken Gegnern überfallen wird und stirbt.

Für diesen Zeitstehleffekt hat das Spiel für mich die schlechteste Bewertung die es gibt verdient. Man erreicht so viel und dann wird einem alles wieder genommen. Bei Nebenquest´s wird so gut wie nie von alleine abgespeichert und bei Hauptquest´s auch kaum. Kauft euch dieses Spiel auf keinen Fall!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

99

Ragnar_Finga

01. September 2016PC: Kingdom Come Deliverance - Hardcorerealismus á la Arma

Von (2):

Kingdom Come Deliverance ist ein ultra-realistisches Rollenspiel, angesiedelt im mittelalterlichen Böhmen. Der Realismusgrad ist fast schon mit Arma oder DayZ zu vergleichen.

Das Spiel setzt für bombastische Grafik auf die Cryengine. Ultra realistisch ist einfach alles in dem Spiel. Sei es die Grafik, Spielmechanik oder einfach nur das Verhalten der Charaktere.

Wer meinte in the Witcher könne man mit Entscheidungen das Spielgeschehen und die Welt beeinflussen der wird hier aus allen Wolken fallen. Hier hat jeder noch so unwichtige Dialog Auswirkungen auf das Spielgeschehen.
Und auch man selbst kann durch Aktionen die Routine der NPCs beeinflussen. Klaut man dem Fischer seine Angel macht er eben was anderes wie zum Beispiel jagen gehen.

Auch das Kampfsystem ist extrem ausgetüftelt. Je nach zu bekämpfender Rüstungsart, sind andere Waffen angebracht. Dies äußert Sicht nicht nur im Schaden, sondern auch in den krassen Effizienzunterschiede hinsichtlich der Kampfstile. Wenn man mit Schwert auf Vollplatte eindrischt, werdet ihr entweder irgendwann ein Stumpf in den Händen halten oder tot sein.
Auch die Entscheidungsfreiheit hinsichtlich unblutigen Lösungen in Quests muss man loben, hier geben sich die Entwickler viel Mühe.

Alles in allem ein sehr gelungenes Spiel das sich vom der breiten Masse mittelalterlicher RPGs deutlich und zu recht abhebt.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

Infos

Spielesammlung Kingdom Come - Deliverance

Kingdom Come - Deliverance in den Charts

* gesponsorter Link