"A Link between Worlds" spielt zeitlich direkt nach der Geschichte des 1992 erschienenen Super Nintendo Klassikers "A Link to the Past".

Die Welt von Hyrule und "Link between Worlds" wirkt für Kenner des SNES-Klassikers wohlig vertraut und hübsch, aber mit einem interessanten Twist: Link kann sich von der dritten Dimension lösen und sich zweidimensional auf Wände projezieren. Das erlaubt eine völlig neue Art der Erkundung der Welt.

Außerdem wird Link einen neuen Charakter treffen: Ravio. In dessen Laden könnt Ihr die bekannten Gegenstände wie Hammer, Enterhaken und Bogen kaufen, aber auch mieten. Das erlaubt Euch eine größere Freiheit, welchen Dungeon ihr als nächstes erkunden wollt.
Publisher: 
Nintendo
Genre: 
Action Adventure
Letzter Release: 
22.11.2013 3DS
Altersfreigabe: 
ab 6
Releases: 
22.11.2013 (3DS)

Neustes Video

Die Musik aus Legend of Zelda - A Link between Worlds

weitere Videos

88
Spieletipps-Wertung
Test lesen
Ich möchte auf dem Laufenden bleiben. Informiert mich bei Neuigkeiten zu The Legend of Zelda - A Link Between Worlds

Aktuelles zu The Legend of Zelda - A Link Between Worlds

Bilderstrecken & Bilder

mehr Bilder zu The Legend of Zelda - A Link Between Worlds

Weitere Spiele aus der Zelda-Reihe

Zelda-Reihe anzeigen

Leser Meinungen

23 Meinungen Insgesamt Durchschnittsbewertung 92

75

Jodi5

31. Dezember 20143DS: Schönes Spiel mehr aber nicht

Von Jodi5 (5):

Meine Meinung ist es ein schönes Zelda mehr leider auch nicht.

Ich finde es kommt einfach nicht ein die alten Spiele ran, von TLoZ ist man einfach anders gewöhnt, mir hat irgendwie der Story anteil gefehlt. Es war zwar schön mal das dunkle Triforce zusehen und ein kleinen Teil der Geschichte davon aber die Spannung, der Kampf usw hat mich etwas enttäuscht. Mit weniger als 15 Spiel sth. hat mir einfach etwas gefehlt!
Es gab aber auch gute Dinge, wie z.B die Idee mit den Bildern, das schatten/dunkle Triforce, aber leider gab es mehr negatives.
Trotz alle dem ist der Sound wieder einmal wundervoll!

Ich möchte es nicht so schlecht reden aber an ein ocarina of time, majoras mask oder twilight princess kommt es leider nicht heran.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

84

X_Fighter

18. November 20143DS: Hyrule mal wieder in Gefahr

Von X_Fighter (5):

In meiner Bewertung werde ich das positive kurz halten und eher auf einen Punkt eingehen der mir nicht so gefallen hat.

Die Grafik ist liebevoll, detailreich und gut für 3DS-Verhältnisse, aber nicht bombastisch. Die Steuerung ist altbekannt und geht intuitiv von der Hand. Die Atmosphäre ist, wie immer, sehr gut aufgebaut und eingefangen.

Jetzt zu meinem persönlichen "ABER":
...die ITEMLEIHE: Bisher hat man in (ich glaube jedem) Zelda-Teil seine Items in, meistens, Dungeons erkämpft und sie dann behalten. In diesem Teil muss man sie sich von einem Händler für einen geringen Obolus ausleihen. Ich finde das sehr schade, da man dadurch, nie wirklich das Gefühl hat sein Arsenal zu erweitern. Bei mir kam nie wirklich das "Sammler-Gefühl" auf welches ich in den Zelda-Teilen die ich bisher spielte, immer hatte als ich die Items bekam. Das Dümmste, wie ich finde, ist aber, dass man alle geliehenen Items verliert wenn man stirbt.... Dann muss man nochmal bezahlen um sie ausleihen zu können. Die Entwickler wollten damit mehr Entscheidungsmöglichkeiten und eine freie Gestaltung des Spielablaufs einbauen. Meiner Meinung nach wirkt es jedoch wie eine unüberlegte, überhastete Neuerung die vielleicht die Ideenlosigkeit der Entwickler überdecken soll. Ich hatte nie Probleme damit mich an den vorgegebenen Pfad der Story zu halten. Für mich waren es die Gestaltung der Dungeons und der Bossgegner die den Reiz ausgemacht haben. Natürlich auch die Story. Zudem wird der eigentliche Spielablauf ja gar nicht verändert, sondern lediglich die Reihenfolge in welcher der Spielablauf fortschreitet. Ich finde diese Idee der Entwickler absolut unnötig und auf keinen Fall erfrischend oder erweiternd. Klar ist es etwas Neues. Aber nichts was ein Zelda-Abenteuer unbedingt bereichert.

Fazit:
Das Spiel besinnt sich auf alte Stärken seiner Vorgänger und versucht mit der Itemleihe mal etwas Neues. Mit gefällt dieser Apsekt des Spiel überhaupt nicht, dafür der Rest umso mehr !

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

92

Trez17

05. Juni 20143DS: Nicht nur Prinzessin retten

Von Trez17 (36):

Im neuen Zelda finden wir uns wieder im alten Königreich Hyrule. Diese wird von einem bösen Zauberer namens Yuga heimgesucht.
Mit seinem Zauber verwandelt er kurzer Hand Menschen in Gemälde! Jawoll in einem Gemälde! Unser Schwert schwingender Held Link muss da natürlich zur Tat greifen und Prinzessin Zelda retten. Dabei warten viele Höhlen, Tempel und Verliese auf euch- und diese enthalten jede Menge knifflige Rätsel. Wie gewohnt könnt ihr in diesen viele nützliche Dinge finden. Habt ihr den Meisterschlüssel endlich gefunden, dürft ihr euch den Endgegner stellen. Die Bosskämpfe sind sehr interessant gestaltet und bringen einen ab und an auch zum schwitzen. Den ein oder anderen, erkennt man auch schnell.

Dieses mal haben die Entwickler dieses einfache Grundprinzip jedoch ausgedehnt und eine äußerst spannende Geschichte eingebaut die auch mit vielen Twists auf euch warten. Habt ihr die ständigen Tempel Besuche satt? Dann spielt eines der vielen Minispiele, entdeckt die Welt oder versucht z.B. die Babys von Mama Mai-Mai zu finden. Hyrule ist wunderschön anzusehen und alt eingesessene Zelda Fans werden sicher auch vieles erkennen.

Dieses mal könnt ihr euch das mühselige sammeln von Rubinen sparen denn, es ist euch erlaubt, Waffen zu leihen und diese auch zu kaufen. Bis auf eine Waffe, könnt ihr euch von Anfang an alle Waffen ausleihen und habt somit freie Wahl auf die Verliese.
Neuerdings kann Link mit Hilfe eines Armbandes sich von 3D in ein 2D Modell zaubern. Damit könnt ihr Wände entlang lauf, Angriffen ausweichen oder bestimmte Stellen erreichen die ihr zu Fuß nicht erreichen könnt. Der Musik ist gewohnt episch und passt zu jeder Situation perfekt.

FAZIT: Zelda - A Link between Worlds sieht fantastisch aus, macht unheimlich Spaß und es bietet eine wunderbar spannende Geschichte. Für Abwechslung ist reichlich gesorgt und somit kommt Langeweile nie auf. Ich hätte mir nur zwischen all den Verliesen und Tempeln etwas mehr Geschichte gewünscht.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

96

Drachenschnee

15. April 20143DS: Sehr gutes Spiel und für Fans zu empfehlen

Von Drachenschnee :

Ist eines der besten Zeldas die es bis jetzt gibt. Wie gewöhnlich wanderst du als der grüngekleidete Link umher und musst das Böse aufhalten. Diesesmal ist es nicht Ganon sondern Yuga(Obwohl...Sie verschmelzen ja^^), welcher die Welt bedroht. Nebenbei muss man wieder sammeln, denn Mama Mai-Mai hat ihre Junge verloren(100 Stück) und man muss sie für sie einsammeln. Neuerdings kann man sich in ein Bild verwandeln. Eine schöne Fähigkeit die an vielen Stellen gut zum Einsatz kommt. Gut ist auch das man die Items verbessern kann,

Grafik(5/5): Die Grafik ist Top! Man erkennt alles gut und es ist alles gut hinbekommen worden.

Sound(5/5): Die Musik ist, wie es sich für Zelda gehört unschlagbar episch und passend. Wenn man ein Bild ist,
bemerkt man, dass die Musik hier etwas verzerrt ist was ich wiederum sehr Gut finde.

Steuerung(4/5): Die Steuerung ist sehr Gut doch es gibt Orte an denen sie nicht so gut ist. Zum Beispiel:
- Ist der Winkel beim Spiel Oktoball wo man das Herzteil bekommt nicht wirklich einzustellen. Auch wenn es
beschrieben wird

Atmosphäre(5/5): Auch für die Atmosphäre gibt es 5 von 5 Punkten. Wenn man so durch die verschiedenen Tempel läuft
gibt der Sound und die Grafik die perfekte Atmosphäre zusammen ab.

Weitere positive Aspekte:
Ich finde es gut das man sich neuerdings in ein Bild verwandeln kann und es auch Rätsel gibt bei denen diese Fähigkeit wichtig ist.
Auch ist es toll, das es 10 Dungeons gibt, welche alle einen Guten Schwierigkeitsgrad haben. Noch dazu sind wenigstens nicht alle Items
durch den Händler von Anfang an zu haben. Wie zum Beispiel die Krafthandschuhe. Zuletzt finde ich es gut das einem, wenn man Game over geht
alle geliehenen Gegenstände abgezogen bekommt und das man die Gegenstände nicht von Anfang an kaufen sondern nur leihen kann.

Für mehr Bewertung habe ich leider nicht mehr genügend Platz im Post. Sonst ein tolles Spiel und ein MUST HAVE für alle
Rätsel- und Zelda-Fans.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

90

salacer92

06. April 20143DS: Und wiedereinmal schwingt das Masterschwert...

Von salacer92 (4):

Da ich ein großer Fan der Zelda Serie bin, durfte natürlich "Zelda A Link Between Worlds" nicht fehlen. Abermals schlüpft ihr in die
Rolle des kleinen Helden Link, der mal wieder die schwere Aufgabe hat die Welt vor den finsteren Mächten zu befreien.

Der erste Zelda Ableger auf dem 3ds macht echt was her. Man darf sich in einer wunderbaren virtuellen Märchenwelt aufhalten, die
viele Geheimnisse birgt. Die Dungeons sind echt innovativ aufgebaut und bei dem flüssigen Spielablauf macht jeder Quadratmeter Spaß entdeckt zu werden...denn zu entdecken gibt es so Einiges. Man hat die Möglichkeit seine Waffen zu tunen, neue
Rüstungen zu finden und die berühmte Wirbelattacke so auszubauen, dass Yuga (der Oberbösewicht im Spiel) einstecken kann. Auch Link selber hat eine neue interessante Fähigkeit spendiert bekommen, die im kompletten Spiel Einsatz verlangt.

Negativ ist mir aufgefallen, dass die Bossgegener oft sehr schwach und altbackend wirken (da man sie schon von
anderen Zeldateilen wie "A Link To The Past" kennt.... ja nicht nur im Titel ähneln die beiden Zeldaspiele). Des Weiteren findet man in dem Spiel (auf Modus normal) so viele Rubine, dass das neu eingeführte Leih- und Kaufsystem der Waffen überflüssig wirkt und Spannung nimmt (welche Items in welchem Verlies sind).

Alles in allem ist "Zelda A Link Between Worlds" aber ein echt klasse Spiel, das als Besitzer eines 3ds auf jeden Fall gerockt werden muss.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

99

Toshiyena

06. März 20143DS: Geniales Abenteuer für den 3DS

Von Toshiyena (2):

Ich habe das Spiel zweimal durchgespielt und werde jetzt meine Meinung dazu abgeben.

Ich finde Nintendo hat bei diesem Spiel alles richtig gemacht. Vieles, was sich Fans der Serie gewünscht haben, wurde hier reingebastelt. Während man die ersten zwei bis drei Stunden an der Hand durch das Spiel geführt wird, kann man nach Betreten von Lorule frei entscheiden, welchen der sieben Dungeons man machen will und somit frei die Reihenfolge wählen.

Auch die vielen verschiedenen Items geben dem Spiel, wie auch bei anderen Zelda-Spielen, einen besonderen Charme.

Viele Rätsel, altbekanntes und viele Innovationen machen dieses Abenteuer zu einem Muss für Adventure-Fans und sollte in jeder guten 3DS-Spiele-Sammlung vorhanden sein!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

93

KingsizeKini

30. Januar 20143DS: Einzigartiges Zelda-Erlebnis, nicht nur für Fans des Originals

Von KingsizeKini (11):

A Link to the Past (ALTTP) war schon immer mein liebstes Zelda-Spiel und so war auch A Link Between Worlds (ALBW) ein Pflichtkauf für mich. Jedem Kenner von ALTTP fällt sofort auf: Die Welt sieht erschreckend gleich aus. Die Bäume, die Häuser, die Felswände sogar die Weltkarte haben den gleichen Look und behalten den klassischen Charme, wurden aber grafisch deutlich aufgebessert. Zu der stimmigen Grafik kommt dann auch noch wunderschöner, tiefer 3D-Effekt, alles unterstrichen vom neu eingespielten Original-Soundtrack.

ALBW ist ja für die vielen Neuerungen bekannt. Die Tempel kann man in beliebiger Reihenfolge machen und in ihnen findet man nur noch sekundäre Items (Rüstungen, Titannenhandschuh, Erz zum Schwert aufbessern). Die klassischen Waffen wie Bomben, Bogen & co. kann man sich so ziemlich von Anfang an im eigenen Haus bei dem Händler Ravio leihen und später kaufen. Gekauft kann man diese einmalig aufbessern lassen, hängt aber mit einem Sidequest zusammen.

Die größte Neuerung ist wohl Links Fähigkeit sich in Wänden zu bewegen. So sind viele Hindernisse wie Abgründe oder Gitterstäbe leicht überwindbar. Ein wirklich spaßiges Feature das jeden Tempel zu einem völlig neuen Spielerlebnis macht. Sehr innovativ!

Hat man das Spiel beendet erhält man den Helden-Modus. Das Spiel ist identisch jedoch erhält man vierfachen Schaden von Gegnern. Klingt nicht allzu schlimm, sollte man aber gerade am Anfang mit wenig Herzen nicht unterschätzen. Die zusätzliche Herausforderung erhöht den Spielspaß für Kenner der Serie deutlich.

Für zwischendurch gibt es dann noch kleinere Dungeons mit Rätseln (erfordern wie Tempel bestimmte Items), den Ausdauerturm mit bis zu 50 Etagen voller Gegner, diverse Minispiele sowie für Streetpass-User die Möglichkeit Schattenlinks zu erhalten und bekämpfen.

Die vielen Neuerungen bieten ein völlig einzigartiges Abenteuer, dass nicht nur jeder Zelda-Fan sondern jeder 3DS-Besitzer erleben sollte. Ein absolut geniales Spielerlebnis!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

90

Phyy

08. Januar 20143DS: Zwei Welten, zwei Geschichten, zwei Freunde

Von Phyy (4):

Wie lang ist’s her seit der Veröffentlichung von "the Legend of Zelda – A Link to the Past"? 20+ Jahre? Ist die Zeit dieser Generation vorbei? Und wird so ein Klassiker je vergessen?
Nein. Das ist auch gut so.

Mit "the Legend of Zelda – A Link between Worlds" kehren Legend-of-Zelda-Veteranen zurück in ein vertrautes Umfeld: Königreich Hyrule ist weiterhin Königreich Hyrule, die Hexe ist ihrem Magieshop treu geblieben und auch bekannte Dungeon-Bosse haben ihr Comeback. Aber war’s das schon?
Nein. Das ist auch gut so.

Zwischen vertrauten Orten und Gesichtern haben sich neue Welten aufgetan: die Nachfahren der sieben Weisen und Prinzessin Zelda sind erneut gefangen worden. In Gemälden. Link muss sich wie so oft aufmachen um die verschiedenen Dungeons zu suchen und sie zu befreien. Ein Konzept, das immer und immer wieder genutzt wird aber gerade deshalb so spannend ist. Nebenmissionen und Rätsel rund um Hyrule geben dem Spiel Würze. Das hin und her zwischen Erinnerungen und aktuellem Gameplay ist eine gelungene Doppeldeutigkeit für alle, die "A Link to the Past" spielten und so zwischen ihren persönlichen zwei Welten wandern. Und das mit einem Kindheitsfreund, der uns auch heute noch zur Seite steht. Absicht? Vielleicht. Langweilig?
Nein. Das ist auch gut so.

Fazit: In "the Legend of Zelda – A Link between Worlds" geht es viel mehr, als um das Nostalgie-Feeling der Tage, als das Leben noch leicht und in der Glotze coole Cartoons und Animes das Sagen hatten. Das heißt aber nicht, dass alle, die später geboren wurden oder "A Link to the Past" nicht kennen, daran keinen Spaß haben werden. Ganz im Gegenteil. Das Spiel eignet sich für jeden. Denn es geht um viel mehr, als das Gameplay und die Story. Hat es immer. Wird es immer. Und hört das jemals auf?
Nein. Das ist auch gut so.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

90

palex00

03. Januar 20143DS: Viel Trubel um... viel?

Von palex00 (3):

Und erneut begeben wir uns in ein Abenteuer voll Spannung und Kämpfen, denn der böse Yuga sucht Hyrule heim! Es ist sein Ziel, Ganon zu befreien. Mithilfe von... Bildern?

Ja! Denn genau darum geht es in "Zelda- A link between worlds".
Mit einem geheimnisvollen Armreif kannst du ein Bild werden und die versteckten Winkel und Ecken von "Lorule", einem Parallel-Königreich entdecken!
Doch nicht nur das! Auch die Nachfahren der 7 Weise haben sich in Bilder verwandelt! Aber leider nicht freiwillig... Deswegen liegt es an dir, sie zu befreien!

Und jetzt mal ganz nüchtern:
Für Leute, die Zelda noch NIE gespielt haben ist es sau geil und echt schwer.
Für Leute, die schon ein paar Zelda-Titel gespielt haben ist es echt gut und es ist lohnenswert es zu kaufen!
Für Leute, die schon Zelda: Ocarina of Time 3D gespielt haben, ist es eher so "Pff....". Aber ganz ehrlich: Wenn man Zelda: OoT 3D gespielt hat, ist jedes Spiel nur "Pfff".

Aber hier mal mein "Bewertung".

Grafik: 5/5 Triforces! Einfach nur grandios umgesetzt. Der 3D-Effekt kommt wirkungsvoll und auch "echt" hinüber.

Sound: 5/5 Triforces! Das ist man eigentlich gewohnt aus Zelda-Spielen... Aber das hier ist einfach unglaublich! Wenn man als "Bild" unterwegs ist, wird beispielsweise die Musik so gedämpft, als ob man hinter einer Wand stehen würde!

Atmosphäre: 5/5 Triforces! Das Zusammenspiel der Grafik, des Sounds und der Situation ist einfach nur atemberaubend! An manchen Stellen hat man einfach nur Gänsehaut, während man an anderen Stellen gemütlich im Wald läuft...

Story: 4/5 Triforces! Diese Story hatte endlich etwas, was mir an vielen Zeldas gefehlt hat: Plot Twists. Ich will hier aber nicht zu viel verraten und sage nur: "Nichts ist so wie es scheint...". Wieso dann 4/5? Nun ja... die Story ist etwas kurz geraten. So 12-16 Stunden wird das Spiel gerade mal dauern.

Für alle Fans, und für die, die es werden wollen, sowie Leute, die Zelda noch nicht kennen, ist dieses Spiel ein #Muss!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

98

dunkelelfe

30. Dezember 20133DS: Ich konnte es nicht aus der Hand legen!

Von dunkelelfe (3):

Als ich eines der ersten Bilder des Spiels sah, dachte ich, es sei ein Remake von The Legend of Zelda: A Link to the Past, was ich erst einmal ziemlich enttäuschend fand, da ich endlich auf ein neues Zelda gehofft hatte. Doch der Schein trügt: als ich mir dann einige Videos und Bilder ansah und herausfand, dass es der Nachfolger von A Link to the Past sein soll, habe ich als Fan nicht lange gezögert, und ich wurde auch nicht enttäuscht.

Als Kind habe ich A Link to the Past sehr geliebt und bin sozusagen damit aufgewachsen, deswegen hat Zelda: A Link between Worlds Erinnerungen geweckt und mein Herz mit nostalgie erfüllt, da es in der gleichen Welt spielt wie der Vorgänger. Trotz des gleichen Umfeldes und ähnlichen Hauptquests war das Spielgefühl einfach komplett anders als beim Vorgänger und die Anzahl der aus dem Vorgänger bekannten Spielrequisiten war perfekt mit den Neuerungen ausgewogen, sodass das Spielen nie langweilig wurde.

Die Steuerung war einfach und unkompliziert.

Auch die Story war gut durchdacht und spannend. Die Neuerung mit Link als Gemälde hat mir am sehr gefallen. Es hat Spaß gemacht, die Neuerung zu verwenden und hat zum knobeln angeregt. Außerdem wurde sie gut in die Geschichte eingefügt. Als großer A Link to the Past Fan kann ich sagen, dieses Spiel ist es wirklich Wert, der Nachfolger zu sein.

Man konnte selbstständig aussuchen, welche Quest man als nächstes Lösen möchte, und hat so gut wie keine Tipps bekommen, was ich persönlich sehr gut finde und mir bei einigen Zelda-Titeln sehr gefehlt hat. Trotz des selbstständigen Spielens waren die Rätsel nicht allzu schwer, aber auch nicht zu einfach. Ich finde, ein bisschen schwerer hätten sie sein können, aber als zu bemängelnder Punkt würde ich es nicht sehen, da es trotzdem ein großes Vergnügen war.

Mein Fazit: Eine unglaublich gelungene Fortsetzung, die ein Muss für jeden ist, der The Legend of Zelda mag. Ich hoffe, Nintendo hält dieses Niveau auch in zukünftigen Zelda-Titeln bei!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

mehr

Spielempfehlungen der Redaktion

* Werbung