Metro: Last Light von 4A Games ist ein toller Ego-Shooter! Das liegt nicht nur daran dass ihr in der atmosphärischen Einzelspieler-Kampagne unzähligen Neonazis auf das Fressbrett haut. Der Titel punktet vor allem durch den Umstand dass man die besten Elemente des Vorgängers beibehält ausbaut und mit sinnvollen Neuerungen verquickt. Die Story schließt direkt ans Ende von Metro 2033 an: Als junger Moskauer Artjom stellt man sich dem harten postapokalyptischen Alltag im Moskauer U-Bahn-Netzwerk. Die Erdoberfläche ist nämlich schon seit Jahrzehnten atomar verstrahlt und von Mutanten besiedelt. Der Spieler kann sich in Kampfsituationen entscheiden ob er brachial oder subtil vorgehen möchte. Letzteres setzt das Ausknipsen von Lichtquellen voraus. Metro: Last Light wartet mit sehr detaillierten linearen Tunnel-Levels auf. Die Optik basiert auf der 4A-Engine deren Leistung sich nicht vor der Genre-Konkurrenz verstecken muss – Licht- und Schatteneffekte sind einfach grandios! Insgesamt wirkt die Präsentation schlicht filmreif. Und damit der Spielspaß auch nach der Kampagne noch weitergeht integrierte Entwickler 4A Games sogar einen Mehrspieler-Modus.
Publisher: 
Deep Silver
Genre: 
Ego Shooter
Letzter Release: 
17.05.2013 PC
Altersfreigabe: 
ab 18
Auch bekannt als: 
Last Light
Releases: 
17.05.2013 (PC, PS3, Xbox 360)
11.09.2013 (Mac)

Neustes Video

Metro - Last Light: Genesis Trailer

In den verlassenen U-Bahntunneln Moskaus warten Mutanten auf euch.

weitere Videos

88
Spieletipps-Wertung
Test lesen
Ich möchte auf dem Laufenden bleiben. Informiert mich bei Neuigkeiten zu Metro - Last Light

Aktuelles zu Metro - Last Light

Bilderstrecken & Bilder

mehr Bilder zu Metro - Last Light

Weitere Spiele aus der Metro-Serie

Metro-Serie anzeigen

Leser Meinungen

17 Meinungen Insgesamt Durchschnittsbewertung 90

92

Night-Watch-Men

27. Oktober 2015PC: Horror-Survival vom Feinsten, die Russen haben es voll drauf

Von Night-Watch-Men (37):

Moskau Nuklearschlag, klingt nach "Kalter Krieg" wird im Spiel aber zum blutigen, absolut tödlichen Endzeitszenario: die Erdoberfläche ist radioaktiv verstrahlt, stellenweise bis in die tieferen Ebenen der Metro-Schächte, die resistenten Tiere als auch Menschen mutiert und zu telepathischen Monstern verkommen und die Bevölkerung vor panischer Angst in die U-Bahn-Stationen geflüchtet, um in den tieferen Ebenen vor Strahlung und verstrahltem Getier Schutz und Zuflucht zu suchen. Und genau dort, wo sich Menschen unterschiedlichster Fraktionen in Sektoren neu ansiedelten, lauert das riesenhaft Mutierte, baut ganze Nester und wird von noch fürchterlichen Boss-Gegnern angeführt, um das letzte Stück Humanismus in der Metro auch noch auszulöschen.
Und wäre das nicht schon schlimm genug, erobern fliegende Dämonen die Luftherrschaft, füllen Sümpfe und Gewässer, lauern in engen Kanälen, Ruinen- überall. Dann gibt es da noch die "Schwarzen" wie Aliens anmutend, alles überragend, gedankenlesend veranlagt. Verdammt schnell, die gesamte Brut!

Artjom, der Akteur muss überall hindurch, oft schleichend, der Übermacht von Feinden wegen, in "Gasregionen" mit ständig beschlagener Maske, immer zu wenig Zeit für Filterwechsel und immer knapper werdenden Munition, die er unterwegs einsammelt. Kein Spiel für Leute mit Platzangst, Klaustrophobie und Halluzinationen stellen sich von ganz allein ein. Der Kampfschrei von Mutanten und Telepathen stellt die Nackenhaare auf. Ich muss selber husten, wenn mein virtueller russischer Freund röchelt und Blut spukt, weil die Maske kaputt ist oder aber der rettende Filter fehlt.

Mich drückt es zurück im Sessel, kommt das Scherenmonster auf mich zu geprescht zum Nahkampf. So packend kann ein Spiel sein, so blutig und tödlich.

Kein Wunder das mein Körper geradezu jedes fahle Licht aufsaugt, welches durch die kaputten Öffnungen der Metrostation dringt. Verzweifelt suche ich nach dem Licht am Ende des Tunnels, passender geht's nicht - Metro- Last Light

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

99

Kartano_20

10. Juli 2014PC: Metro Last Light

Von Kartano_20 (6):

Ich stehe in einer Grube und schaue in den wolkenverhangenen Himmel, ich könnte noch stundenlang dort hinaufschauen, wäre ich allein würde ich wahrscheinlich bis zum Morgen dort stehen und das wäre mein Untergang.

Doch zum Glück werde ich von meiner Kollegin mitgezerrt. Und zum Glück passiert das alles nur in dem Videospiel Metro Last Light. Die Welt wie wir sie kennen ist Opfer eines Atomkriegs geworden, die Menschen haben sich in die Moskauer Metro gerettet und haben dort eine Zivilisation errichtet. Jede Metrostation ist ein eigener Staat geworden. Manche haben einen Handelsorden, die sogenannte Hanse. Die Oberfläche ist verseucht und voller Mutanten. Mitten drin Artjom ein russischer junger Mann der dort seine Abenteuer erlebt.

Das Gamplay wechselt von Stealth in Action und die Atmosphäre ist extrem dicht. Wenn man durch die Tunnel geht nur mit einer Taschenlampe und einem Sturmgewehr bewaffnet, ist alles sehr klaustrophobisch und packend. Die Stationen dagegen sind lebhaft , die Leute unterhalten sich und es herrscht eine bedrückende Stimmung. Überall sieht man den Schrecken und die Angst den Menschen ins Gesicht geschrieben. Alle überlegen wie sie den nächsten Tag lebend überstehen.

99

hAETspueler

03. Juli 2014Xbox 360: Richtig gutes Game

Von hAETspueler :

Die Dtory scheint am Anfang etwas Stumpf zu sein, aber sie ist stimmig und macht 'ne Menge Spaß, sodass man sich richtig hineinversetzen kann. Außerdem ist der Zwiespalt zwischen Ballern und Questen sehr gut gemacht. Ich bin wirklich begeistert von dem Spiel, denn das ist wieder so eins wo man am Ende denkt "Wie? Schon vorbei???" Dabei hat man etliche Stunden gut gezockt. Super viele Pluspunkte hierfür!!!
Die Stimmung im Spiel ist sehr gut und gut umgesetzt, teils sehr düster aber darum ist es ja auch FSK 18... Andererseits hätte man die "bösen" Effekte etwas besser machen können.
Noch etwas fällt mir gerade ein: Manche niedergestreckte Gegner liegen so auf ihren Waffen/Equipment dass man nicht sofort dran kommt... dann einfach ein paar Mal auf den Körper ballern oder besser noch ihn mit dem Messer in die Richtung stechen, bis die gewünschte Wirkung eintritt.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

85

SuperJumper40

01. März 2014PS3: Nach dem Atomkrieg...

Von SuperJumper40 (27):

Ja, grade habe ich das Spiel Metro-Last Light zu ende gespielt, und ich muss sagen, dass es mich überwiegend mit einem positiven Gefühl zurück lässt. Schon als es letztes Jahr raus kam wollte ich es mir eigentlich holen, aber aus irgendwelchen Gründen bin ich erst jetzt dazu gekommen.

Mich begeistert das Spiel einfach grundsätzlich, da es eine Thematik behandelt die ich so ergreifend und gut umgesetzt noch nicht gesehen habe und das Spiel grenzt sich damit einfach ab von anderen Shootern. Allerdings habe ich auch Dinge zu bemängeln was die Umsetzung des Szenarios angeht. Erstmal kommen wir zu den positiven Sachen:

Die ganze Atmosphäre von Metro-Last Light ist genial und man wird von Anfang an mit gerissen. Nach einem Atomkrieg ist alles zerstört und die Menschheit muss sich in die Metro zurückziehen und um ihr Überleben kämpfen. Sowohl die Szenen in der Metro wie auch oberhalb in Moskau bzw. was davon übrig ist, gefällt mir sehr gut und würde einem realen Szenario sehr nahe kommen. Auch dass man nicht mehr die besten Waffen zur Verfügung hat und man auf schlechtere Munition zurückgreifen muss finde ich sehr cool. Zum Gameplay lässt sich sagen, dass alles sich anfühlt wie ein normaler Shooter und da eigentlich nichts zu bemängeln gibt.

Es hat eben zusätzlich noch einen gewissen Reiz, dass die Munition knapp werden kann, man häufig durch düstere Tunnel gehen muss und man an der Oberfläche durch die Filter nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung hat. Die menschlichen Gegner stellen dabei zumeist keine großen Probleme dar, da sie nicht besonders klug sind und man sie relativ leicht töten kann. Trifft man auf aggressive Tiere, kann es teilweise schon etwas schwerer werden, da diese über einen guten Schutz verfügen oder auch sehr schnell sein können. Die Atmosphäre trägt eben das ganze Spiel und jeder kann sich hier auf einen schönen und soliden Horror-Action Shooter freuen.

jetzt würde ich gerne die negativen dinge reinschreiben aber Spieletipps gibt mirdafürkeinenplatz

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

95

MarshSoul

16. Februar 2014PC: Der Wahnsinn

Von MarshSoul (3):

Also erstens, ich bin eigentlich einer, der Jeglichen Horror/Schrecken nicht ausstehen kann...
Deshalb war der Kauf eine kleine Überwindung, aber es hat sich gelohnt!!!!!

Wie würde ich dieses Spiel am besten beschreiben?
- Atmosphärisch (und zwar auf Maximum)

Man hat eine "wunderschöne" und detaillierte Metro, wo die Menschen leben und man "hindurch spaziert".

Die Metroabschnitte:
-Schleichteile: Man schleicht mit einer am besten Gedämpften Waffe durch die Metro und versucht oft an vielen Gegnern ungesehen vorbeizukommen. Das ist der Hammer, von licht zu Licht um diese Quellen auszuschalten, damit man nicht mehr gesehen wird.
-Leben: Es macht einfach Spaß durch die Lager zu laufen und hier und da ein Paar Gesprächen zu lauschen und die Umgebung zu genießen.

Die Abschnitte auf der Oberfläche sind kaum (für mich) auszuhalten, ständige Angst einem Mutanten über den Weg zu laufen oder dass mir die Muni ausgeht...

Auch der Kontrast zu Licht finde ich sehr gut, Auf der Oberfläche ist Licht=Leben, Mutanten mögen kein Licht (einige).
In der Metro sollte man sich darum bemühen jedoch, kein Licht zu machen/ in Licht zu treten, weil man sonst sehr schnell doch nochmal, anfangen darf.
Mich haben die Schleichpassagen und das Leben in der Metro (alles ohne Mutanten) sehr überzeugt und die Story ist sehr beeindruckend und abwechslungsrein.

Im Endeffekt, für die, die ein Atmosphärisches (Schleich)Spiel haben wollen und ein "paar" Mutanten aushalten können:
Kauft es euch!

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

99

DJRatte

02. Januar 2014PC: Brilliantes Endzeitgame wie schon lange nicht mehr

Von DJRatte :

Also ich muss sagen das Game hat mich echt überzeugt. Mal etwas anderes ist, das dieses Spiel nicht in Amerika sondern in Russland spielt. Klasse gemachte Charaktere die besonders aufwendig designed wurden (reale Gesichtszüge, reale Bewegungsanimationen). Die Atmosphäre ist vom Feinsten. Selbst die deutsche Übersetzung ist genial gemacht was mich bei Fallout3/New Vegas im Vergleich zu Fallout 2 extrem gestört hat. Ein Endzeitgame bei dem definitiv mehr Atmosphäre aufkommt wie in allen die ich kenne seit Fallout 2. Der einzige negative Aspekt der mir einfällt ist, dass es ein linear aufgebauter Shooter ist. Aber ich denke bei der Atmosphäre kann man darüber hinweg sehen. Lohnt sich auf jeden Fall! Volle Punktzahl. Jeder Endzeitfan dürfte bei diesem Spiel voll auf seine Kosten kommen. In dem Sinne wünsche ich euch viel Spaß beim Zocken.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

90

MajorOne

19. Dezember 2013Xbox 360: Artjom und die Dunkelheit der Metro

Von MajorOne (2):

Deep Silver und 4A Games haben wieder vollbracht.
Am 17.05.2013 erschien Metro Last Light in Europa, ein Spiel auf das viele Fans gewartet haben so auch ich.
Hier gebe ich euch einen Überblick über das Spiel an sich und werde dann gegen überstellen was positiv und was negativ ist.

Zunächst folgendes: Metro 2033 der Vorgänger, hat mich schon mehr als begeistert diese düstere Atmosphäre der Moskauer Metro nach einem Atomkrieg
40.000 Überlebende so sagt man haben sich in die Tunnel der Metro gerettet und sich dort ihr neue Welt zusammen gebaut.
Doch sie sind nicht allein, fiese Mutanten von monströser Größe und Anomalien suchen die Tunnel heim.
Ihr spielt in beiden Teilen Artjom einem heranwachsenden jungen Mann der allem wiedersteht und der nun für ein paar Leute Aufgaben erledigen muss.
Metro 2033 und Metro Last Light sind Spiele die man unbedingt gespielt haben muss.
So gibt es in Metro Last Light mehr Abenteuer mehr Atmosphäre und dazu gute Dialoge und verdammt guten Sound.

Das Entwicklerstudio 4A Games ist für mich ein großer Geheimtipp.

Pro:
stimmungsvolle Kulisse mit nur leichten Abstrichen auf Konsole
gut funktionierende Schleich-Elemente
spannende Endzeit-Story
effektvolle wuchtige Akustik
nimmt sich auch die Zeit für ruhige Momente
umfangreiches Waffenarsenal inkl. Aufrüstung
trotz Schlauchlevels einiges zu entdecken
Leveldesign unterstützt spannende Katz- und Maus-Spiele
solide Shooter-Mechanik
gelungene Licht- und Partikeleffekte

Kontra:
bei Monstern nur wenig Trefferfeedback
Mimik mitunter starr
Währung und Munition zu üppig ausgeschüttet
Geschichte trägt vor allem im ersten Drittel mitunter zu dick auf
sehr schwache Kampf- KI
peinliche weibliche "Boob- Physik"

Fazit:
Hinsichtlich Storytelling und Atmosphäre spielt Metro Last Light ganz vorne mit.
Daher klare Kaufempfehlung.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

92

einsamerwolf223

14. September 2013PC: Metro Last Light und Metro 2033

Von einsamerwolf223 (4):

Habe, nach dem ich beide Spiele ( Metro 2033 und Metro Last Light) durchgespielt habe, nun das Buch gelesen. Wie immer, weicht die Story vom Spiel etwas ab, in den Spielen hat man bestimmte Dinge vereinfacht. Die Spiele ermöglichen jeweils ein gutes und ein schlimmes Ende. Das bietet das Buch nicht.
Die Stimmung und die Athmosphäre sind in den Spielen wunderbar gelungen. Die Grafik, in Metro Last Light, ist ein Hammer und stellt hohe Anforderungen an die Grafikkarte. Die Steuerung ist gut, es lässt sich gut mit Tastatur und Maus führen. Leider weicht in bestimmten Details die Steuerung beider Spiele von einander ab (Tastenbelegung).
Die Zusatzoptionen in Metro Last Light sind sehr interessant, insbesondere der Scharfschütze. Das neue Turm- Pack ist sehr anspruchsvoll.
Das Ende in Metro Last Light lässt in beiden Versionen auf ein weiteres Spiel hoffen. Wenn das Entwicklerstudio das angehen sollte, bin ich heute schon gespannt darauf.
Ich kann das Spiel jeden empfehlen, der mehr als nur einen Shooter haben will.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

90

KGhettoboy

07. September 2013PS3: Metro 2034

Von KGhettoboy (12):

Du fandest Metro 2033 gut? Dann ist Metro Last Light ein Muss! Das Spiel ist sehr gut hat eine packende Geschichte zu erzählen und zudem ist sie auch recht lang. Es gibt viele Waffen du kannst viele Aufsätze anmontieren, eintauschen etc. Im Spiel sind besonders gut gemacht die Mutanten der Oberfläche sehen sehr gut aus vor allem die Schwarzen sehen sehr gut vom Buch übernommen aus. Die Handlung packt einen richtig was dir die Laune nicht verdirbt es ein zweites Mal zu spielen. Worauf auch viel wert gelegt wurde ist, das Leben in der Metro sehr real zu machen. Die Orte sind sehr schön und passend gestaltet und außerdem schmücken Dialoge, streitende Ehepaare, Kinder beim Spielen die Metro und hauchen dem Spiel mehr Seele ein! Während den Missionen kann außerdem noch viel anderes passieren. Man kann in Fallen tappen und somit sich selbst umbringen oder man kann sich aussuchen, ob man durch die Level schleicht oder einfach alles in die Luft jagt.

Die Lippensynchronisation und Gesichtszüge der anderen Charaktere wirkten etwas veraltet. Wobei die deutsche Synchronisation wiederum gut ist. Das Spiel ist ab und zu verbuggt das liegt aber vielleicht daran dass THQ sein Spiel nicht ganz zu Ende produzieren konnte und grafisch ist es auch nicht überragend. Aber die gut kreierte Geschichte deckt das alles.

Selbst Spieler die noch nie was von Metro 2033 gehört haben sollten auf jeden Fall das Spiel ausprobieren! Meiner Meinung nach eines der besten Spiele von diesem Jahr.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

94

nantoriz

29. August 2013PS3: Absoluter Megahit

Von nantoriz :

Was soll ich sagen..... Ich bin eher zufällig an Metro geraten und vielleicht ist das auch der Grund warum mich dieses Spiel so umhaut.
Aber erstmal zum Spiel selbst:
Story technisch ist das es durchgehend spannend erzählt und fesselt einen..... allerdings kommen gewisse Unklarheiten auf wenn man den Vorgänger oder den Roman Metro 2033 nicht gespielt und gelesen hat...ist aber nicht zwingend. Die Spielzeit liegt bei etwa 10-15 Stunden.

Grafisch holt Metro nochmal alles aus der PS3 raus und zeigt was sie noch alles kann....überragende Lichteffekte, Texturen....alles sieht Super aus....
Zudem sind alle Animationen flüssig und es ruckelt nicht.

Zu der Atmosphäre kann ich nur sagen?WOW! Von allen Spielen die ich je gespielt habe ist Metro Atmosphärisch einfach eine Wucht....Die dunklen Gänge.. die verstrahlte Oberfläche....einfach das gesamte Setting stimmt und macht das Spiel zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Der Sound passt.... die Musik ist durchgehend gut und passend und alle Sound Effekte sind top.

Mein Fazit: Metro Last Light übertrifft bisher alles an Atmosphäre.... ich wäre gern länger in den Tunneln umhergezogen dennoch war es seit langem mal wieder ein Spiel was mich gefesselt hat..... Unbedingt spielen....


Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

Spielempfehlungen der Redaktion