Pangolin

meint:
Minigolf als Physik-Puzzler. Die charmante Umsetzung tröstet über Schwächen in der Steuerung und Übersichtlichkeit hinweg. Test lesen

Bilder

Alle Bilder

Meinungen

84

1 Bewertungen

91 - 99
(0)
81 - 90
(1)
71 - 80
(0)
51 - 70
(0)
1 - 50
(0)

Detailbewertung

Grafik: starstarstarstarstar 4.0
Sound: starstarstarstarstar 4.0
Steuerung: starstarstarstarstar 3.0
Atmosphäre: starstarstarstarstar 3.0
Jetzt eigene Meinung abgeben 1 Meinung Insgesamt

84

kazoolegend

13. Juli 2018iPhone: Sehr kurzweilige Knobelei

Von (187):

In Pangolin ist das Ziel des Spiels, ein kleines orangefarbenes Tierchen mit Trampolinen durch einen Parcour zu befördern. Diese Trampoline werden vom Spieler selbst erzeugt, indem man mit zwei Fingern gleichzeitig eine Linie formt, die je nach Länge unterschiedliche Sprünge ermöglicht.

Das Spiel ist in mehrere Level unterteilt; in jedem Level sind drei Edelsteine platziert, die es einzusammeln gilt. Außerdem muss darauf geachtet werden, dass man das Ziel mit der vorgegebenen Anzahl an Zügen bzw. Trampolinen erreicht. Leider ist der Levelumfang eher gering, die kostenlose Version bietet nur 10 Level. Die Gameplay-Elemente werden im Spielverlauf stetig erweitert, sodass man sich immer wieder neuen Herausforderungen gegenübersieht. Ehrgeizige Spieler werden beim Versuch, alle Edelsteine und Münzen einzusammeln, sich womöglich
des Öfteren die Finger ausbeißen.

Optisch ist Pangolin sehr gut gelungen, auch der Sound weiß zu überzeugen. Die Steuerung ist recht simpel und das Gameplay sowohl fordernd als auch packend. Mit dem Spiel hatte ich durchaus meinen (wenn auch kurzen) Spaß, Mobile Gamer mit einem Hang zu Geschicklichkeit und Knobelei sollten sich das Spiel mal runterladen.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

Empfehlungen

* gesponsorter Link