Red Faction - Armageddon

Der Action-Titel Red Faction Armageddon spinnt die Familiengeschichte der Masons auf PC PS3 und Xbox 360 fort: Fünfzig Jahre nach dem Vorgänger Guerilla muss die Bevölkerung unter der Mars-Oberfläche leben. Darius Mason – der Enkel von Alec Mason – ist sowohl Minenarbeiter als auch Untergrundsöldner im Kampf gegen die Separatisten. Bei einem Auftrag befreit Alec unabsichtlich eine uralte Rasse marsianischer Monstern welche darauf in das Höhlensystem schwärmen. Um den letzten Rückzugspunkt der Menschen zu retten greift Mason zu den Waffen! Armageddon setzt auf die Geo Mod 2.0-Engine. Diese ermöglicht es jegliche Level-Architektur zu zerstören und zum Einsturz zu bringen. Entwickler Volition legt dem Spieler hierzu zwei außergewöhnliche Waffen in die Hände: Während die Magnet-Kanone alles in Schutt und Asche legt richtet die Nano Forge-Wumme den Schaden in Sekundenschnelle.
  • PC
  • PS3
  • Xbox 360
Publisher: 
THQ
Genre: 
Third Person
Letzter Release: 
07.06.2011 (PC)
Altersfreigabe: 
ab 18
Releases: 
07.06.2011 (PC, PS3, Xbox 360)
82
spieletipps-Wertung
Test lesen

Lösungen & Tipps

Komplettlösung

News & Artikel

Ich möchte auf dem Laufenden bleiben. Informiert mich bei Neuigkeiten zu Red Faction - Armageddon

Bilder & Videos

Leserwertungen

79
Durchschnittsbewertung
errechnet aus 11 Meinungen
PS3: Alienjagd für Zerstörungswütige
14. März 2013
75

PS3: Alienjagd für Zerstörungswütige

Von
Welcher kleine Junge wollte denn nicht irgendwann mal zum Mond, oder gar zur roten Oberfläche des Marsreisen! Und bei dem Gedanken auch dort hin zu dürfen lief mir das Wasser im Mund zusammen als THQ den neuen Teil von Red Faction ankündigte. Die Grafik Die Grafik ist hervorragen, wenn auch etwas zu düster. Die Aliens wirken flink und agil, so wie man sie sich vorstellt. Die Höhlenpassagen sind gut gestaltet, die Stadtruinen ebenso. Einzig und allein etwas mehr Farbe hätte dem Titel gut gestanden. Die Marsoberfläche wirkt gut, allerdings viel zu verwinkelt. Ich hätte mich über große Landschaften über welchen die Sonne aufgeht und der Marsstaub durch die Luft wirbelt gefreut. Die die Mimik der Figuren wirkt glaubhaft. Der Sound Die leider nur englische Synchronisation hat mir gut gefallen, besonders die Audiologs. Die Aliens hätten schriller und gruseliger klingen dürfen, können meine Erwartungen aber erfüllen. Beim Waffen und Explosionssound bin ich gemischter Meinung, einerseits hätten manche Waffen wie das Sturmgewehr wesentlich besser sein können, anderseits fand ich die Geräuschkulisse der einstürzenden Gebäude gut gelungen. Die Steuerung Die Steuerung ist solide, lediglich die Spezialangriffe waren zu Beginn ein bisschen komplizierter auszuführen. Die Atmosphäre Die Höhlen sind atmosphärisch, die verlassenen Siedlungen auch, doch belebt wirken sie leider nicht. Auch die Marsoberfläche wirkt eben nicht wie die des Mars: Schuld sind die streng linearen Level. Es kommt daher nie eine fesselnde Atmosphäre wie beim Vorgänger auf. Schade! Fazit Weder bietet es die Freiheit des Vorgängers, noch ist es gruselig wie Dead Space. Spezialisierte Waffen gibt es kaum, keine Situation erfordert eine durchdachte Waffenwahl. Spielerisch kann es überzeugen, doch als Fan des Vorgängers bin ich enttäuscht: Red Faction ist nichts Halbes und nichts Ganzes wie man sprichwörtlich sagt. Red Faction bietet eine flotte Alienjagd und eine komplett zerstörbare Umgebung. Mehr nicht.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
PC: So muss ein 3rd-Person Shooter sein!
23. November 2012
86

PC: So muss ein 3rd-Person Shooter sein!

Von
Ich war wirklich begeistert, als ich Red Faction-Armageddon gespielt habe. Die Arbeit, die das Spiel beim Programmieren gemacht haben muss ist für mich unvorstellbar! Das Spiel hat eine irre gute Physik-Engine, und so gut wie alles in dem Spiel ist zerstörbar und auch wieder aufbaubar. So kommt es, dass ein Gegner wenn man sich im 1. Stockwerk eines Gebäudes befindet, den Boden zerstört und man erst mal ein Stockwerk in die Tiefe fliegt! Das Spiel hat eine interessante und spannende Story, und der Hauptcharakter Mason ist immer zur Stelle, um die Angriffe der Aliens abzuwehren (wer es nicht weiß: es spielt auf dem Mars) Das Waffenarsenal kann sich wirklich sehen lassen, von Raketenwerfern über Sturmgewehr über Strahl-Waffen, die jegliche Materie auflösen. Allerdings können immer nur 4 Waffen mitgenommen werden, die aber in der Mission regelmäßig gewechselt werden können. Außerdem ermöglicht die Nanoschmiede eine Vielzahl an Fähigkeiten, wie eine Schockwelle die alles Gegner im Radius in einen schwerelosen Schockzustand versetzt. Nachdem ihr, Darius Mason, angeblich für die Unbewohnbarkeit der Mars-Oberfläche und die Befreiung einer uralten Monster-Spezies verantwortlich seid, liegt es auch an euch alles wieder ins Rechte Lot zu bringen. Doch auch wenn ihr fast die ganze Marsbevölkerung gegen euch aufgebracht habt, habt ihr immer noch eure Freunde die euch zur Seite stehen, wie euer ehemaliger Red Faction Sergeant. Doch wenn der Weg zum Ziel mal zerstört wurde, muss man nicht aufgeben, denn die Nanoschmiede ermöglicht es auch, alles was zerstörbar ist wieder aufzubauen. Das Gameplay ist sehr benutzerfreundlich und das Spiel ist von der Schwierigkeit genau richtig. Außerdem gibt es noch den sogenannten "Barschrott", mit dem ihr Upgrades und Fähigkeiten kauft, den ihr im Spiel sammeln müsst sowie viele nette Archivements. Und damit auch ein wenig Abwechslung rein kommt, müsst ihr auch in "Panzeranzügen" kämpfen, und in einer Mission sogar fliegen.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
PC: Zerstörung 1. Grades
23. November 2012
87

PC: Zerstörung 1. Grades

Von
Mein Gott, wo ist das Gebäude geblieben, das noch vor 20 Sekunden auf diesem Trümmerhaufen stand? Entweder sind wir in einem schlechten Katastrophenfilm gelandet oder in Red faction. Zum Glück sind wir beim Zweiten. Wir sind jetzt nicht wie im Red Faction Guerilla in einem Open-World Shooter mit schlechter Story und gewöhnungsbedürftigen Steuerung. Ich will jetzt nicht sagen, dass das Spiel schlecht ist, im Gegenteil: Da bricht alles zusammen was nagelfest ist (war) Aber trotzdem: Der Nachfolger Red Faction Armageddon ist besser! Sowohl die Steuerung als auch die Story, die mit einem sympathischen Hauptcharakter trumpft, haben die Nase vor Guerilla. Doch da fehlt etwas. Was war das nochmal? Genau: Umfang! Während man noch in Guerilla locker 25-30 Stunden(je nach Schwierigkeitsgrad) braucht um das Spiel durchzukriegen, hat man in Armageddon das Ding in 10 Stunden fertig. Doch der Unterhaltungswert ist höher: Die Action und die Zerstörung im Spiel lässt euch bestimmt nicht los. Und na gut die 10 Stunden sind im Vergleich zu der Solo-Kampagne von COD Modern Warfare 3 eine Ewigkeit! Red Faction Armageddon bleibt seiner Zerstörung treu und trifft euch mit der Action mitten ins Gesicht.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
PC: Gailer Shooter
13. April 2012
98

PC: Gailer Shooter

Von
Ich finde alles an dem Spiel super die Grafik, die Atmosphäre, das Spielgeschehen, die Spielhandlung, die Gegner, die Charaktere und alles andere auch. Es hat wie ich finde keine Nachteile also bis jetz hab ich noch keinen gefunden aber auch wenn es einen geben würde dann würde ich das Spiel auch krass finden und viele die es scheiße finden haben es entweder nicht kapiert, kommen nicht weiter oder haben es noch nie gespielt. Das ist meine Meinung über Red Faction Armageddon.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
PC: Guter Shooter
07. April 2012
41

PC: Guter Shooter

Von
Finde das Game nicht schlecht, jedoch ist es für mich sogar auf dem einfachsten Level teilweise recht schwer. Auf einem PC mit genug Power (ab Core 3I und 16 GB RAM und einer guten Grafikkarte) kommt auf dem PC das richtige Spielfeeling auf. Für das Spiel sprechen folgende Punkte: - grafisch und auch soundmässig top, speziell SAM, das Armbandmodul, welches selbst in brenzligen Situationen die Ruhe weg hat - die Möglichkeit durch den "Aufbau" von Treppen u. ä. Wege freizukriegen die man im ersten Moment nicht - gleichzeitig kann man aber mit gezielten Druckstössen auch Gebäude und Feinde zerschmettern Dagegen sprechen jedoch: - Gegneranzahl kann zeitweise frustierend sein, vorallem dann, wenn man meint, es seien nun alle tot und dann kommt gleich nochmals ne Masse - Waffen sind zum Teil so schnell leer, dass man dann vor einem Monster ziemlich alt aussehen kann - dasselbe gilt für die Checkpoints, die meines Erachtens klar öfter vorkommen sollten, denn oft wird man an Stellen zurückgeworfen, bei denen man nur schwerlich vorankommt
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
6 weitere Artikel
  1. Startseite
  2. Red Faction - Armageddon
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutzerklärung Datenschutz-Manager CO2 neutrale Website