In Warhammer 40.000 - Space Marine schlüpft ihr in die Rolle eines namensgebenden Space Marines eines Elitekriegers der Menschheit. Das Spieluniversum ist in der fernen Zukunft des 41. Jahrtausends angesiedelt wo Menschen Orks Eldar und andere Spezies um die Vorherrschaft der Galaxis kämpfen. Titus Captain des Ordens der Ultramarines und Hauptcharakter im Spiel führt eine kleine Gruppe Space Marines an und kämpft sich durch Massen an Orks Chaos Space Marines und anderen Feinden. Um eure Feinde zu besiegen stehen euch sowohl Schusswaffen wie Bolter und Melter als auch Nahkampfwaffen wie Kettenschwerter und Energiehämmer zur Verfügung. Im Mehrspieler-Modus bekämpfen sich zwei Teams an Spielern. Dabei spielt ein Team als Chaos Space Marines und eines als Space Marines. Auch ein kooperativer Spielmodus wird per Patch nachgeliefert.
Publisher: 
THQ
Genre: 
Third Person
Letzter Release: 
06.09.2011 PC
Altersfreigabe: 
ab 18
Releases: 
06.09.2011 (PC, PS3, Xbox 360)
80
Spieletipps-Wertung
Test lesen
Ich möchte auf dem Laufenden bleiben. Informiert mich bei Neuigkeiten zu Warhammer 40.000 - Space Marine

Aktuelles zu Warhammer 40.000 - Space Marine

Bilderstrecken & Bilder

mehr Bilder zu Warhammer 40.000 - Space Marine

Weitere Spiele aus der Warhammer 40.000-Serie

Warhammer 40.000-Serie anzeigen

Leser Meinungen

14 Meinungen Insgesamt Durchschnittsbewertung 81

55

gelöschter User

24. Dezember 2013Xbox 360: Nettes Gemetzel mit Shootereinlagen

Von gelöschter User:

Warhammer 40.000 Spacemarine ist gut.

Grafik und Optik:

gut, nicht Klasse aber akzeptabel
gute "Weitsicht", an manchen Stellen
nette Explosionen

Spielweise und Schwierigkeit:

Abwechslung zwischen Shooter und Nahkampfgemetzel verlaufen Flüssig
haben sie gut hinbekommen
an manchen Stellen hat man kein Plan was gemeint ist ---> für manche Leute
mal wieder ein Griff ins Klo mit der Schwierigkeit spricht----> zu leicht

Fazit:

habe es für 10€ bekommen (neu)
habe es durchgezockt,
macht Spaß, für nebenbei
netter Shooter mit Metzel Einlagen oder andersrum
macht Spaß, gute Schnäppchen, kann man sich holen, muss man aber nicht

xChuckyLPx
ProGamer

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

94

gelöschter User

02. August 2013PC: Der Imperator braucht dich

Von gelöschter User:

Ich bin ein wirklich großer Fan von Warhammer 40k. Bereits die Spiele der Dawn of War-Reihe haben mich gefesselt. Als ich mir dann Space Marine geholt habe, war ich natürlich voller Tatendrang.

Zum Anfang wird man schon mal mit den Worten konfrontiert die jeder Warhammer 40k- Fan kennt: "In der Dunkelheit der fernen Zukunft gibt es nur Krieg". Anschließend erfährt man, etwas schwierig zu filtern, dass die Fabrik-Welt Graia von Orks angegriffen wurde. Da diese Welt wichtig für das Imperium der Menschheit ist, werden die Ultramarines entsendet, ein Orden der Space-Marines, der Elite des Gott-Imperators. Im Folgenden lernt man nun Captain Titus und seine 2 wichtigsten Gefährten kennen: Leandros, einen "Neuling" und Sidonus einen alt-gedienten Sergeant. Nun kämpft man sich durch Horden von Orks und unterstützt die Imperiale Armee, bei der Verteidigung der Fabrik-Welt.

Das Spiel besticht in erster Linie durch seine unfassbar gute Grafik und seinen unglaublich authentischen Sound.

Die meisten Kämpfe werden, üblich für solche Spiele, im Fernkampf entschieden, man muss aber auch oft genug in den Nahkampf. Hier kämpft man richtig mit Nahkampfwaffen und kann auch Angriffe verketten um höheren Schaden zuzufügen. Zu den Fernkampf-Waffen zählen natürlich altbekannte Waffen von Warhammer: Bolter und Plasma-Waffen aber auch Stationäre Waffen. Im Nahkampf kämpft man mit dem Kettenschwert, aber auch mit der Energieaxt und ähnlichen Waffen. In einigen Leveln gibt es für den treuen Space-Marine auch ein Sprungmodul.

Natürlich ist auch der Mehrspieler sehr schön gemacht. Man kann seinen eigenen Experten erstellen. Hier darf man auch mal den bösen spielen, und statt Space-Marine einen Anhänger des Chaos verkörpern.

Ich möchte nicht zu viel verraten, deshalb sei hier nur noch gesagt: Sollte ich euch Neugierig gemacht haben, holt euch die Demo oder gleich das Spiel. Es lohnt sich auf jeden Fall. Vor Allem für die Warhammer-Fans.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

1

OldNIck4416

25. März 2013PC: Atemberaubend

Von OldNIck4416 :

Hammer Spiel einfach nur atemberaubend .... warum? Pures Gemetzel viel zahl an Waffen, Kombos, Feinde und und und.... Story ist am Anfang zwar etwas Dünn aber im Laufe der Zeit wird es sehr interessant. Jeder der Dawn of War bzw Gamesworkshop Werke damals schon geliebt hat wird das Game lieben! Und wer schon immer mal das kommplete Magazin eines Schweren Bolters auf einen Ork Boss verballern wollte kann das hier tun.

Das Sound im Spiel ist kurz gesagt fesselnd. Man kann die Schritte des Space Marines hören BUMM BUMM als würde ein Nashorn Wild durch die Savanne rennen. Man kann deutlich hören wie schwer so ein Space Marine im Anzug sein muss. Man hat im Kampf eine wunderbare Atmosphäre durch die Schüsse und das Knattern des Kettenschwertes als wär man mitten im Krieg.

Die Steuerung ist einfach gemacht und leicht zu handhaben. Und die Grafik ist zwar nicht der "burner" aber dennoch wunderbar.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

84

Littlekaktus

12. August 2012PC: Mit Bolter und Klinge durch die Massen

Von Littlekaktus (21):

Warhammer 40k Space Marine entführt uns ins düstere Warhammer Universum. Wir schlüpfen in die Rolle des Spacemarines Captain Titus von dem Space Marine Orden "Ultramarines". Titus und seine Mitstreiter werden auf eine Imperiale Fabrikwelt geschickt weil diese von Orks angegriffen wird. Die Marines müssen Schlüsselpunkte halten bis die Befreiungsflotte eintrifft.

Man braucht etwa 20 Minuten um sich an die Steuerung zu gewöhnen. Grafik, Sound und Effekte sind auch gut geworden. Die Story an sich ist gut aber erschafft nicht wirklich gute Atmosphäre.

Nah- und Fernkampf sind richtig gut gemacht. Der Wechsel ist richtig gut und sehr schnell. Als Beispiel:
Eine Horde Orks kommt auf euch zu und ihr schießt mit dem Bolter ordentlich in die Masse und wenn sie euch zu nah kommen drückt ihr die rechte Maustaste und schon schnetzelt ihr euch mit dem Kettenschwert durch die Massen. Die Vielfalt der Waffen ist ganz in Ordnung. Auch wenn das Spiel keine wirkliche Atmosphäre schafft ist die Story trotzdem gelungen.

Für Fans ein Muss. Für Leute, die einfach mal ein bisschen metzeln wollen auch und natürlich auch zum Abreagieren geeignet. Unentschlossene sollte sich vielleicht ein Gameplay ansehen.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

72

Flatresist

01. August 2012PS3: Action satt

Von Flatresist (36):

Warhammer 40. 000 Space-Marine ist die Adoption des gleichnamigen Brett, beziehungsweise Strategiespiels. Allerdings geht es hier bei den Space Marines eher weniger um Strategie sondern um satte Action. Warum das so ist und warum es so viel Spaß macht lest ihr jetzt:

Die Orks überfallen einen Planeten und sämtliche menschliche Militärtruppen haben keine Chance. Also müssen die Spacemarines her! Diese kommen mit ihren fetten himmelblauen Panzern und flachen Dialogen eher witzig daher als das man sie auf den ersten Blick ernst nehmen könnte.

Doch nur 5 Minuten nach Spielbeginn ist die Meinung eine ganz andere. ihr steuert den Captain der Spacemarines, der noch einige entweder durch KI, oder durch menschliche Spieler gesteuerte Kameraden im Gepäck hat. Diese verfügen über eine Feuerwaffe, eine Nahkampfwaffe und Körperangriffen. Ihr schießt, schlagt und metzelt jegliche Orks die euch entgegenkommen gnadenlos nieder.

Und das mit ordentlich Blut und Krach. Ihr legt einen Komboangriff nach dem anderen hin um eure Gegner mit einem Finisher zu erledigen der sich gewaschen hat und je nach gehaltener Waffe anders ausfällt. Und das war auch schon so ziemlich alles was es an Gameplay gibt. Zwar müsst ihr gelegentlich auch mal einen Geschützturm bedienen, aber im großen und ganzen führt euch das Spiel durch mehrere Schläuche von A nach B und immer ist eure Aufgabe die gleiche.

Orks zu verdräschen bis keiner mehr steht. Solltet ihr jedoch mal in die Enge getrieben und eure Energie auf ein Minimum dezimiert werden, so könnt ihr durch Finisher im Nahkampf eure Energie wieder aufladen. Dies kommt der Action zu gute, da man sich auf diese Weise nicht versteckt sondern immer mitten im Geschehen bleibt.

Aber Vorsicht, hier liegt auch ein riesen Nachteil verborgen. Denn selbst während ihr einen Finisher ausführt, verliert ihr bei Angriffen etwas von eurer Energie, werdet ihr getroffen. Actionfans können gerne zugreifen. Spieler mit Fokus auf Handlung und Tiefe eher nicht.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

42

Kingritter

22. April 2012PC: Alle Space Marines abziehen

Von Kingritter (12):

Ich war nie Fan von Warhammer. Als ich ein Spiel angezockt habe wusste ich, dass es nicht mein Typ war. Jedoch habe ich mir dieses Game geholt, da es anders sein soll. Und so hat es auch auf ganzer Linie versagt!

Die Grafik ist wie in vielen Spielen dieser Zeit sehr gut und überzeugend. Jedoch ist das Blut weniger realistisch dargestellt.
Im Gegensatz dazu zerstört der Sound das gesamte Spielerlebnis. Kaum hört man Musik und Lippenbewegungen und der Sound liegen 3 Sekunden auseinander, sodass man in Dialogen keinen Überblick hat.

Die Kriegsatmosphäre ist ziemlich simpel gemacht. Man sieht keine Liebe zu Detail und Emotionen sind für die Charaktere ein Fremdwort. Auch spürt man das ganze Spiel über keinerlei Gefahr.

Genauso auch die Story. Nahezu alles geschieht wie geplant und man hat kaum Wendungen.

Nach all den Sachen schießt das Gameplay noch den Vogel ab. Das ganze Spiel über läuft man durch fast gleichaussehende Levels und metzelt Horden von Gegnern nieder. Zwar hat man eine Fern- und Nahkampfwaffe, jedoch sind die Fernkampfwaffen so schwach, dass man immer in den Nahkampf gehen muss.

Da fuchtelt man die ganze Zeit mit dem Schwert rum, wobei das Blut nahezu auf einen Spieler hinabregnet. Und um Leben aufzutanken muss man den Gegner auf besonders blutige Weise exekutieren. Solche Sachen kann man sehen wie man will, aber ich verachte so etwas. Abgesehen davon, dass die Entwickler wohl keine Ahnung davon haben, wie man ein Finale macht, kommen nach 8 Stunden Spielzeit schon die Endcredits.

Das Spiel ist gut für Spieler, die sich so richtig abreagieren wollen und die Spiele ab 18 nur wegen des Blutes kaufen. Ich gehöre aber eindeutig nicht dazu! Wenn die Zukunft so wird, wie das Spiel, bin ich froh, dass ich da schon längst tot sein werde.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

90

Entopilator

01. Dezember 2011PC: Ein Spiel, auf das man als Fan gewartet hat

Von Entopilator :

Grafik: Leider kann ich das Spiel nur auf mittleren Einstellungen spielen. aber die Grafik ist trotzdem absolut genial. Einschusslöcher, Detailtiefe, keine verschwommenen Konturen, braucht man noch mehr? Wenn ja, hat es das Spiel.

Die Umgebungsgestaltung ist sehr gut in Szene gesetzt und man befindet sich wahrhaftig im Warhammer-Universum, und wer das mag, mag das Spiel. Überall gibt es was zu sehen, seien es die Verzierungen der Wände, die Gebäude im allgemeinen. Alles Warhammer!
Ich freue mich riesig das Spiel irgendwann auf Ultra spielen zu können, dann wird der Spielspaß noch größer!

Story Gameplay: Nun, das bei solch einem Spiel die Erwartungen nicht allzu hoch sein dürfen, ist wohl klar, oder? Man hat ne gradliniege Story aus der man nicht ausbrechen kann, die Wege sind vorgegeben durch "natürliche" Begrenzungen. Man schießt sich das ganze Spiel über durch Grünhäute und später durch Chaos-Soldaten. Aber es reicht!

Die Sequenzen sind fürs erste Mal schauen sehr cool und ergänzen das Spiel gut, beim weiteren durchspielen kann man sie aber wegdrücken.
Im Allgemeinen sehr pathetisch gehalten (muss es ja auch! und man kann sich sehr gut ins Spiel vertiefen. Allerdings wird es, wenn man das Spiel am Stück durchspielen will, nach einiger Zeit doch etwas stumpf und eintönig, also teilts euch lieber auf zwei Tage auf.

Das Gameplay ist sehr schön ausbalanciert, wechsel zwischen Fern- und Nahkampf ist reibungslos machbar. Nur hat man sehr schnell alle Nahkampfkombos durch - ein paar mehr wären schön gewesen. Auch wenn das Spiel für Konsolen konzepiert wurde (und es da die üblichen kleinen Störungen gibt: nicht über kleine Unebenheiten gehen zu können, kein Springen) ist es doch sehr gut für den PC angepasst.

Alles in allem: Super Spiel, sollte man sich Kaufen! Ein schöner Warhammer40k-Epos! Und wer wollte nicht schon mal ein unbesiegbarer Space-Marine sein.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

72

netsurfer1

27. November 2011PC: Ein gelungenes Spiel

Von netsurfer1 (39):

Ich finde das Spiel nicht überbewertet, aber so gut ist es nun auch wieder nicht. Es könnte z. B. die Steuerung, der Sound und ein paar weitere Dinge. Aber dennoch ist an der Grafik, an der Story und an den anderen Mods nichts auszusetzen.

Außerdem gefallen mir einfach Third-Person-Shooter und vor allem dieser, weil er wirklich sehr viel an Action und Spannung zu bieten hat. Aber Ego-Shooter sind meiner Meinung nach genau so gut. Ich kann diese Spiel nur weiterempfehlen.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

81

watchmen

25. Oktober 2011PS3: Ein Pfund mehr darf es gern sein

Von watchmen (43):

Nach Strategiespielen wie Dawn of War 1 und 2 wagt sich Entwickler Relic nun zum ersten Mal an einen Third-Person-Ableger des 40K Universums und beweist wieder mal seine Liebe zum Detail.

Die Story ist relativ einfach und schnell erzählt. Orks hantieren an Titans rum, das Imperium schickt darauf kurzerhand einen Trupp Ultra Marines runter um sich darum zu kümmern, wobei, wie auf dem Schlachtfeld üblich, es nie ganz so läuft wie geplant.

Gameplay: Hier ähnelt Space Marine ein wenig Gears of War, nur ohne Deckungssystem. Man ballert um sich oder schnetzelt sich im Nahkampf durch Orkmassen. Im Prinzip macht man auch nichts anderes, als immer und immer wieder hunderte von Gegnern abzuschlachten. Die Wege sind vorgegeben und lassen keine Alternativrouten zu.

Bis zu 4 Fernkampfwaffen kann Euer Space Marine tragen, jedoch nur die Boltpistole ermöglicht den gleichzeitigen Einsatz der diversen Nahkampfwaffen (z. B. Kettensägenschwert). Damit schlitzt, sägt und spaltet ihr eure Gegner in einem rauschartigen Nahkampfgemetzel mit bösen Finishingmoves, welche gleichzeitig Eure Gesundheit wieder herstellen.

Sound: Hier kann man es kurz und bündig machen. Es kracht und rummst an jeder Ecke. Die deutschen Synchronsprecher sind Ok, hätten aber noch einen Tick motivierter sein können, aber insgesamt sind sie solide.

Der Multiplayer überzeugt durch die einfachen Spielmodi und den Editor. Als Spielmodi stehen Anektieren (Kontrollpunkte einnehmen) und Auslöschung (Team mit 41 Kills gewinnt) zur Auswahl. Die 5 Karten sind interessant gestaltet und gut ausbalanciert. Im Editor kann man seine Rüstungen, Waffen, Ausrüstung, Orden, Farbe. anpassen. Z. b. stehen einem ganze Rüstungen zur Verfügung oder man kompiniert einzelne Teile miteinander. Es gibt also insgesamt 8 Rüstungssätze. Jeder Rüstungsatz hat 9 Teile, die man mit jedem Teil einer anderen Rüstung kombinieren kann.

Fazit: Ein weiteres Wochenende ist weg, aber auch nicht mehr.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

82

TheMentax

06. Oktober 2011PC: Gears of Warhammer oder doch ganz anders?

Von TheMentax (10):

Warhammer 40k Space Marine wurde ja schon von Anfang an als ein zweischneidiges Schwert betrachtet, auf der einen Seite freuen sich die Warhammerfans mal auf ein Spiel was es im Warhammer Universum bisher noch nie gab, auf der anderen Seite befürchtet man es könnte zu viel Ähnlichkeit mit Gears of War 3 haben.

Grafik: Die Grafik von Warhammer ist Super gelungen, ich habe fast nie matschige Texturen gesehen und auch sonst war alles bestens, lediglich im Multiplayer kann man manchmal durch Wände gucken wenn man den Charakter gut positioniert. Aber darüber kann man hinwegsehen da dies bei Third-Person Optik ja ein häufiges Problem ist.

Sound: Netter Soundtrack eine gut gelungene Sprachausgabe, was soll man da noch sagen.

Steuerung: Die Steuerung ist am Anfang ein wenig kompliziert, weil die Finisher und die Kombos nicht gerade leicht gehen. Aber nach maximal einer halben Stunde funktioniert auch das gut.

Atmosphäre: Die Atmosphäre kommt nur teilweise gut rüber, z. B. wenn man in einer der gut gelungenen Zwischensequenzen mit dem Jump Pack aus dem Landungsschiff springt. Auf der anderen Seite haben die Autoren anscheinend an manchen Stellen die Story vergessen, so fällt es Laien im Warhammer Universum schwer der Handlung an manchen Stellen zu folgen.

Fazit: Warhammer 40k ist definitiv kein Gears of War Klon, während es in Gears of War meistens darum geht taktische Kämpfe mit Deckungssystem und Schusswaffen auszufechten, fackelt man in Warhammer nicht lange sondern stürzt sich einfach ins Getümmel, bei Warhammer steht der Nahkampf eindeutig im Vordergrund. Geschossen wird zwar auch aber nur vereinzelt. So haben Warhammer und Gears of War ein vollkommen anderes Spielerlebnis.

Grafik:
starstarstarstarstar
Sound:
starstarstarstarstar
Steuerung:
starstarstarstarstar
Atmosphäre:
starstarstarstarstar

Spielempfehlungen der Redaktion