The Bureau - Xcom Declassified

In Xcom wechselt die Perspektive: Sah der Spieler in den vorherigen Teilen das Geschehen noch aus isometrischer Sicht ist er nun hautnah im Geschehen. Taktische Elemente kommen trotz der Ego-Perspektive nicht zu kurz. Allerdings sind die Shooter-Elemente im Ableger des Außerirdischen-Klassikers sehr viel zahlreicher als in allen anderen Teilen. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines FBI-Agenten der die Welt vor einer drohenden Alien-Invasion retten soll. Dabei kommt es auch darauf an den Feind genau zu analysieren um aussichtslose Situationen umzudrehen und schließlich doch zu meistern.
  • PC
  • PS3
  • Xbox 360
  • Mac
Publisher: 
2K Games, Take 2
Genre: 
Third Person
Letzter Release: 
23.08.2013 (PC)
Altersfreigabe: 
ab 18 (PC, PS3, Xbox 360)
n/a (Mac)
Auch bekannt als: 
Xcom Declassified
Releases: 
23.08.2013 (PC, PS3, Xbox 360)
29.11.2013 (Mac)
72
spieletipps-Wertung
Test lesen

Lösungen & Tipps

Komplettlösung

News & Artikel

Ich möchte auf dem Laufenden bleiben. Informiert mich bei Neuigkeiten zu The Bureau - Xcom Declassified

Fragen & Antworten

Du hast ein Problem mit The Bureau - Xcom Declassified oder kommst einfach an einer bestimmten Stelle nicht weiter? Frag doch die Spieletipps-Community. Und während du auf die Beantwortung deiner eigenen Frage wartest, kannst du anderen helfen und selbst einige Fragen beantworten.

Bilder & Videos

The Bureau XCOM Declassified - Die Inspiration der Macher (mit Gameplayausschnitten)

Weitere Spiele aus der Xcom-Serie

Leserwertungen

68
Durschnittsbewertung
errechnet aus 6 Meinungen
PC: Besser als der Ruf
29. Mai 2015
86

PC: Besser als der Ruf

Von
Von vielen Gamern wurde dieses Spiel in der Luft zerissen. Und im Vergleich zu X-Com EW kann ich das auch nachvollziehen. Trotzdem hat das Spiel eine klasse Atmosphäre und stellt einen gelungenen Versuch dar, die X-COM Thematik mal aus einer ganz anderen Perspektive zu zeigen, nämlich als Ego-Shooter. Ich finde ist auch sehr gut gelungen. Der Wiederspielbarkeitswert ist allerdings recht niedrig, also besser nicht cheaten. Ich empfehle es auf jeden Fall allen X-COM Fans und allen Freunden gut gemachter Egoshooter.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
PS3: Es sind die Erwartungen.
10. Juni 2014
99

PS3: Es sind die Erwartungen.

Von
Mir gefiel dieses Spiel auf Anhieb. Daran ist schuld, dass ich nicht nur ein fanboy der xcom Reihe bin, sondern das Spiel von Anfang an richtig eingeschätzt hatte und meine Erwartungen richtig gesetzt waren. Für mich sind in xcom immer die strategischen Schlachten, das umgehen mit einer neuen Situation, am wichtigsten. Zwar hat man nach spätestens der hälfte verstanden wie "es funktioniert" und doch hängt man bei Schwierigkeitsstufen ab Veteran davon ab für welche Strategie man sich entscheidet. Meine Erwartungen waren eine Zeitreise, ein third person Shooter im xcom gewand (mit dem Hintergedanken, es wolle halt noch ein wenig Geld gemacht werden...) und eine Story die eher auf Johnny Englisch als auf James Bond Niveau ist. Und ich wurde nicht enttäuscht. Ich freute mich über jede neue Waffe, versuchte stets meine Jungs am Leben zu halten(was nicht immer ganz einfach war) und die Story lies sich durch minimale Entscheidungen ein gutes zweite und letzte mal durchspielen. Wer lieber bauen, forschen und rundenbasiert kämpfen will sollte entweder die Finger davon lassen oder sich auf einen storylastigen Shooter gefasst machen
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
PC: Shoter/RPG/Strategie Spiel in einem
02. Januar 2014
80

PC: Shoter/RPG/Strategie Spiel in einem

Von
So das Spiel habe ich soeben mal durchgespielt. Das Spiel kann mann als Action, RPG (XPs beim erschießen der Alien etc. wird man bei vollem Kreisbalken einen Rang höher gestuft und man kann sich Fähigkeiten kaufen, es ist auch wie bei seinen Teamkollegen wenn die große Geschütze oder aliens ausschalte je mehr XPs erhält jeder und die Kollegen steigen auch dann einen Rang höher. Bei der Hauptfigur kann man bis Rang 10 hochsteigern und die Kollegen maximal bis Rang 5) und dann noch Strategie Game (3 in 1 Action/RPG/Strategie). Das Spiel läuft sind eintönig ab nicht wie bei manchen Games eine offene Welt das gibt bei diesem Spiel nicht. Man muss sich vor den Missionen die Agenten zusammenstellen. Man kann auch Agenten anfordern neu ins Team ordern. Man kann die Ausrüstungen der Agenten und von sich selbst so erstellen wie man in die Missionen einsteigen möchten. Man hat auch Missionen wo man Agenten losschicken kann und sich selbst bei den Neben und Hauptmissionen sich beschäftigen. Vor den Missionen wird man auch mit anderen Charaktere ins Gespräch kommen und Informationen erfahren was passiert ist etc. Beim DLC Hangar 6 R&D spielt ihr als Hauptcharakter Da Silva. Als Hauptfiguren dienen Da Silva und Dr. Dresner das sind die Hauptcharaktere im Spiel. Der DLC hat man so ca. 1-1 1/2 Stunden schon durch, weil es im Gebäude des Hangar R&D spielt. Der DLC fand ich was langweiliges, weil da nicht so Abwechslungen in den Missionen gibt als beim Hauptspiel. Als Kritikpunkt ist besonders beim Spiel das ich bei Unterhaltungen Soundbugs hatte und beim Spiel auf voller Grafikqualität mit eine Geforce GTX 680 das es zu leichten Rucklern gab. Besonders enttäuscht war ich das beim DLC mitten im Spiel für eine halbe Minute die Grafik eingefroren ist und dann normal weiterspielen konnte.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
PS3: Leider das schlechteste Xcom
21. September 2013
50

PS3: Leider das schlechteste Xcom

Von
Leider fehlt die Spieltiefe die alle bisherigen XCOM Spiele hatten. Forschung fehlt völlig, Basisausbau oder benötigte Finanzen ebenso Fehlanzeige. Der Wiederspielbarkeits Faktor liegt nach dem ersten mal Durchspielen bei 0. Grade dies machte die alten XCOM Spiele aus, dass man nach dem man das Spiel durchgespielt hatte, einfach ein neues Spiel auf einer höheren Schwierigkeitsstufe erneut gespielt hat oder seine Basen anders (besser) verteilt hat. Meine 50% sind noch freundlich weil ich die XCOM Reihe ansonsten mag. Fazit: Die Grafik und der Sound geht so. Wie im Artikel treffend beschrieben verfällt man, nachdem man den Bogen mit seinen Einheiten raus hat, in ein 0815 Schema nachdem man seine Missionen abspult. Grade dies macht das Spiel völlig uninterresant erneut zu spielen. Du kannst dich in den Missionen nicht " verlaufen " weil jede Abweichung vom schmalen Weg dich höchsten zu einem Pack führt und du danach wieder zum Weg zurück musst. Sobald du Barrikaden siehst, weisst du genau " Ach jetzt kommen die nächsten Gegner " die auch ausser Panzerung nicht wirklich besser werden. 10 verschiedene Gegnertypen, mit den gepanzerten Versionen vielleicht 15, macht auch nicht viel her.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
PC: Shooter oder nicht?
26. August 2013
80

PC: Shooter oder nicht?

Von
Das Spiel unterscheidet sich stark von seinen Vorgängern. Derjenige, der die Kamera aus XCOM Enemy Unknown gesehen hat, welche den Spieler im Vorgänger oft beim Laufen begleitet hat, kennt die Hauptspielansicht schon. Man schaut dem Hauptcharakter die ganze Zeit nach typischer 3rd-Person Manier über die rechte Schulter. Schwierig war zunächst in den ersten Missionen das koordinieren der KI-Mitspieler (Agenten). Während das Spiel die Situation einfriert, während man noch nicht entdeckt wurde, läuft das Spiel hingegen in Zeitlupe weiter, wenn man im Gefecht ist. Das kann sehr verwirrend sein, vor allem wenn man einen Befehl gibt und man danach dem Supporter den Auftrag gibt den Schild aufzustellen, hat sich der erste schon in slow-motion aus der Deckung aufgerichtet und ist schon ordentlich von den Gegnern aufs Korn genommen worden. Zumindest das Deckungssystem funktioniert für die KI-Spieler einigermaßen gut (Halbe Deckung - Ganze Deckung). Nur wenn eine Granate in die eigene Deckung fliegt, geben die Spieler ihre Deckung auf und laufen irgendwo hin (leider auch nicht ungewöhnlich: Schutz vor Granaten in Richtung Gegner). Doch nun zum Größten Problem. Wer dachte, in dem Vorgänger wären die Missionen lange, der wird dieses Spiel hassen. Die Hauptmission, in der es z.B. darum geht, einen Professor zu finden und zu evakuieren, dauert gut eine halbe bis dreiviertel Stunde. Und in dieser Zeit müsst ihr euch voll konzentrieren. Es gibt auch keine Schnellspeicherung, um mal kurz Pause zu machen. Ihr werdet immer zurück zum letzten Checkpoint gesetzt. Allerdings will ich ja auch nicht alles schlechtreden. Die Handlung ist "spannend" (End-Zeit-Apokalypse) und gliedert sich gut vor die Vorgänger ein. Denn dieses XCOM spielt vor den Vorgängern. So erlebt ihr den Erstkontakt mitten drin statt nur dabei und werdet gleich zu Beginn mit einer Ailien-Schläferagentin konfrontiert. Ich habe bis jetzt ca. 2 Stunden in dieses Spiel investiert, brauche aber jetzt erst einmal eine Pause.
Grafik:
Sound:
Steuerung:
Atmosphäre:
1 weitere Artikel
  1. Startseite
  2. Spiele
  3. The Bureau - Xcom Declassified
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutz CO2 neutrale Website