Ärzte sagen: Zocken macht krank

von René Peters (18. Juni 2007)

Amerikas größte Ärztevereinigung, American Medical Assosiation, ist der Meinung, daß Zocken krank macht. Das meldet The Inquirer.

Wer als leidenschaftlicher Spieler mehr als zwei Stunden am Tag daddelt, wird nicht nur als "krank" eingestuft, sondern gilt auch noch als potenzieller Spielsucht-Kandidat. Dies will die Vereinigung nun genau klassifizieren und offiziell als Krankheitsbild einstufen lassen.

"Zwei Stunden spielen am Tag stellen bereits einen unverhältnismäßig hohen Spielekonsum dar und machen krank", steht in dem vorgestellten Bericht der Assosiation. Über die Symtome des "Krankheitsbildes" äußerte man sich jedoch bisher noch nicht.

Ob sich diese Ansicht wirklich durchsetzen wird, muß sich natürlich erst noch herausstellen.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Singleplayer-Games brauchen neue Ideen

Bethesda: Singleplayer-Games brauchen neue Ideen

Fallout 76, Wolfenstein: Youngblood und Elder Scrolls Blades: Bethesda geht schon jetzt neue Wege, wenn es um Spiele ge (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link