Xbox 360: Sierra-Entwickler sieht Mängel

von Josef Dietl (04. März 2008)

Der Chefprogrammierer von Bourne Conspiracy erkennt Fehler im Konzept von Microsoft*s Konsole. *Rory McGuire*s Meinung nach muss eine Konsole, um aktuellen Standards zu genügen, zwingend über eine **eingebaute Festplatte* verfügen:

"Ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum sie sich dafür entschieden haben, dass eine 360 keine Festplatte braucht... Ich denke, dass es einer der Fehler war, die Microsoft mit der 360 gemacht hat."

Der Entwickler in Diensten von Sierra Entertainment sieht im Vorhandensein einer solchen internen Speichermöglichkeit, wie zum Beispiel bei der PlayStation 3, erhebliche Vorteile für den Spieler und die Programmierer:

"Wenn eine Festplatte vorhanden ist, lädt das ganze Spiel natürlich schneller. Klar, man muss mit einer kurzen Installationszeit rechnen, aber später profitieren der Entwickler und auf jeden Fall der Spieler davon."

Trotz dieser aufgezeigten Mängel wird Bourne Conspiracy sowohl für *Sony*s als auch *Microsoft*s aktuelles System erscheinen.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Kommentare anzeigen
Skate 4 zeigt wieder ein Lebenzeichen

Skate 4 zeigt wieder ein Lebenzeichen

Wird der Traum von Skate 4 vielleicht doch noch wahr? Ein schwedischer Händler macht laut der Seite Gamerant den (...) mehr

Weitere News