Steven King: Hat nichts gegen Killerspiele

von Simon Winzer (06. April 2008)

Der erfolgreiche Autor Stefen King hat nun offenbart, dass er auf der Seite von gewalttätigen Games steht. Für eine Webseite von unseren Kollegen in Amerika hat er besonders Politiker angegriffen, die Killerspiele für Terroranschläge verantwortlich machen.

"Es war so einfach für sie, zu behaupten, dass der Amokläufer an der Virginia Tech Universität ein Fan von Counter-Strike war. Ich würde mir wünschen, dass die Gesetzgeber sich auch so viel Mühe geben würden, deutlich zu machen, dass dieser Verrückte keine Schwierigkeiten hatte, sich eine 9mm-Pistole zu besorgen.", so King. Zudem schrieb er, dass wenn man mit einer Plastikwaffe, die man aus den Games kenne, bewaffnet wäre, auch ein Selbstmordversuch missglücke.

Steven King ist ein bekannter Buchautor, der sich besonders Horror-Büchern widmet.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Kommentare anzeigen
Black: Criterion-Shooter nun Teil von EA Access

Black: Criterion-Shooter nun Teil von EA Access

Electronic Arts erweitert den Tresor von EA Access. Ab sofort ist der Ego-Shooter Black, der einst für die Xbox un (...) mehr

Weitere News