Sony stoppt Playstation-3-Lieferungen an Südkorea

von Marcel Källner (23. März 2009)

Das Land Südkorea oder besser die südkoreanischen Spieler hat es nun mehr oder weniger hart getroffen, da Sony keine Playstation-3-Konsolen mehr in das Land liefern will.

Grund dafür seien die vielen Japaner, die wegen dem schwachen Won kräftig in Südkorea Konsolen einkaufen. Deswegen hat Sony, um die Rückwärts-Importe einzudämmen, sämtliche Lieferungen nach Südkorea gestoppt. Dadurch werden die Südkoreaner nach einer gewissen Zeit keine neuen Konsolen mehr haben, weswegen abzuwarten bleibt, wie lange der Support-Stop von Sony aufrecht erhalten werden kann.

Ein Sony-Mitarbeiter sagte dazu: "Wir haben Probleme mit dem 'Rückwärts-Import', was bedeutet, dass ein Produkt, das nach Südkorea exportiert wird, wieder nach Japan zurückkommt."

Eine Playstation 3 kostet in Südkorea umgerechnet etwa 234 Euro, in Japan hingegen circa 300 Euro. Die japanische Quelle findet ihr unter chosunonline.com.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Kommentare anzeigen
Overwatch: So hat Blizzard Sony ein wenig hinters Licht geführt

Overwatch: So hat Blizzard Sony ein wenig hinters Licht geführt

Hinter den Kulissen der Spieleentwicklung läuft nicht immer alles rund und die meisten Geschichten bleiben aus gut (...) mehr

Weitere News