Eidos wahrt trotz Übernahme seine Souveränität

von Josef Dietl (27. April 2009)

Eidos Interactive wird trotz des Aufkaufs durch Square Enix ein weitestgehend unabhängiges Unternehmen bleiben. Dies bestätigte Yoichi Wada, Geschäftsführer und Präsident der Japaner, gegenüber den Kollegen von Gamesindustry.biz:

"Obwohl es sich um eine Fusion handelt, wird das Ganze nach der Aquisition eine Verbindung bleiben, die rein auf Geschäftsverträgen basiert. Bei Eidos habe ich das Gefühl, dass wir ziemlich gut zusammenpassen. Ich fühle, dass wir ziemlich gut zusammenpassen, weil wir diesselbe Unternehmenskultur und die gleiche Geschäftsgrundlage teilen."

Ein erstes Signal für die Umsetzung dieser große Worte ist der Umstand, dass der bisherige Eidos-Geschäftsführer, Phil Rogers, neben zahlreichen Angestellten seine Stellung auch weiterhin behalten wird. In krisenbehafteten Zeiten mit Massenentlassungen wahrlich eine erfreuliche Nachricht.

Kommentare anzeigen
Horror-Game der "Dragon Ball FighterZ"-Macher?

Horror-Game der "Dragon Ball FighterZ"-Macher?

Wie einer Mitteilung von Arc System Works zu entnehmen ist, arbeitet das Entwicklerstudio derzeit an einem ungewöh (...) mehr

Weitere News