Erneute Verbotsforderung für "Killerspiele"

von Marcel Källner (26. Mai 2009)

Eigentlich sollte es langsam kein Wunder mehr sein, dass es schon wieder Neuigkeiten um ein Verbot von "Killerspielen" gibt. So fordert der bereits bekannte Joachim Hermann nun zum wiederholten mal ein Verbot.

Hintergrund für die erneute Debatte sind der BDKJ, der Bund der deutschen katholischen Jugend, und die Junge Union, die sich gegen ein Verbot von Ego-Shootern ausgesprochen haben.

Herrman meinte dazu: "Ich gehe zugunsten des BDKJ davon aus, dass er nicht weiß, wie brutal und gewaltverherrlichend solche Killerspiele sind. Diese brutalen Killerspiele sind keine geeignete Freizeitbeschäftigung für junge Menschen."

Ebenso gibt es Neuigkeiten um die Intel Friday Night Games, die nach der Absage nun in Karlsruhe stattfinden sollen. Und wie sollte es anders zu erwarten sein, versucht die CDU Stadtratsfraktion in Zusammenarbeit mit dem Bündnis90/Die Grünen ein Verbot dieses Events durchsetzen. Wie die heutige Sondersitzung zum Thema ausgehen wird, bleibt abzuwarten.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Kommentare anzeigen
Road Redemption: Road Rash erhält einen spirituellen Nachfolger

Road Redemption: Road Rash erhält einen spirituellen Nachfolger

In den 90-er Jahren noch recht beliebt, ist die "Road Rash"-Videospielreihe von Electronic Arts kurz nach der Jahrtause (...) mehr

Weitere News