PS3-Herstellung kostet mehr als sie einbringt

von Henning Ohlsen (25. August 2009)

Mit jeder produzierten Playstation 3 verliert Sony bares Geld. Die Herstellungskosten der Konsole seien höher als die Verkaufserlöse, sagte Sony-Computer-Entertainment-Chef Kazuo Hirai der Times. Trotzdem sei die Preissenkung keine Reaktion auf die schleppenden Verkäufe der PS3 gewesen. Stattdessen habe der Konzern mittlerweile günstigere Produktionsverfahren entwickelt und wolle den Preisvorteil an seine Kunden weitergeben.

Hirai gesteht in dem Interview ein, dass die PS3 zu Beginn ein Identitätsproblem gehabt habe. Mit all ihren Fähigkeiten seien die Videospiele in den Hintergrund gerückt. Bei seiner Arbeit habe er immer wieder betonen müssen, dass sie eine großartige Gaming-Plattform abgibt. Erst danach habe er andere Funktionen wie den Online-Filmverleih oder die Übertragung von Videos hervorheben können.

Auch wenn Sony bei der Herstellung jeder PS3 Geld verliert, weist Hirai daraufhin, dass man nicht allein die Produktion betrachten dürfe. Ebenfalls Verlust machten Microsoft und Nintendo mit der Xbox 360 bzw. der Wii. Der bessere Indikator sei es, das gesamte Geschäft zu prüfen. Dazu gehören neben der Hardware auch die Spiele sowie die Peripheriegeräte. Und in der Gesamtbetrachtung mache Sony seit dem letzten Geschäftsjahr Gewinn mit der aktuellen Konsole.

Mining-Nachfrage geht zurück, Preise könnten wieder sinken

Grafikkarten: Mining-Nachfrage geht zurück, Preise könnten wieder sinken

Es gibt wieder Hoffnung für alle PC-Spieler, die über den Kauf einer neuen Grafikkarte nachdenken: Laut einem (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link