Turbine verklagt Atari: "Wiederholt die vertraglichen Pflichten verletzt"

von Jochen Gebauer (28. August 2009)

Turbine, der Entwickler von Dungeons & Dragons Online - Stormreach, hat bei einem New Yorker Gericht Klage gegen seinen Publisher eingereicht. Grund: Atari sei bei der Vermarktung des Online-Rollenspiels wiederholt seinen vertraglichen Pflichten nicht nachgekommen und habe das Spiel nicht in ausreichender Weise beworben. Außerdem habe er es versäumt, die erforderlichen Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Im Detail heißt es in der Klageschrift beispielsweise: "Ataris verkaufsfördernde Anstrengungen zu DDO: Stormreach waren komplett inadequat, und Atari wusste oder musste wissen, dass dies den Release des Produkts schädigen würde. Unter anderem limitierte Atari seine Werbung für DDO: Stormreach auf der Atari-Internetseite auf eine kleine Seite, die schwierig zu navigieren war, nie geupdated wurde und keinerlei Promotionen bot, um neue Nutzer zu gewinnen."

Die komplette Klageschrift in englischer Sprache findet ihr hier.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Kommentare anzeigen
PUBG: Neues System soll Cheater entlarven

PUBG: Neues System soll Cheater entlarven

Für die Community und Entwickler steht es schon lange fest: PUBG hat ein Problem mit Cheatern. Aufgrund der hohen P (...) mehr

Weitere News