Schweizer Gaming-Branche verstärkt Jugendschutz

von Lukas Widmer (05. Dezember 2009)

Die Schweizer Gaming-Branche hat sich dazu verpflichtet, beim Online-Kauf von Videospielen eine Altersverifizierung durchzuführen. Laut dem Zürcher Tagesanzeiger muss künftig beim Erwerb von Spielen, die eine Altersfreigabe von 16 oder 18 Jahren aufweisen, mit einem amtlichen Ausweis oder einer Kreditkarte das eigene Alter nachgewiesen werden. Schüler- oder andere Ausweise oder eine schriftliche Bestätigung der Eltern werden hingegen nicht akzeptiert.

Wenn ein Online-Shop nicht für jedes abgesetzte Exemplar das Alter der Käufer nachweisen kann, droht ihm ein Lieferungverbot für altersgeschützte Spiele. Bereits im Oktober 2006 hat sich die Schweizer Gaming-Branche mit dem 'Code of Conduct' freiwillige Beschränkungen auferlegt. Dieser verlangt, dass alle Titel mit dem entsprechenden PEGI-Icon versehen sind.

Mittlerweile haben sich schon 95 Prozent aller Händler dem 'Code of Conduct' angeschlossen. Vor kurzem ist auch Digitec, einer der größten schweizer Online-Shops, dazugestoßen.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Der Bannhammer fällt für ungehobelte Spieler

Rainbow Six Siege: Der Bannhammer fällt für ungehobelte Spieler

In Rainbow Six Siege sind die Zeiten des Wilden Westens vorbei. Zumindest, wenn es um den Chat geht. Denn dort sperrt U (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link