Electronic Arts senkt seine Umsatzprognose

von Frank Bartsch (12. Januar 2010)

Electronic Arts, einer der größten Publisher für Videospiele weltweit, senkt im laufenden Geschäftsjahr erneut seine Umsatzprognose. Das wenig zufriedenstellende Weihnachstgeschäft von 2009 und stagnierende Verkaufszahlen vor allem in Europa bewegten das Management zu der schlechteren Einschätzung.

So wurde der geplante Umsatz um 300 Millionen US-Dollar gesenkt, was nicht spurlos am Gesamtergebnis vorübergeht. Der Verlust pro Aktie würde mit bis zu 2,24 US Dollar höher ausfallen, als mit maximal 2,05 US Dollar bisher angenommen. Bereits eingeleitete Sparmaßnahmen sollen den Verlust von EA aber in Grenzen halten. Trotzdem wird mit dem Abschluss des laufenden Geschäftsjahres im März 2010 das dritte Jahr in roten Zahlen abgeschlossen.

Kommentare anzeigen
Spielestudios: Blizzard zum besten Arbeitgeber gewählt

Spielestudios: Blizzard zum besten Arbeitgeber gewählt

Das Studio Blizzard ist in einem Ranking des Karriere-Portals Glassdoor von Mitarbeitern zum beliebtesten Videospiel-Ar (...) mehr

Weitere News