Englische Regierung will Steuervergünstigung für Spielebranche

von Josef Dietl (25. Januar 2010)

Das House of Lords des englischen Parlaments plant Steuervergünstigungen für Unternehmen aus der Spielebranche. Nach einer Meldung von Gamesindustry.biz soll dem Ruf von Branchensprechern entgegengekommen werden und auf den Anstieg ausländischer Konkurrenz reagiert werden:

"Wir verstehen die Forderung der Videospiel-Industrie nach Unterstützung angesichts der Subvention von Unternehmen durch ihre ausländischen Regierungen und empfehlen, dass die Regierung Steuervergünstigungen für die Videospiel-Produktion in Betracht zieht."

Der Unternehmsverband TIGA hält diesbezüglich eine Senkung der Steuern um 20 Prozent für ein minimal wirksames Mittel. Die Regierung kommentierte die Publikation des House of Lords damit, dass man bereits an der Thematik arbeite. Bleibt zu hoffen, dass auch die deutsche Bundesregierung den Standort Deutschland für investierfreudige Unternehmen ähnlich attraktiv gestalten wird.

EA unterbindet angeblich die Entwicklung einer Fortsetzung

Star Wars - KOTOR: EA unterbindet angeblich die Entwicklung einer Fortsetzung

Der Umgang von EA mit der Marke Star Wars wird immer wieder kritisch diskutiert. "Star Wars"-Fans zeigen sich (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link