PSN-Datenskandal: Klägerin fordert 1 Milliarde Dollar Schadenersatz

von Frank Bartsch (04. Mai 2011)

Eine junge Kanadierin hat im Zuge des Datendiebstahls bei Sony eine Sammelklage angestrebt. Die 21-jährige fordert von Sony rund eine Milliarde Dollar Schadenersatz.

"Wenn wir schon einem global agierenden Unternehmen wie Sony nicht unsere Daten anvertrauen können, wem dann?", argumentiert Natasha Maksimovic, "Mir kommt es nämlich so vor, als schütze Sony seine Spiele besser als die PlayStation-Nutzer." Vertreten wird die Dame von der Anwaltskanzle McPhadden Samac Tuovi LLP aus Toronto. Maksimovic bezeichnet sich selbst als langjährige Nutzerin des PSN, die sich nun genötigt sah zu handeln.

Der geforderte Milliarde möchte die Klägerin übrigens in Versicherungsbeiträge und Ausgaben für Kreditinstitute investieren, die durch den Datenskandal fällig werden könnten. Seitens Sony steht noch eine Stellungnahme aus.

Kommentare anzeigen
Das erscheint in der Kalenderwoche 51

Das erscheint in der Kalenderwoche 51

In genau einer Woche ist Weihnachten. Falls ihr noch das eine odere andere Spiel für die Ferien, den Urlaub oder d (...) mehr

Weitere News