Gibt es bald Laptops mit integriertem Kinect-Sensor?

von Maria Melhorn (31. Januar 2012)

Laut aktuellen Gerüchten plant der PC-Hersteller Asus eine neue Laptop-Modellreihe mit integriertem Kinect-Sensor. Einen Prototypen mit Windows 8 und Sensoren oberhalb des Bildschirms soll das Unternehmen bereits fertig gestellt haben.

Dies berichtet die englischsprachige Internetseite thedaily.com, deren Redakteure den neuen Prototypen nach eigenen Angaben bereits zu Gesicht bekamen.

Die Mitarbeiter der Internetseite sichteten mehrere Sensoren oberhalb des Bildschirms und hielten diese für eine integrierte Kinect-Funktion. Ein nicht näher genannter Mitarbeiter des PC-Herstellers soll diese Vermutung anschließend bestätigt haben.

Microsoft äußerte sich noch nicht offiziell zu diesen Gerüchten. Denkbar ist es jedoch, dass Microsoft die Kinect-Technologie auch in Laptops integrieren lässt. Kinect für Windows kommt Anfang Februar bereits in den USA auf den Markt.

News zu Games, Cheats, Konsolen & mehr! Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone. Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als „Spieletipps”!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start”. +4915792391834

Hierbei geht es jedoch weniger um Spiele, vielmehr könnten ernsthafte Anwendungen mit der Kinect-Steuerung geführt werden. Auch die Eingabemöglichkeit für körperlich behinderte Personen würde sich dadurch stark vereinfachen. Da der Preis für Windows-Kinect bereits bei 250 US-Dollar liegt, wird ein mit Kinect ausgestatteter Laptop mit Sicherheit eine ordentliche Stange Geld kosten.

Interessante Artikel zum Thema:

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Kommentare anzeigen
Die Spiel-Veröffentlichungen in der Kalenderwoche 43

Die Spiel-Veröffentlichungen in der Kalenderwoche 43

Die Woche ist gekommen. Die Woche, auf die ihr wahrscheinlich schon seit Monaten wartet. Die Woche, in der viel zu viele (...) mehr

Weitere News