Diablo 3: Spieler stirbt nach 40 Stunden Dauerzocken

von Frank Bartsch (18. Juli 2012)

Nach 40 Stunden Dauerzocken von Diablo 3 ist ein junger Mann in Taiwan gestorben. Das Spiel hatte ihn so sehr gefesselt, dass er unter anderem nichts gegessen hatte.

Der 18-jährige Chuang mietete sich im südlichen Taiwan, in Tainan, einen Privatraum im Internetcafé. Am 13. Juli dieses Jahres begann er sein Lieblingsspiel, Diablo 3, zu spielen. Wie die australische Tageszeitung "The Australian" berichtet, fand ihn am 15. Juli ein Angestellter. Chuang schlief auf einen Tisch gelehnt. Als der Angestellte ihn weckte stand der junge Mann auf, lief wenige Schritte und brach dann zusammen.

Dieses Video zu Diablo 3 schon gesehen?

Die gerufene Ambulanz konnte ihm nicht mehr helfen und Chuang starb wenige Stunden später im Krankenhaus. Ein erstes Obduktionsergebnis ergab eine massive Herz-Kreislauf-Störung als Todesursache. Chuang hatte sich knapp 40 Stunden lang vor dem Bildschirm kaum bewegt und so gut wie keine Nahrung zu sich genommen. Bereits im Februar dieses Jahres starb ein Taiwanese auf ähnliche Art und Weise.

Diablo 3 ist für PC erhältlich.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Diablo 3

Diablo-Serie



Diablo-Serie anzeigen

Toxische Videospiel-Kultur: Darum sind Entwickler so schweigsam

Toxische Videospiel-Kultur: Darum sind Entwickler so schweigsam

Overwatch ist ein Beispiel für toxische Spielerkultur. Entwickler Blizzard kämpft seit Monaten gegen den rauen (...) mehr

Weitere News