Steam: Valves Vorgehen gegen das Verschenken von Spielen

von Alexander Wenzel (10. August 2012)

Anscheinend will Valve das Verschenken von Spielen über Landesgrenzen via Online-Dienst Steam unterbinden. Das sogenannte "Gifting" wird von deutschen Steam-Nutzern vorwiegend praktiziert, um an ungeschnittene Versionen von Spielen zu gelangen.

Damit könnte bald Schluss sein. Denn wie die englischsprachige Internetseite Steamunpowered berichtet, fordert Valve offenbar seit ein paar Wochen russische und amerikanische Anhänger dazu auf, das Verschenken von Spielen ins Ausland zu unterlassen. Andernfalls könnten deren Konten permanent gesperrt werden. Einigen Nutzern soll sogar schon die Möglichkeit genommen worden sein, sich Spiele via Steam zu kaufen.

Von Steam-Benutzern gibt es bereits Vorschläge, wie die Problematik mit indizierten Spielen in Deutschland gelöst werden könnte. Ein digitaler Altersnachweis schwebt zum Beispiel als Idee im Raum. Die Nutzergruppe "Steam for Uncut" hat bereits 60.000 Mitglieder und fordert von Betreiber Valve einen freiwilligen Altersnachweis einzuführen, der Volljährigen den Zugang zu ungeschnittenen Spielversionen ermöglicht. Wärt ihr auch dafür?

Kommentare anzeigen
Hitman: Entwickler verschenkt Paris-Episode zu Weihnachten

Hitman: Entwickler verschenkt Paris-Episode zu Weihnachten

Urlaub in Paris über Weihnachten: Entwickler IO Interactive verschenkt anlässlich der bevorstehenden Feiertag (...) mehr

Weitere News