GameStick: Kleinste Konsole der Welt soll günstiger als Ouya sein

von Frank Bartsch (02. Januar 2013)

Mit dem sogenannten GameStick möchte Hersteller PlayJam eine komplette Konsole auf einen USB-Stick bannen. Ebenfalls auf Android basierend tritt das Gerät in Konkurrenz mit Ouya und eSfere.

Der GameStick ist wie die Ouya als offene Plattform für Hobby-Entwickler gedacht. Doch im Gegensatz zur Konkurrenz soll der GameStick weniger kosten und noch kompakter ausfallen. Ein einfacher USB-Stick, der an einen speziellen Controller angeschlossen wird, dient als Konsole. Es wird ein Verkaufspreis von 79 US-Dollar (rund 60 Euro) für USB-Stick und Controller angestrebt.

PlayJams Vorsitzender Jasper Smith ist sich indes bewusst, dass es sein Android-Projekt gegenüber der bekannten Ouya nicht leicht haben wird. "Uns ist bewusst, dass die Leute möglicherweise schon ähnliche Projekte unterstützt haben. Doch wir sind sicher, dass es einige geben wird, die unsere Vision verstehen und sehen, dass der GameStick Videospiele ganz neu definieren wird", so Smith im Interview mit der englischsprachigen Seite MCV.

Das Projekt steht für eine Unterstützung über Kickstarter bereit. Die angestrebten 100.000 US-Dollar (rund 75.000 Euro) sollen für Feinschliff, Serienproduktion und die damit verbundene Vermarktung eingesetzt werden. Derzeit gibt es einen ersten Prototypen, den ihr euch in einem Video anschauen könnt.

Was meint ihr? Kommt PlayJam etwas zu spät oder könnte sich der GameStick gegenüber Ouya durchsetzen? Ein Blickpunkt von spieletipps zeigt euch bereits, was Ouya alles leisten soll.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Kommentare anzeigen
Fifa 18: Spieler rufen zum Boykott auf und wollen EA zu Änderungen zwingen

Fifa 18: Spieler rufen zum Boykott auf und wollen EA zu Änderungen zwingen

Die Spielergemeinschaft in Fifa 18 ist erzürnt und ruft zum weltweiten Boykott auf. Unter dem Hashtag #FixFIFA for (...) mehr

Weitere News