Pokémon Go: Spiel verschiebt sich für Deutschland, während Australien es feiert

von Frank Bartsch (11. Juli 2016)

Pokémon Go beschäftigt die Spielewelt. Viele Spieler fangen bereits Pokémon in der realen Welt. Doch während die einen sich an dem Spiel erfreuen und bereits Großveranstaltungen dazu ins Leben rufen, verzögert sich am anderen Ende der Welt die Veröffentlichung des Spiels. Das andere Ende der Welt sind in diesem Falle wir: Deutschland, Österreich und die Schweiz müssen sich noch gedulden.

In einigen Ländern ist das mobile Spiel bereits verfügbar. Start der Veröffentlichung war in Australien. Während die Australier freudig dem Fangen und Kämpfen frönen, muss sich Europa noch gedulden. Das Spiel ist offenbar so beliebt, dass die geplante Infrastruktur bereits jetzt an ihre Grenzen stößt.

Daher hat Entwickler Niantic Games die Reißleine gezogen und verkündet, dass die weitere, weltweit geplante Veröffentlichung erst einmal gestoppt sei, wie das englischsprachige Magazin Business Insider mitteilt. Genauer Termin: nicht bekannt.

In Australien geht hingegen die Post ab. Etwa auf der Facebook-Seite "Pokémon Go Sidney Walk" haben sich in Sidney mehr als 2.000 Spieler zusammengefunden, um gemeinsam auf die Jagd nach den Taschenmonstern zu gehen.

Die Menge nahm dabei öffentliche Plätze für sich in Anspruch, um auch wirklich das gewünschte Monster fangen zu können. Ein Video zeigt euch, wie das funktioniert.

(Quelle: Youtube, JackHuddo)

Dass ihr beim Suchen nach Pokémon in der realen Welt auch auf Dinge stoßen könnt, die ihr vermutlich lieber nicht sehen wolltet, beweist der Fall einer Frau, die beim Spielen von Pokémon Go auf eine Leiche stieß.

Tags: Online-Zwang   Singleplayer   Multiplayer  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Pokémon Go
Star Wars Battlefront 2: Wegen enttäuschender Verkaufszahlen wird EA herabgestuft

Star Wars Battlefront 2: Wegen enttäuschender Verkaufszahlen wird EA herabgestuft

Die Bank "Morgan Stanley" hat bekanntgegeben, dass Electronic Arts auf dem Aktienmarkt herabgestuft wird. Dies soll aus (...) mehr

Weitere News