Skyrim Special Edition: Große Mod-Unterschiede auf den Konsolen

von Sören Wetterau (Mittwoch, 26.10.2016 - 15:26 Uhr)

Am Freitag, dem 28. Oktober, soll die Skyrim - Special Edition erscheinen und auf PlayStation 4 und Xbox One erstmals Modifikationen unterstützen. Dabei zeigt sich vorab ein deutlicher Unterschied zwischen den beiden Plattformen, wie die englischsprachige Webseite Gamerant berichtet.

Auf Bethesda.net sind nämlich erste Modifikationsportierungen vom PC zur Konsole verfügbar. Während es jedoch auf der Xbox One schon 77 Stück gibt und viele weitere geplant sind, hängt die PlayStation 4 bei gerade mal 15 Modifikationen. Die sind zudem auch für die Xbox One verfügbar und somit nicht exklusiv für die Sony-Konsole.

Der Grund dafür liegt nicht bei Bethesda, sondern bei Sony. Bekannt ist, dass Bethesda Anfang Septembe erst dem Mod-Support für die PlayStation 4 eine Absage erteilte, nachdem sich das Unternehmen nicht mit Sony einigen konnte. Nur einen Monat später haben beide Firmen zurückgerudert und sich doch noch einigen können, allerdings mit einem signifikanten Nachteil für Mod-Nutzer auf der PlayStation 4 gegenüber der Xbox One.

Microsoft erlaubt es den Erstellern externe Elemente hochzuladen und in den Modifikationen zu verwenden. So wäre es zum Beispiel möglich, dass ihr schon bald auf der Xbox One gegen die Creeper aus Minecraft kämpft. Sony verbietet jedoch solche Möglichkeiten und somit können Mods auf der PlayStation 4 lediglich aus den Elementen bestehen, die schon in der Skyrim - Special Edition vorhanden sind. Creeper-Gegner sind demnach nicht möglich.

Solange Sony diese Einschränkungen beibehält, können die Inhaltsersteller auf der PlayStation 4 lediglich kleinere Anpassungen vornehmen oder ein paar neue Aufgaben hinzufügen. Die großen Änderungen mit neuen Charakter- und Gegnermodellen oder gar neuen Gebieten, bleiben derweil der Xbox One und natürlich dem PC vorenthalten.

News gehört zu diesen Spielen
Auf den Hype folgt die Hacker-Flut

Mit dem überraschenden Erfolg von Fall Guys kommen auch Betrüger, die sich die heiß begehrte (...) mehr

Weitere News