Paper Mario: Spieler entdeckt versteckte Botschaft von Nintendo im Spiel

von Sören Wetterau (31. Oktober 2016)

Stellt euch vor ihr versucht Paper Mario auf dem Nintendo 64 mit einer unkoventionellen Methode durchzuspielen und entdeckt ausgerechnet dabei eine versteckte Botschaft. Exakt so dem Twitter-Nutzer Stryder7x passiert.

In dem über 16 Jahre alten Paper Mario entdeckte er eine Nachricht von Nintendo, die folgenden Inhalt bietet: "Du solltest hier gar nicht hergelangen. Wenn doch, ist es ein Fehler, deshalb kontaktiere uns bitte." Genau das hat Stryder7x via Twitter getan.

Die Nachricht ist zu entdecken, wenn der Spieler noch vor Abschluss des ersten Kapitels den südlichen Teil von Toad Town erreicht. Normalerweise ist dies unmöglich, da der Weg versperrt ist. Mithilfe zweier "Glitches", sprich der Ausnutzung von Spielfehlern, ist es aber möglich vorher daran vorbeizugelangen.

Auch die Einwohner von Toad Town wissen offenbar, dass etwas merkwürdig ist, wenn Mario so früh auftaucht. Interessanterweise friert das Spiel beim Anzeigen der Nachricht in der englischen Version ein. Lediglich in der japanischen Originalfassung wird die Nintendo-Botschaft korrekt wiedergegeben. Bislang hat Nintendo nicht auf die Nachricht von Stryder7x reagiert. Schade, denn immerhin hat er genau das getan, worum ihn das Unternehmen eigentlich bittet.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Spieler in alten Nintendo-Spielen noch neuartige Dinge entdecken. Erst vor kurzem hat ein Spieler eine neue unerreichbare Münze in Super Mario 64 ausfindig gemacht. Vielleicht findet sich ja auch so etwas im aktuellen "Paper Mario"-Spiel, dessen Test "Paper Mario - Color Splash: Farbig-Flaches Abenteuer" ihr hier findet.

Tags: Bug   Singleplayer   Easter Eggs  

News gehört zu diesen Spielen

Paper Mario

Mario Bros-Serie



Mario Bros-Serie anzeigen

Geschäftsführer tritt nach drei Monaten zurück

Gamestop: Geschäftsführer tritt nach drei Monaten zurück

Das war nur eine kurze Amtszeit: Der Gamestop-Geschäftsführer Michael Mauler tritt zurück. Dies hat die (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link