The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Es wird keine Namensänderungen geben

von Marco Schabel (09. Februar 2017)

Zum ersten Mal wird es laut Nintendo mit The Legend of Zelda - Breath of the Wild nicht möglich sein, Link einen anderen Namen zu geben.

Nintendo hat in den vergangenen 30 Jahren viel getan, damit ihr euch mit Link identifizieren könnt. Dazu gehörte nicht nur, dass er nicht sprechen konnte, sondern auch, dass ihr ihm einen eigenen Namen geben konntet. Wie der „The Legend of Zelda“-Produzent Eiji Aonuma in einem Interview mit dem deutschen Youtuber lookslikeLink zu verstehen gibt, wird sich das in The Legend of Zelda - Breath of the Wild allerdings ändern.

Wie können sich die Spieler besser mit einer Figur identifizieren? Wenn sie ihr die eigene Persönlichkeit samt Stimme und Namen aufdrücken können, oder wenn sie ganz und gar mit der Figur verschmelzen? Diese Fragen hat sich sicher auch Nintendo gestellt und ist in The Legend of Zelda - Breath of the Wild zu einer überraschenden Entscheidung gekommen.

Denn erstmals wird es euch in The Legend of Zelda - Breath of the Wild nicht möglich sein, Links Namen zu ändern, so dass er zum Beispiel von Zelda und anderen Bewohnern Hyrules als Finn, Norbert oder Joachim angesprochen wird. Die Funktion, die zuvor vor allem dazu diente, dass ihr euch besser mit Link identifizieren könnt, wurde, wie Eiji Aonuma zu verstehen gibt, offenbar aus eben diesem Grund nun weggelassen.

So gab Aonuma zu verstehen, dass jeder Spieler in The Legend of Zelda - Breath of the Wild mit Link als Link spielen wird, damit ihr das Gefühl bekommt, tatsächlich Link zu sein. Ihr erlebt die Geschichte des Helden von Hyrule und von niemand anderem. Es ist nicht der erste Bruch mit vergangenen Spielen, der euch in Breath of the Wild erwartet.

So wurde bereits bestätigt, dass Dungeons erstmals in beliebiger Reihenfolge absolviert – oder gar komplett weggelassen werden können. Ebenfalls neu ist die halbwegs offene Spielwelt und die Möglichkeit, Pferde zu zähmen, statt nur auf Epona angewiesen zu sein. Größte Änderung in Breath of the Wild ist aber die komplette Vertonung. Ob die der tatsächliche Grund für den Wegfall der Namensänderung ist, kann allerdings nur gemutmaßt werden.

An anderer Stelle betonte Eiji Aonuma, dass The Legend of Zelda - Breath of the Wild genau so geworden ist, wie er es sich von Beginn an vorgestellt hat. Schwierig sei es für ihn gewesen, die Arbeit am Spiel zu beenden, da sein Team immer weiter neue Inhalte in die Spielwelt schaffte, damit die Spieler etwas erkunden können. Er hofft, dass ihr viel Spaß damit haben werdet, Hyrule noch einmal neu unter die Lupe zu nehmen.

Erscheinen soll The Legend of Zelda - Breath of the Wild am 3. März 2017 für Nintendo Switch und Wii U. Eine weitere Verschiebung ist dabei recht unwahrscheinlich, da erst vor wenigen Tagen der Gold-Status verkündet wurde. Das bedeutet, dass die Entwicklung komplett und das Spiel bereit zur Veröffentlichung ist.

Hyrule hat in The Legend of Zelda - Breath of the Wild einen ganz neuen Anstrich bekommen. Was euch in Links neuestem Abenteuer erwartet, zeigt diese Bilderstrecke.

Tags: Eiji Aonuma   Singleplayer   Fantasy  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

The Legend of Zelda - Breath of the Wild

Zelda-Serie



Zelda-Serie anzeigen

Endlich: Sony lässt euch wohl demnächst eure PSN-Namen ändern

Endlich: Sony lässt euch wohl demnächst eure PSN-Namen ändern

Und auf einmal soll es doch möglich sein: PlayStation-Chef Shawn Layden hat in einem Interview während der Pl (...) mehr

Weitere News