The Legend of Zelda - Breath of the Wild: ESRB-Einstufung verrät weitere Details zum Spiel

von Marco Schabel (20. Februar 2017)

Die amerikanische Organisation zur Alterseinstufung ESRB hat sich The Legend of Zelda - Breath of the Wild genauer angesehen und verrät neue Details.

Keine zwei Wochen sollen nun nach knapp drei Jahren des Wartens noch vergehen, bis tatsächlich The Legend of Zelda - Breath of the Wild für Nintendo Switch und Wii U veröffentlicht wird. Zuletzt regte die japanische Alterseinstufung Spekulationen an, dass es in Hyrule bald um Sex, Gewalt und Kriminalität gehen könnte. Was Link dabei genau erwartet, hat jetzt das amerikanische „Entertainment Software Rating Board“ (ESRB) über die eigene Internetseite verraten. An dieser Stelle ist allerdings eine Spoiler-Warnung angebracht. Nachfolgend werden einige der möglichen Inhalte von Breath of the Wild erläutert. Wenn ihr es vorzieht, darüber aktuell noch rein gar nichts zu erfahren, dann solltet ihr ab hier nicht weiterlesen.

Wenn in Deutschland ein Spiel die Erlaubnis zum Verkauf erhalten will, dann muss zunächst einmal die Hürde der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) genommen werden. Ähnlich sieht es auch mit der ESRB in den USA aus, nur, dass das Siegel der Organisation keine Pflicht ist. Auch The Legend of Zelda - Breath of the Wild hat sich der Prüfung unterzogen, deren Ergebnis mittlerweile veröffentlicht wurde. Demnach erhält das Spiel die Einstufung „E10+“ (geeignet für Kinder ab zehn Jahren), wobei die Begründung interessante Details enthält.

Demnach erwarten euch in Breath of the Wild zwar keine Bettgeschichten, aber die üppigen Feen mit den tief ausgeschnittenen Kostümen werden zurückkehren. Was genau die ESRB geschrieben hat, verraten euch die folgenden Zeilen (Letzte Spoiler-Warnung):

„[The Legend of Zelda - Breath of the Wild] ist ein Abenteuer-Spiel, in dem die Spieler in die Rolle von Link schlüpfen, der sich auf der Mission befindet, das wachsende Böse in Hyrule zu bekämpfen. Während die Spieler die offene Spielwelt erkunden, können sie Materialien plündern, Schreine erforschen und sich in Nahkampf-Kämpfe gegen fantastische Kreaturen (zum Beispiel Goblins, Skelette und Zentauren) stürzen. Die Spieler benutzen Schwerter, Äxte, Keulen und den Bogen, um Gegner zu besiegen, die in der Regel in einer Rauchwolke verpuffen.“

Weiter heißt es zu The Legend of Zelda - Breath of the Wild: „Eine kurze Sequenz zeigt ein Schlachtfeld, übersät mit den Leichen gegnerischer Kreaturen. Im Hintergrund scheinen einige Leichen von Speeren aufgespießt zu sein. Das Spiel beinhaltet einiges leicht zweideutiges Material: Feen mit moderaten Ausschnitten und/oder übergroßen Brüsten, Dialoge wie ‚Ich sehe einen jungen, gutaussehenden Mann wieder einen Bogen ziehen?‘ und ‚Wenn mich schon etwas anspringen muss, warum kann es dann nicht eine Dame sein?‘. Während des Spiels wird Link von einer Ladenbesitzerin mitgeteilt, dass sie nur Getränke serviert, die ‚definitiv nur für Erwachsene‘ sind. Die Spieler können zudem einem betrunkenen Charakter mit gelegentlichem Schluckauf begegnen.“

Erscheinen soll The Legend of Zelda - Breath of the Wild voraussichtlich am 3. März 2017 für die Nintendo Switch und die Wii U. Das Spiel wird dabei das letzte offizielle Nintendo-Spiel für die gescheiterte Konsole sein, deren Produktion bereits im vergangenen Jahr zum Teil eingestellt wurde. Die Zelda-Serie selbst feierte im vergangenen Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum, seit sie von „Super Mario“-Erfinder und Entwickler-Legende Shigeru Miyamoto 1986 erschaffen wurde.

So wie in The Legend of Zelda - Breath of the Wild habt ihr Hyrule wahrscheinlich noch nie gesehen. Was euch genau erwartet, verrät diese Bilderstrecke zum Spiel.

Tags: Singleplayer   Open World  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

The Legend of Zelda - Breath of the Wild

Zelda-Serie



Zelda-Serie anzeigen

"Monster Hunter World"-Beta wird wiederholt

"Monster Hunter World"-Beta wird wiederholt

Die erste Beta ist noch nicht lange vorbei. Die Reaktionen der User sogar größtenteils positiv. Nun hat Capco (...) mehr

Weitere News