Neue Bilder zu Kingdom Hearts 3 und zum Final Fantasy 7 - Remake veröffentlicht

von Sören Wetterau (Montag, 20.02.2017 - 10:54 Uhr)

Tetsuya Nomura von Square Enix ist ein vielbeschäftigter Mann, der sowohl an Kingdom Hearts 3, als auch an Final Fantasy 7 - Remake arbeitet. Nichtsdestotrotz hat er sich am Wochenende auf der Monaco Anime Game International Conference 2017 blicken lassen, um drei neue Bilder zu beiden Spielen zu zeigen.

Das erste Bild stammt aus der Neuauflage von Final Fantasy 7 und zeigt Protagonist Cloud, der sich gerade hinter einer Kiste in Deckung begibt. Außerdem erhaltet ihr einen Blick auf die aktuelle Benutzeroberfläche, die sich jedoch noch bis zur Veröffentlichung ändern kann.

(Quelle: Twitter)

Bild Nummer 2 zeigt Cloud und Barret in einem Kampf mit einem mechanischen Skorpion. Laut der englischsprachigen Webseite Gematsu erwähnt Nomura, dass die Umgebung in diesem ersten Bosskampf zum Teil zerstörbar sein wird. Außerdem gibt der Chefentwickler zu Worte, dass Granaten keinen Schaden an Verbündeten verursachen.

(Quelle: Twitter)

Das dritte und somit letzte Bild zeigt eine Szene aus Kingdom Hearts 3, genauer gesagt aus Thebes. Held Sora kämpft hier mit dem Schlüsselschwert gegen einen neuen Feindtyp der Herzlosen. Aufgrund der sogenannten "Power Form", so Nomura, kann sich Soras Schwert in verschiedene Dinge verwandeln, darunter etwa in einen Schild oder gar in einen Streitwagen. Eine solche Funktion hat Square Enix schon zur E3 2015 in einem Video präsentiert.

(Quelle: Twitter)

Einen Veröffentlichungstermin für beide Spiele gibt es immer noch nicht. Schon Anfang Januar hat Nomura zu Worte gegeben, dass ihr noch einiges an Geduld benötigen werdet.

Immerhin lässt sich die Zeit ein wenig mit Kingdom Hearts HD 2.8 vertreiben. Ob sich die dritte HD-Sammlung der Reihe lohnt, erfahrt ihr im Test "Kingdom Hearts 2.8 HD - Final Chapter Prologue: Langer Name, kurzes Spiel".

News gehört zu diesen Spielen
Spieler werden von Killer-Bären angegriffen

Bären stellen in Ghost of Tsushima eine große Gefahr dar – dies mussten nun auch zwei Spiel (...) mehr

Weitere News