Rockstar Games: Entwickler von GTA 5 engagiert Hacker zum Aufspüren von Sicherheitslücken

von Sören Wetterau (10. März 2017)

Hacken für Bares: Entwickler Rockstar Games sucht Hacker, die für mindestens 150 Dollar (cirka 140 Euro) die Firmenwebseiten des Unternehmens auf Sicherheitslücken untersuchen.

Dies geht aus einer Anzeige auf der Webseite Hackerone hervor, die sich als eine Art Vermittlerseite für Hacker versteht. Das Geld bietet der "Grand Theft Auto 5"-Entwickler für das Aufspüren von Sicherheitslücken in den Domains rockstargames.com, socialclub.rockstargames.com, patches.rockstargames.com und lifeinvader.com an.

Bislang verzeichnet Rockstar Games schon 155 Meldungen für die das Unternehmen über 100.000 Dollar (rund 94.500 Euro) ausgeschüttet hat. Im Durchschnitt zahlt Rockstar Games laut Hackerone 500 Dollar (cirka 470 Euro) pro Meldung. Der Geldbetrag ist abhängig von der Relevanz der Meldung und wie gefährlich die Sicherheitslücke ist. Bisheriger Rekord: 5.000 Dollar (rund 4.700 Euro) für eine Meldung.

Aktuell bezieht sich die Suche nach Sicherheitslücken lediglich auf die Webseiten-Portale von Rockstar Games. Wer potenzielle Exploits in GTA 5 findet und diese meldet, sollte keine finanzielle Belohnung erwarten. Ausnutzen solltet ihr die Lücke dann aber auch nicht, da ansonsten der Bannhammer droht.

Ein ähnliches Angebot hat vor kurzem auch Nintendo in Bezug auf den 3DS verfolgt. Dort konnten Hacker mehrere tausend Dollar für einzelne Sicherheitslücken verdienen.

GTA 5 ist ein großes Spiel, welches nicht nur Solo-Spieler zu begeistern weiß. Bis heute sind täglich tausende Spieler in der Online-Welt unterwegs. Manche davon greifen jedoch fast regelmäßig zu unfairen Methoden.

Tags: Hacks   Open World  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Grand Theft Auto 5

GTA-Serie



GTA-Serie anzeigen

Rundfunklizenz: Neue Abmahnungswelle trifft auch kleine Streamer

Rundfunklizenz: Neue Abmahnungswelle trifft auch kleine Streamer

Es geht weiter: Die Landesmedienanstalt von Nordrhein-Westfalen verschickt wieder die gelben Briefe an Streamer und wei (...) mehr

Weitere News