Konami: Streit mit Kojima und Ex-Mitarbeitern hält weiter an

von Sören Wetterau (16. Juni 2017)

So präsentiert sich Kojima (links) aktuell auf der E3 2017.So präsentiert sich Kojima (links) aktuell auf der E3 2017. (Bildquelle: Hideo Kojima via Twitter)

Die Fehde zwischen Konami und Hideo Kojima ist noch nicht beendet, obwohl Kojima schon seit über anderthalb Jahren nicht mehr Teil der Firma ist. Laut einem Bericht des japanischen Nachrichtenmagazins Nikkei ist Konami aktuell darüber verärgert, dass Kojima sich öffentlich zu Metal Gear Survive geäußert hat.

Während der Tokyo Game Show 2016 wurde Kojima zum neuen Serienableger befragt, woraufhin er betonte, dass er in die Entwicklung nicht involviert sei. Außerdem würde er nicht verstehen, warum Zombies in der Welt von Solid Snake auftauchen.

Jene Aussagen haben Konami laut dem Zeitungsbericht dazu bewegt, Kojima einen Brief zu verfassen, in dem sie ihn vorwerfen, dass er den dem Ruf der Firma schadet. In Zuge dessen soll das Unternehmen zusätzlich die Abfindungszahlungen eingestellt haben. Gegenüber Nikkei heißt es jedoch von den Verantwortlichen, dass Kojima angemessen bezahlt wurde.

Doch nicht nur Kojima selbst ist von den Eigenheiten Konamis betroffen. Sein neu gegründetes Entwicklungsstudio Kojima Productions versucht seit längerem Teil der Versicherungsunion Kanto IT Software Health Insurance Association zu werden, die Mitgliedern Rabatte auf Krankenversicherungen bietet. Die Verantwortlichen sollen jedoch die Anträge immer wieder ablehnen, weil Konami, selbst Mitglied der Union, intern genügend Druck ausübt und eine Aufnahme verhindern möchte. Weder Konami, noch die Kanto IT Software Health Insurance Association haben sich zu diesen Vorwürfen bislang geäußert.

Zu guter Letzt heißt es von den Nikkei-Journalisten, dass Konami seinen ehemaligen Mitarbeitern untersagt, die Firma in ihrem Lebenslauf oder bei einem Bewerbungsgespräch zu erwähnen. Das japanische Unternehmen soll sogar andere Spieleentwickler davor warnen, sogenannte "Ex-Kons" einzustellen. Auch hierzu hat Konami bislang keine Stellungnahme abgegeben.

Ganz ohne Serienerfinder Kojima versucht Konami die "Metal Gear"-Reihe fortzusetzen. Metal Gear Survive verzichtet direkt auf Solid Snake und setzt auf Koop-Partien und Zombie-Gegner.

Tags: Politik   Hideo Kojima   Rumor  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Metal Gear Survive
Second Life: Noch 600.000 aktive Spieler jeden Monat

Second Life: Noch 600.000 aktive Spieler jeden Monat

Second Life erschien bereits 2003 und sollte seinen Nutzer ein namensgebendes "zweites Leben" in einer virtuellen Welt (...) mehr

Weitere News