SSDs halten länger als angegeben

von Stephan Schünke (27. Juni 2017)

In den letzten Jahren erlebt ihr PC-Gamer kaum umfangreiche Neuerungen oder „Wow“-Erlebnisse in Sachen Hardware. Doch mit der Einführung von SSDs (Solid State Drive) änderte sich viel. Schnelle Zugriffszeiten und ein unterbrechungsfreies Arbeiten setzten sich dank der kleinen Flashspeicher schnell durch.

Langzeittests bestätigen eine lange Haltbarkeit

Das Magazin c't veröffentlichte vor wenigen Tagen einen Langzeittest verschiedener SSD, die kontinuierlich mit Daten beschrieben wurden. Dabei stellten die Redakteure fest, dass alle getesteten SSDs, unabhängig von der Preisklasse eine längere Haltbarkeit aufweisen, als vom Hersteller selbst angegeben.

Den besten Wert erreichte die Samsung 850 Pro, eine SSD des gehobenen Preissegments. Sie versagte den Dienst erst nach einem Jahr und nach einer Datenmenge von 9,1 Petabyte (9.100 Terabyte). Aber auch günstigere Modelle zeigten, was in ihnen steckt. So konnten auch Modelle von Crucial (BX200) oder die Samsung 750 Evo hervorragende Werte aufweisen. Von der Crucial BX200 testete die c´t gleich zwei Modelle, die nach 187 und 280 Terabyte aufhörten zu funktionieren. Der Hersteller selbst gibt beide SSDs mit maximal 75 Tbyte an.

Was heißt das?

Zum einen seht ihr eindeutig, wie robust und langlebig SSDs mittlerweile sind. Während die ersten Modelle noch mit Schreibproblemen zu kämpfen hatten, sind heutige Modelle durchaus als HDD-Ersatz (Hard Disk Drive) einsetzbar. Aber auch der Unterschied der einzelnen Technik zeigt, dass sich teure SSDs für „Vielschreiber“ schnell auszahlen können, wenn diese höhere Datenmengen verarbeiten können.

Was ist eine SSD und HDD?

Für viele, die noch nicht viel von SSD oder HDDs gehört haben: Eine SSD ist ein Speicher im PC, Notebook, Tablet oder Smartphone, der ähnlich wie ein USB-Stick oder eine SD-Speicherkarte Daten schreibt und liest. Aufgrund der fehlenden mechanischen Bauteile und einer rein elektrischen Speicherweise erreichen moderne SSDs enorme Schreib- und Leseraten, was die Zugriffszeiten massiv beeinflusst. Spieler profitieren oftmals von schnelleren Ladezeiten im Spiel.

HDDs hingegen speichern Daten auf magnetischen „Plattern“, die sich in einer bestimmten Geschwindigkeit bewegen. Gelesen und Geschrieben werden Daten mittels eines Kopfes, der auf den Plattern aufliegt. Positiv hier ist die enorme Speicherkapazität. Andererseits sind die Zugriffszeiten von Festplatten weit schlechter als von SSDs.

Tags: Hardware  

Vermeintlich gute Angebote entpuppen sich als Raubkopien

Amazon: Vermeintlich gute Angebote entpuppen sich als Raubkopien

Beim Versandhändler Amazon lässt sich so gut wie alles bestellen: Ob Klamotten, Hardware, Nahrungsmittel oder (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link