So schmackhaft hat Relaxo ein Pokémon-Turnier gewonnen

von Chiara Bruno (06. Juli 2017)

Abgesehen davon, dass Australier letztes Wochenende die Nordamerikanischen Pokémon International Championships gewonnen haben, brachte das Turnier eine weitere Überraschung mit sich: Ein Relaxo, das mehr als ein halbes Dutzend Möglichkeiten, gelähmt oder kampfunfähig zu werden, auswich. In klassischem Relaxo-Stil natürlich durchs Essen.

Australier gehören eigentlich nicht zu den typischen Gewinnern eines Pokémon-Turniers. Dieses Mal gewannen sogar zwei Brüder die Turniere. Nicholas Kan gewann die Juniors Age Division, an der alle teilnehmen können, die im Jahr 2006 oder später geboren wurden. Christopher Kan, sein älterer Bruder, gewann die Masters Age Division, an der alle die im Jahr 2001 oder eher geboren wurden, teilnehmen können. Relaxos Appetit war Christophers Sieg zu verdanken.

Christopher übernahm in der ersten Runde die Führung, nachdem er bei dem Amerikaner und dreimaligem regionalen Champion Paul Chua mit seinem Knackrack und einer ausgerüsteten Offensivweste für Schwierigkeiten sorgte.

Im zweiten Spiel machte sich Christopher sein Arkani zu Nutzen und versuchte, Chuas Relaxo mit Toxin zu schlagen. Der durch die Vergiftung angerichtete Schaden wird mit jeder Runder um ein Sechzehntel erhöht.

Die Vergiftung brachte Chuas Relaxo allerdings aufgrund seiner Attacke Fassade Vorteile. Der Schaden von Fassade verdoppelt sich nämlich von 70 auf 140, wenn der Anwender paralysiert, vergiftet oder verbrannt ist.

Hier seht ihr den vollständigen Kampf

Nachdem Chua Im letzten Spiel Kans halbes Team mit seinem Kapu-Riki und Relaxo eliminierte, sah es eigentlich nicht nach einem Sieg für Christopher aus. Dieser setzte trotz allem auf sein eigenes Relaxo und seine Attacke Aufbereitung. Die Attacke erlaubt es dem Pokémon einmalig nutzbare Items, wie zum Beispiel Beeren, wiederzuverwenden. So hätte Kan mit der Guavebeere die KP (Kraftpunkte) seines Relaxos aufrecht halten können, während Chuas Pokémon an seiner Vergiftung zugrunde geht.

Ein eigentlich makelloser Plan, den Chua selbstverständlich versuchte zu durchkreuzen. Knakrack setzte vermehrt die Attacke Steinhagel ein, die das Pokémon zu einer Wahrscheinlichkeit von 30 Prozent zurückschrecken lässt und somit Relaxo davon abhält, sich zu erholen. Zu allem Übel paralysierte Chuas Kapu-Riki Relaxo noch.

Trotz seiner geringen Chance und drei paralysierten Runden schaffte es Christophers Relaxo, sich an die Spitze des Turniers zu essen. Allein die Beeren waren der Grund für Christophers wohlverdienten Sieg. Die Community feierte seinen Sieg ebenfalls:

Ich kann nicht glauben, dass er sich vier mal durch "Paralyse und Zurückschrecken recycled" hat

Wenn Australien alle drei Turniere gewinnt

Wenn ihr übrigens in seine Fußstapfen treten wollt, schaut euch doch die folgende Bilderstrecke an:

Vor allem Christophers Sieg zeigt, dass Australien eine ernstzunehmende Region in der "Pokémon Video Game Championships"-Community ist. Was haltet ihr von seinem schmackhaften Sieg? Schreibt es uns in die Kommentare!

Die Vergiftung brachte

aufgrund

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

News gehört zu diesen Spielen

Pokémon - Mond
Tausch-Funktion kommt mit neuem Update

Pokémon Go: Tausch-Funktion kommt mit neuem Update

Für Pokémon Go gibt es schon zum Ende der Woche die lang ersehnte Tausch-Funktion für alle Spieler via (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link