Bitcoin Mining: Werden nun auch Mainboards knapp?

von Stephan Schünke (07. Juli 2017)

Vor kurzem haben wir noch darüber berichtet, dass Grafikkarten aufgrund des starken Bitcoin-Kurses nicht nur teurer werden, sondern kaum noch erhältlich sind. Anscheinend setzt sich der Trend nun auch im Mainboard-Bereich fort, denn auch hier ist zu beobachten, dass Boards knapper und teurer werden.

Starker Bitcoin Kurs zerstört den Markt

Der Bitcoinpreis stieg in den Letzten Wochen von wenigen Hundert Euro auf nun über 2300 Euro pro Bitcoin, was nicht nur die Nachfrage bei Grafikkarten stark erhöhte, sondern sich nun auch bei den Mainboards weiter ausbreitet. So ist aktuell vor allem beim Distributoren zu beobachten, dass zahlreiche Mainboards für Händler schwer zu erhalten sind. Die Webseite Computerbase hat daher bei einem Händler sowie einigen Herstellern nachgefragt, die ihnen bestätigten, dass die Nachfrage aktuell sehr hoch ist.

Besonders interessant für viele Bitcoin-Schürfer sind Boards mit vielen PCIe-Steckplätzen sowie M.2 SATA-Ports. Hiermit lassen sich kostengünstig Mehr-GPU-Systeme zusammenstellen, die lediglich dafür zuständig sind, Bitcoins zu berechnen.

Grafikkarten wie die GTX 1080Ti sind aktuell nur mit Glück und einem hohen Kontostand erhältlichGrafikkarten wie die GTX 1080Ti sind aktuell nur mit Glück und einem hohen Kontostand erhältlich

Hersteller gehen mit

Zahlreiche Hersteller von Boards oder von Grafikkarten versuchen nun, die hohe Nachfrage zu befriedigen. Nachdem einige Boardpartner bereits Grafikkarten speziell zum Mining veröffentlichten, die keinerlei Monitoranschlüsse besitzen und eine geringere Garantie bieten, gibt es nun von Mainboardherstellern neue BIOS-Versionen. Diese sind dafür zuständig, dass die Boards Multi-GPU Support bieten. MSI ist hierbei der erste Hersteller, der für einige Modelle eine aktuelle Version veröffentlicht hat.

Besserung in Sicht?

In vielen Computerforen gibt es heiße Diskussionen, wann sich der Markt wieder normalisiert. Während eine Geforce GTX 1060 vor rund zwei Monaten noch für rund 250 Euro (6GB) erhältlich war, schlägt diese mittlerweile für rund 350 Euro zu Buche, wenn ihr überhaupt eine kaufen könnt, denn der Markt ist weitestgehend leergefegt. Wann und ob Besserung in Sicht ist, können wir aktuell nicht sagen, denn der Bitcoinkurs steigt weiter an, wenn auch nur gering. Wir hoffen inständig, dass sich die Situation bald wieder bessert, denn auch wir bei Spieletipps wollen endlich auf neue GPUs aufrüsten.

Tags: Hardware  

Kommentare anzeigen
Spielestudios: Blizzard zum besten Arbeitgeber gewählt

Spielestudios: Blizzard zum besten Arbeitgeber gewählt

Das Studio Blizzard ist in einem Ranking des Karriere-Portals Glassdoor von Mitarbeitern zum beliebtesten Videospiel-Ar (...) mehr

Weitere News