Differenzen mit Twitch.tv: Gronkh will seinen Partnervertrag kündigen

von Sören Wetterau (08. September 2017)

Die Youtube- und Twitch-Szene in Deutschland kommt nicht zur Ruhe. Im Mittelpunkt steht dieses Mal Erik Range aka Gronkh, der öffentlich überlegt seinen Partnervertrag mit Twitch.tv zu kündigen. Grund dafür sind Differenzen mit dem Livestreaming-Anbieter, der eine Multi-Plattform-Strategie nicht erlauben möchte.

Die Multi-Plattform-Diskussion beginnt circa ab Minute 23:00.

Obwohl Gronkh schon seit einiger Zeit auf Twitch.tv streamt, überlegt Deutschlands erfolgreichster Let's Player sein Angebot auf andere Plattformen zu erweitern. An dieser Idee haben er und sein Team schon seit über einem Jahr gearbeitet und Überlegungen angestellt, dass sämtliche Streams am Ende gebündelt auf der Homepage von Gronkh erreichbar sind. Der Twitch.tv-Chat soll jedoch weiterhin als globale Anlaufstelle für alle Nutzer dienen, die sich mit anderen austauschen möchten.

Die Verträge von Twitch.tv schließen allerdings so eine Möglichkeit aus. Wer unter Vertrag steht, darf exklusiv nur auf Twitch.tv streamen und nicht noch zeitgleich auf Youtube oder anderen Plattformen. Obwohl in der Vergangenheit Gronkh öfters mit Ansprechpartnern über seine Ideen gesprochen habe, hätte der Konzern nun behauptet, zum ersten Mal von einer Multi-Plattform-Strategie zu hören und dieser einen Riegel vorgeschoben.

Aktuell überlegt Gronkh deshalb seinen Partnervertrag mit Twitch.tv zu kündigen, um seine Idee in die Realität umzusetzen. In Zukunft möchte er trotzdem weiterhin auf der Plattform seinen Livestream anbieten, aber eben nicht mehr exklusiv. Stattdessen möchte er jedem Zuschauer die Möglichkeit geben, dort zuzuschauen, wo er das gerne möchte und nicht an Plattformen gebunden sein.

Er ist ein wahres Zugpferd: Gronkh ist einer der meistabonnierten Youtube-Kanäle Deutschlands und erreicht regelmäßig millionenfache Aufrufzahlen. Angefangen hat es einst mit Minecraft.

Tags: Livestream  

Singleplayer-Games brauchen neue Ideen

Bethesda: Singleplayer-Games brauchen neue Ideen

Fallout 76, Wolfenstein: Youngblood und Elder Scrolls Blades: Bethesda geht schon jetzt neue Wege, wenn es um Spiele ge (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link