Nioh: Complete Edition mit allen DLCs angekündigt

von Luis Kümmeler (26. September 2017)

Der Publisher Koei Tecmo hat eine Complete Edition des Action-Rollenspiels Nioh angekündigt. Diese soll im November vorerst nur in Japan erscheinen und enthält das Hauptspiel und alle veröffentlichten DLCs.

Mit Nioh habt ihr bereits seit Februar dieses Jahres Zugriff auf ein japanisches Action-Rollenspiel, das mit seinem Spielprinzip und einem recht hohen Schwierigkeitsgrad diverse beliebte Aspekte der „Dark Souls“-Reihe in sich vereint. Seitdem hat der Entwickler Team Ninja das „PlayStation 4“-exklusive Spiel um gleich mehrere Addons erweitert – und wer bislang immer noch nicht zugeschlagen hat, soll bald die perfekte Gelegenheit dazu erhalten.

Wie die englischsprachige Webseite Gematsu berichtet, hat der Publisher Koei Tecmo im Rahmen der Tokyo Game Show 2017 die Nioh Complete Edition angekündigt. Diese soll in digitaler Form am 7. November 2017 in Japan für einen Preis von 5.800 Yen (circa 44 Euro) erscheinen und neben dem Hauptspiel die DLCs Dragon of the North, Defiant Honor und Bloodshed enthalten. Am 7. Dezember soll das Komplettpaket schließlich auch in physischer Form erscheinen und zusätzlich eine Soundtrack-CD und einen Strategie-Guide mitbringen.

Ob und wann die Nioh Complete Edition auch im Westen erscheint, ist aktuell unklar – unwahrscheinlich ist das aber nicht. Ab dem heutigen 26. September 2017 ist das finale DLC Bloodshed für Nioh erhältlich. Einen Vorgeschmack gibt's im Trailer über diesen Zeilen. Im Spieletipps-Test zu Nioh erfahrt ihr, wie das Spiel bei uns abgeschnitten hat.

In unserer Bildergalerie bekommt ihr einen Eindruck von Nioh. Das Action-Rollenspiel vereint Elemente von Spielen wie Dark Souls und Ninja Gaiden und stellt euer Können am Gamepad genaustens auf die Probe.

Tags: Singleplayer   DLC   Fantasy  

News gehört zu diesen Spielen

Nioh
Ubisoft-Mitarbeiterin erntet Gegenwind für harsche Kritik

PewDiePie: Ubisoft-Mitarbeiterin erntet Gegenwind für harsche Kritik

In der letzten Woche gab es eine große Kontroverse um den YouTuber Felix Kjellberg alias PewD (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link