Nintendo: Livestreams für Mitglieder des Partnerprogramms untersagt

von Robert Kohlick (29. September 2017)

Eine neue Richtlinie macht Mitgliedern des Nintendo-Creator-Programms das Leben schwer. Viele gehen davon aus, dass PewDiePie damit zu tun haben könnte.

Bereits vor einiger Zeit machte sich Nintendo mit der Einführung des Creators-Programms bei vielen Content-Creatorn auf YouTube unbeliebt. Wer Nintendo-Spiele in seinen Videos verwenden will, muss Mitglied des Programms sein und Nintendo im Durchschnittt zwischen 30-40% der Werbeeinnahmen der entsprechenden Videos abtreten. Das schmeckte vielen Leuten genauso wenig, wie die Switch-Module.

Wir haben uns für euch geopfert und den Geschmack der Module geprüft. Hier seht ihr das Ergebnis:

Nun geht Nintendo sogar noch einen Schritt weiter und untersagt den YouTubern, die Mitglied des Programms sind, in ihren Richtlinien zusätzlich auch das Streamen von Nintendo-Spielen. Gleichzeitig zeigt das Unternehmen aber auch einige Alternativen auf.

Hier der übersetzte Auszug aus den aktualisierten Richtlinien:

„Livestreaming auf YouTube ist kein Bestandteil des Nintendo-Creator-Programms. Du darfst keine Inhalte über YouTube-Live übertragen, wenn dein Account im Nintendo-Creators-Programm registriert ist. Wenn du vorhast Inhalte auf YouTube zu streamen, dann gibt es ein paar Optionen. Du kannst von einem Account livestreamen, der nicht im Nintendo-Creators-Programm registriert ist. Alternativ kannst du deinen Channel auch aus dem Nintendo-Creator- Programm entfernen lassen und stattdessen alle Videos, die Nintendo-Spiele zeigen, einzeln für das Programm registrieren lassen. Solltest du dich für diese Variante entscheiden, müsstest du alle Videos, die ursprünglich bereits registriert waren, erneut einzeln registrieren lassen.“ (Link zum Originaltext)

Viele Internetnutzer gehen davon aus, dass Nintendo diese Richtlinie aufgrund der jüngsten Ereignisse mit PewDiePie eingeführt hat. Dieser hatte während eines Livestreams in PlayerUnknown's Battlegrounds ein rassistisches Schimpfwort benutzt und steht schon seit längerer Zeit in der Kritik.

Wer sich vor kurzem die neue Handheld-Konsole von Nintendo geholt hat und noch nicht genau weiß, was er dieses Jahr darauf spielen soll, der sollte einen Blick auf diese Bilderstrecke werfen. Dort stellen wir euch 21 Spiele für die Nintendo Switch vor, die noch in diesem Jahr erscheinen.

Was sagt ihr zu den neuen Richtlinien von Nintendos Partnerprogramm? Findet ihr die Aktion gerechtfertigt? Oder denkt ihr, dass das Unternehmen damit einen Schritt zu weit geht? Schreibt eure Meinung in die Kommentare!

Kommentare anzeigen
Das erscheint in der Kalenderwoche 50

Das erscheint in der Kalenderwoche 50

Matschiger Schneeregen, frostige Temperaturen – Zockerwetter durch und durch! Auch wenn das Spiele-Angebot in die (...) mehr

Weitere News