Star Wars Battlefront 2: Dice erklärt finales Fortschrittssystem und Lootboxen

von Sören Wetterau (Freitag, 13.10.2017 - 11:33 Uhr)

Es ist das wohl aktuell am meisten diskutierte Spielethema überhaupt: Lootboxen. Auch in Star Wars Battlefront 2 werden die kleinen Kisten am Start sein und haben schon in der mittlerweile beendeten Beta für einige Kontroversen gesorgt. In einem neuen Blogeintrag auf der EA-Webseite geht deshalb Entwickler Dice etwas näher auf das umstrittene Fortschrittssystem ein.

Anders als beispielweise in Overwatch enthalten die Lootboxen, so der Stand der Beta, in Star Wars Battlefront 2 nicht nur rein kosmetische Inhalte, sondern auch verbesserte Fähigkeiten, Waffen und vieles mehr - also spielerische Vorteile. Da die Boxen mit der Veröffentlichung von Star Wars Battlefront 2 zudem mithilfe von Echtgeld gekauft werden können, sehen viele Spieler darin die große Gefahr von "Pay 2 Win", sprich bezahlen, um im Spiel direkte Vorteile zu erhalten.

In einer Dankesmeldung zur Beta verraten die Entwickler von Dice, dass sie die Feedbackmeldungen intensiv beobachten und stellen außerdem klar, dass das vollständige Fortschrittssystem in der Beta noch gar nicht enthalten war. So heißt es beispielsweise, dass die mächtigsten Gegenstände nur über Errungenschaften im Spiel freischaltbar sein werden und nicht in den Lootboxen enthalten sind. Die Boxen werden jedoch weiterhin eine Mischung aus Sternenkarten, Outfits, Emotes und Siegesposen enthalten.

Jene Kisten erhalten Spieler in Star Wars Battlefront 2 durch das Abschließen von Herausforderungen oder indem sie sie mithilfe der Spielwährung oder der Premium-Währung Kristalle kaufen. Die Kristalle gibt es nur für Echtgeld in unterschiedlichen Paketen zu erwerben, wobei das teuerste Paket mit rund 100 Euro zu Buche schlägt.

Erhält ein Spieler in einer Lootbox eine doppelte Karte, bekommt er stattdessen Herstellungsressourcen gutgeschrieben. Damit lassen sich andere Sternekarten direkt verbessern, sofern genügend Rohstoffe vorhanden sind und das eigene Level hoch genug ist.

Ob Entwickler Dice mit dieser Erklärung die Sorgen der Spieler beiseite wischen kann, ist jedoch fraglich. Schließlich enthalten die per Echtgeld kaufbaren Kisten weiterhin die kritischen Sternenkarten, die spielerische Verbesserungen darstellen. Immerhin: Bis zum 17. November, dem Veröffentlichungstermin für PC, PlayStation 4 und Xbox One, ist noch Zeit, möglicherweise entsprechende Änderungen an Star Wars Battlefront 2 vorzunehmen. Alternativ können Spieler auf das Original von 2005 zurückgreifen.

In Star Wars Battlefront von 2015 ist das System der Sternenkarten ebenfalls schon vorhanden gewesen, allerdings waren Lootboxen noch kein Thema. Zwei Jahre später sieht die Welt von Star Wars anders aus.

News gehört zu diesen Spielen
Auf den Hype folgt die Hacker-Flut

Mit dem überraschenden Erfolg von Fall Guys kommen auch Betrüger, die sich die heiß begehrte (...) mehr

Weitere News