Microsoft stellt die Produktion von Kinect ein

von Manuel Karner (26. Oktober 2017)

Wie Hersteller Microsoft kürzlich in einem Interview mit der englischsprachigen Webseite Fast Co Design bekanntgab, wird die Produktion von Kinect eingestellt.

Im Einzelhandel stand Kinect erstmals im Jahr 2010 zum Kauf bereit und ermöglichte Besitzern einer Xbox 360 die Konsole via Sprach- und Bewegungssteuerung zu bedienen. Drei Jahre später, im Jahre 2013, erschien die verbesserte Variante von Kinect in Form eines Gesamtpakets für Xbox One. Beide Versionen sollen insgesamt über 35 Millionen Mal verkauft worden sein.

Doch jetzt stellt Microsoft die Produktion der Kamera ein, was sich bei genauerer Betrachtung bereits seit längerem abzeichnete. Denn schon im Jahr 2014 konnte Microsofts Xbox One ganz ohne Kinect, dafür zu einem günstigeren Preis erworben werden. 2016 erschien die etwas kompaktere Xbox One S sogar ganz ohne einen entspechenden Anschluss für die Kamera und am 7. November 2017 wird mit der Veröffentlichung der leistungsstärksten Konsole der Welt auch kein entsprechender Anschluss für Besitzer einer Kinect vorzufinden sein. Diejenigen unter euch, die Kinect dennoch gerne nutzen möchten, kommen nicht drumherum einen Adapter zu kaufen.

Dennoch bedeutet dies nicht das Ende der "Kinect"-Kamera. Die Sensoren sollen nämlich in Microsofts "Augmented Reality"-Brille Holoens integriert sein.

Welche zusätzlichen Optionen euch die Bewegungs- und Sprachsteuerung von Kinect auf der Xbox One ermöglicht, könnt ihr in der Bilderstrecke sehen.

Hat euch dieser Artikel gefallen? Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Lasst es uns gerne wissen! Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Tags: Hardware  

Starttermin für die offene Beta bekannt gegeben

Battlefield 5: Starttermin für die offene Beta bekannt gegeben

Electronic Arts und Dice haben offiziell den Termin für die offene Betaphase von Battlefield 5 enthüllt. Am 6 (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link