AC-130 Gunship Simulator: Russland nutzt Videospiel als Beweismittel für Bündnis zwischen IS und USA

von Sören Wetterau (15. November 2017)

(Bildquelle: Conflict Intelligence Team via Facebook)

Eine Twitter-Meldung des russischen Verteidigungsministeriums sorgt für Aufsehen: Mit einem Bild, welches mit russischer, englischer und arabischer Beschreibung versehen ist, möchte das Ministerium beweisen, dass die USA mit der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zusammenarbeitet. Allerdings handelt es sich dabei um keine echte Aufnahme, sondern um einen verwaschenen Screenshot aus dem Spiel AC-130 Gunship Simulator.

Aus diesem Trailer des Spiels AC-130 Gunship Simulator soll der eigentliche Screenshot stammen. (Quelle: Youtube, Byte Conveyor Studios)

Laut dem mittlerweile gelöschten Beitrag des russischen Verteidigungsministerium soll das Bild zeigen, dass das US-Militär einige IS-Kampfeinheiten beschützt, damit diese sich neu formieren können.

Einigen Twitter-Nutzer, sowie dem Facebook-Kanal Conflict Intelligence Team sind die gefälschten Bilder aber schnell ins Auge gefallen. Eines der Bilder ist nämlich gar keine reale Aufnahme, sondern stammt aus einem offiziellen Trailer zum Spiel AC-130 Gunship Simulator. Die restlichen Bilder des Verteidigungsministeriums sollen ebenfalls gefälscht sein und aus Aufnahmen der irakischen Luftwaffe stammen, die im Sommer 2016 Teile des IS unter Beschuss genommen haben.

Russland bestreitet derweil die Vorwürfe, dass das Verteidungsministerium absichtliche Fälschungen veröffentlicht habe. Es sei lediglich ein Fehler eines externen Mitarbeiters gewesen. Nichtsdestotrotz zeigt der Vorfall erneut, dass die sozialen Medien schnell und unkompliziert dazu genutzt werden können, um Falschmeldungen in Umlauf zu bringen.

Es ist zudem nicht das erste Mal, dass eine Szene aus einem Videospiel auf einmal im Rahmen einer Berichterstattung für ernste Themen verwendet wird. Zuvor hat beispielsweise ein iranischer TV-Sender eine Szene aus Medal of Honor für echt gehalten.

Ein Skandal für die Videospielbranche sind solche Vorfälle in der Regel nicht. Dafür aber hat die Industrie in der Vergangenheit ebenfalls den einen oder anderen schwarzen Fleck vorzuweisen.

Tags: Politik  

Kommentare anzeigen
Destiny: Hohe Bildfrequenz zerstört Spiel

Destiny: Hohe Bildfrequenz zerstört Spiel

Mehr "frames per second", am besten über 60 Bilder die Sekunde, denn schließlich gehört man zur "PC Mas (...) mehr

Weitere News