CoD - WW2: Kein Bock auf Grind? Heuert doch einfach einen Profispieler an

von Robert Kohlick (23. November 2017)

Das neue Call of Duty – WW2 scheint vielen Spielern nicht so richtig zu gefallen. Wer trotzdem sein Multiplayer-Profil aufleveln will, aber keine Lust hat selbst dafür unzählige Stunden zu investieren, kann nun einfach seinen eigenen Profispieler dafür anheuern.

Dabei machte der Multiplayer auf der E3 noch eine wirklich gute Figur. Hier könnt ihr euch den entsprechenden Trailer ansehen:

Call of Duty - WW2: Der Multiplayer auf der E3

Mit Call of Duty – WW2 kehrt die Reihe zurück auf die Schlachtfelder des zweiten Weltkriegs. Doch obwohl die Entwickler einem Wunsch von vielen Spielern nachkommen, scheinen die meisten immer noch nicht vom Spiel überzeugt zu sein. Auf Metacritic schneidet Call of Duty – WW2 mit einer Nutzer-Wertung von 4,1 von 10 möglichen Punkten zwar besser ab als der direkte Vorgänger Call of Duty – Infinite Warfare, sorgt jedoch trotzdem nicht für Freudensprünge bei den Fans.

Wer das Spiel auch nicht leiden kann, aber dennoch im Multiplayer das Maximal-Level erreichen oder seine Abschuss-Quote steigern will, der sollte mal einen Blick auf das Angebot der Webseite bidvine.com werfen. Auf der Online-Plattform könnt ihr euch ganz einfach euren eigenen "Call of Duty"-Profispieler engagieren, der sich dann dieser lästigen Aufnahme annimmt.

Ihr könnt eurem Profispieler sogar genaue Ziele vorgeben. Soll sich eure Arbeitskraft darauf fokussieren euren Rang in die Höhe zu treiben? Oder soll er sich lieber darum kümmern alle Waffentarnungen und -aufsätze freizuschalten?

Datenschützer aufgepasst!

Damit euer Profispieler das für euch erledigen kann, müsst ihr ihm jedoch eure Account-Daten übermitteln, inklusive Passwort. Spätestens jetzt sollte bei jedem die Alarmglocken losgehen. Bidvine empfiehlt auf seiner Webseite, dass ihr euch von eurem "Call of Duty"-Spieler eine Kopie seines Ausweises geben lasst und euch ein temporäres Passwort für euren Account ausdenkt, aber hundertprozentige Sicherheit bietet euch das natürlich auch nicht.

Wer dieses Risiko trotzdem eingehen möchte oder vielleicht sogar selbst zum professionellen "Call of Duty"-Spieler werden will, der sollte sich das Angebot einmal näher ansehen.

Bevor ihr euch wirklich jemanden anstellt, der für euch Call of Duty spielt, solltet ihr vielleicht einen Blick auf unsere Bilderstrecke werfen. Hier zeigen wir euch, mit welchen Tricks ihr euch in Ego-Shootern verbessern könnt:

Was sagt ihr zu dieser Geschäftsidee? Würdet ihr von so einem Angebot Gebrauch machen? Oder klingt das Ganze für euch einfach nur absurd? Schreibt es uns in die Kommentare.

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Call of Duty - Infinite Warfare
Call of Duty: Seit neun Jahren das meistverkaufte Spiel der USA

Call of Duty: Seit neun Jahren das meistverkaufte Spiel der USA

Wer sich in sozialen Netzwerken oder Foren umhört, könnte meinen, dass es eine der schlimmsten Videospielreih (...) mehr

Weitere News