EA: Unternehmen macht große Verluste nach "Star Wars"-Debakel

von Robert Kohlick (Mittwoch, 29.11.2017 - 10:29 Uhr)

Die Lootbox-Mechanik in Star Wars Battlefront 2 hat zu einem negativen Aufschrei in der Community und sogar in der Politik geführt. Nun scheint EA die Quittung dafür zu bekommen. An der Aktienbörse verlor das Unternehmen deutlich an Wert – um genau zu sein mehr als drei Milliarden US-Dollar.

Star Wars Battlefront 2 hat einiges an Inhalten zu bieten

Von einem der meisterwarteten Spiele im Jahr 2017 hat sich Star Wars Battlefront 2 innerhalb kürzester Zeit auf die Abschuss-Liste vieler Spieler katapultiert. Hauptgrund dafür ist die eingebaute Lootbox-Mechanik, die bereits seit der Veröffentlichung des Spiels im öffentlichen Diskurs steht.

Dieser Shitstorm ist auch an EA nicht spurlos vorbeigegangen. Im Vergleich zum Vormonat hat das Unternehmen an der Börse 8,5 Prozentpunkte eingebüßt. Das entspricht einem Rückgang von drei Milliarden US-Dollar. Im Vergleich dazu haben Take-Two und Activision Blizzard innerhalb des gleichen Zeitraums fünf Prozent, beziehungsweise 0,7 Prozent zugelegt.

Harsche Kritik an Star Wars Battlefront 2

Nachdem erste Details zur Charakter-Progression zu Star Wars Battlefront 2 bekanntgegeben wurden, fluteten die Spieler "Social Media"-Plattformen und Foren mit harscher Kritik und riefen zum Boykott des Spiels auf. Viele Spieler warfen dem Unternehmen vor, den Fortschritt innerhalb des Spiels absichtlich langsamer zu gestalten, damit sie dazu verleitet werden, sich einen Vorteil über Mikrotransaktionen zu verschaffen.

Die eingebaute Lootbox-Mechanik sorgte sogar in der Politik für einigen Diskurs. So entschied etwa die belgische Glücksspiels-Kommision letztens, dass die Lootboxen des Spiels unter den Begriff des Glücksspiels fallen würden. Das vereinigte Königreich sieht das jedoch etwas anders.

Wenn EA die Gunst der Fans zurückgewinnen will, muss das Unternehmen an einigen Stellschrauben innerhalb des Spiels drehen. Das sieht auch der YouTuber Jim Sterling so, wie er in einer Mail gegenüber CNBC bekanntgab:

"Nach der starken gemeinschaftlichen und politischen Gegenreaktion, die EA wegen Star Wars Battlefront 2 erhalten hat, muss die gesamte Spieleindustrie ihre Pläne für Lootboxen etwas zurückfahren."

Wer keinen Bock hat sich ein Vollpreis-Spiel zu kaufen und danach nur das halbe Spiel zu bekommen, der sollte mal einen Blick auf unsere Bilderstrecke werfen. Hier stellen wir euch aktuelle Spiele vor, die euch nicht abzocken:

Was sagt ihr zum starken Abfallen der EA-Aktie? Denkt ihr, dass das Unternehmen diese Quittung verdient hat? Oder machen euch die Mikrotransaktionen im neuen Star Wars Battlefront 2 vielleicht sogar gar nichts aus? Schreibt es uns in die Kommentare.

PlayStation-Fans müssen beim Anblick stark sein

Der Anblick dieser PlayStation-Konsolen tut weh. (Bildquelle: Getty Images/vyasphoto.)Interesse an einer ha (...) mehr

Weitere News

Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutz CO2 neutrale Website