Escape from Tarkov: Ein Hardcore-Shooter, der im Auge behalten werden sollte

von Sören Wetterau (11. Januar 2018)

Während sich gefühlt die halbe Welt auf Playerunknown's Battlegrounds oder andere "Battle Royale"-Spiele wirft, entsteht beim Entwickler Battlestate Games ein nicht minder interessanter und PC-exklusiver Multiplayer-Shooter: Escape from Tarkov. In einem osteuropäischen Gegenwartsszenario geht es vor allem um Risikobereitschaft, wohlüberlegte Entscheidungen und die Chance auf seltene Waffen.

Escape from Tarkov zu beschreiben fällt relativ schwer. Ihr beginnt nicht einfach auf einer Karte und kämpft darum, am Ende die meisten Tötungen zu haben oder letzte Überlebende zu sein. Stattdessen geht es zwar durchaus ums Überleben, aber auch um den Kampf um seltene Beute. Fast schon so, als würde es in einem Borderlands-Spiel einen knallharten Mehrspieler-Modus geben - ein zugegeben recht abstrakter Vergleich.

Der Multiplayer-Shooter vom noch jungen Entwicklerstudio Battlestate Games beginnt in einer Sicherheitszone, von der aus Spieler in unkämpfte Gebiete reisen und sich dort auf die Jagd nach Ausrüstung begeben. Alle gefundenen Sachen können allerdings nur behalten werden, wenn der Spieler den Exfiltrationspunkt lebend erreicht. Stirbt er, und das passiert in Escape from Tarkov ziemlich schnell, weil er beispielsweise von einem anderen Spieler getötet werdet, dann verliert er all seine Beute. Das gilt auch für alles, was jemand von der Sicherheitszone mit in das Operationsgebiet mitnimmt, etwa Waffen von einem früheren Beutzuge.

Vor jedem "Match" setzt ihr euch damit quasi das eigene Risiko: Ohne oder nur mit geringwertigen Waffen losziehen und damit potenziell gegenüber anderen Spielern im Nachteil sein oder oder zu den stärksten Waffen greifen, aber die Gefahr eingehen, alles zu verlieren?

KI oder Spieler

Jedoch sind in den Operationsgebieten nicht nur die anderen Spieler eine Gefahr. Zusätzlich sind von der KI gesteuerte SCAV-Soldaten unterwegs. Diese machen ebenfalls Jagd auf unvorsichtige Spieler oder mischen sich aus dem Nichts in Kampfgefechte ein und sind daher nicht zu verachten. Für besonderen Nervenkitzel sorgt der Umstand, dass alle Spieler in gewissen Abständen die Möglichkeit erhalten, einem Gebiet als SCAV-Soldat beizutreten. Sie erhalten dann eine zufällige Ausrüstung, können aber alles, was sie erbeuten, behalten und problemlos in SCAV-Gruppen untertauchen und böswillige Überraschungen planen.

Bei den Waffen setzt Entwickler Battlestate Games auf Authenzitität und Nachvollziehbarkeit: Sämtliche Schusswaffen fühlen sich beim Schießen anders an und sind nahezu vollständig individualisierbar. Andere Aufsätze, Griffe oder sonstige Erweiterungen können angebracht werden und hinterlassen stellenweise deutlich bemerkbare Änderungen.

Nicht zu vernachlässigen ist das Inventar-Menü in Escape from Tarkov, indem ihr gefühlt ständig euren Rucksack neu sortiert. Kugeln müssen erst in das richtige Magazin geladen werden, ehe ihr es an einer Stelle an der Weste für den Schnellzugriff anbringen dürft. Außerdem könnt ihr nicht unendlich viel mit euch tragen und solltet darauf achten, dass ihr eine gesunde Mischung aus Waffen, Heilung und Nahrung beziehungsweise Trinken bei euch habt.

Trotz der etwas fummeligen Bedienung gehört auch dieser Aspekt zu Escape from Tarkov dazu und erhöht die Gefahr, dass ihr beim Anordnen hinterrücks erschossen werdet. Diese Anspannung belohnt das Spiel jedoch, wenn ihr erstmals Feuergefechte überlebt und mit einem Sturmgewehr und zahllosen Heilpaketen aus der Zone verschwindet.

Aktuell befindet sich Escape from Tarkov in der geschlossenen Beta und das völlig zurecht. Noch immer kämpft der Multiplayer-Shooter mit schweren Performance-Problemen und langen Matchmaking-Zeiten. Hinzu kommen ein paar Balancing-Schwächen, die die Entwickler hoffentlich bald in den Griff bekommen. Noch im Frühjahr soll Escape from Tarkov in die Open Beta wechseln.

Tags: Multiplayer   Beta  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Escape from Tarkov

Letzte Inhalte zum Spiel

Dragon Ball FighterZ bekommt DLC-Verstärkung

Dragon Ball FighterZ bekommt DLC-Verstärkung

Dragon Ball FighterZ bekommt Nachschub! Gleich zwei neue Charaktere werden laut der japanischen Zeitschrift V-Jump (via (...) mehr

Weitere News