PUBG: Neues System soll Cheater entlarven

von Marvin Fuhrmann (20. Januar 2018)

Für die Community und Entwickler steht es schon lange fest: PUBG hat ein Problem mit Cheatern. Aufgrund der hohen Popularität ist das Battle-Royale-Game im Visier von Schummlern gelandet. Die Macher arbeiten ständig dagegen an und haben nun neue Maßnahmen ergriffen, um Cheatern ein Ende zu bereiten.

PUBG - Unser "6 Kills und ein Todesfall"-Gameplay

In einer kürzlichen Untersuchung haben die Entwickler bei Bluehole nämlich ein neues Cheat-Verhalten ans Tageslicht gebracht. Dies hatte zur Folge, dass über 100.000 Cheater aus PUBG verbannt wurden, die diese neue Methode genutzt haben. Bluehole hat nun neue Systeme ins Spiel gebracht, die diesen neuen Cheat-Weg verhindern sollen.

Allerdings verraten sie nicht, wie dieses System funktioniert. Und dies aus guten Grund. Denn so könnten sich die PUBG-Cheater darauf einstellen und Wege finden, um der Entdeckung zu entgehen. Indes gab es Berichte aus China, wo über 120 Cheat-Hersteller von der Polizei verhaftet wurden, weil sie Programme für PUBG entwickelt haben.

Bungie verkauft Emote für 10 Euro - und erntet Shitstorm

Destiny 2: Bungie verkauft Emote für 10 Euro - und erntet Shitstorm

Seit der Veröffentlichung im September 2017 kämpft Destiny 2 mit zahlreicher Kritik aus der Spieler-Community (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link