Nvidia versucht mehr Grafikkarten für Gamer herzustellen

von Daniel Kirschey (09. Februar 2018)

Nvidia hat bekanntgegeben, dass sie mehr Grafikkarten für Gamer herstellen wollen. Sie seien sich des Problems bewusst, dass es für Spieler schwer sei, eine Grafikkarte zu einem vernünftigen Preis zu finden und zu kaufen, wie das englischsprachige Magazin Polygon berichtet. Der Grund hierfür liege an Kryptowährungen.

Das ist mal eine Grafikkarte: Nvidia TITAN V

"Die starke Nachfrage im Kryptowährungsmarkt haben unsere Erwartungen übertroffen", gibt Colette Kress, Executive Vice President und Chief Financial Officer bei Nvidia, während eines Earning Calls zu. Zwar habe Nvidia durch Mining mehr verdient - ihr Kerngeschäft sieht die Firma trotzdem bei Gamern. Den Kryptowährungsmarkt sieht der Konzern als "flüchtig" an.

Deshalb versuche Nivida auch der erhöhten Nachfrage nachzukommen, damit Spieler die Möglichkeit haben Grafikkarten zu einem normalen Preis zu erstehen. "In diesem Quartal gibt es einen ziemlich großen Nachholbedarf", erklärt Nvidias CEO und Präsident Jensen Huang zum Markt für Gaming-Grafikkarten. "Die Nachfrage ist groß und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Nachfrage groß bleiben wird, wenn wir uns dieses Quartal anschauen."

Schon vor einiger Zeit ließ Nvidia verlautbaren, dass Einzelhändler Grafikkarten an Gamer und nicht an Miner verkaufen sollen. Um dies zu gewährleisten, versuche Nvidia mehr Grafikkarten herzustellen. “Wir arbeiten hart daran Grafikkarten für Spieler auf den Markt zu bringen", untersreicht Huang. Das wäre für Nvidia das Wichtigste.

Ob, wann und wie die Menge an Grafikkarten auf dem Markt erhöht wird, bleibt also noch etwas abzuwarten. Doch für Spieler ist es schon einmal beruhigend zu vernehmen, dass Nvidia sich des Problems bewusst ist und an einer Lösung arbeitet.

Tags: Hardware  

Originale Switch-Fassung mit Hakenkreuzen nicht indiziert

Wolfenstein 2: Originale Switch-Fassung mit Hakenkreuzen nicht indiziert

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hatte am 6. Dezember über eine mö (...) mehr

Weitere News

* gesponsorter Link